BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Nordische Ski-WM 2021: Oberstdorf treibt Planungen voran | BR24

© picture-alliance/dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Bis zur Nordischen Ski-WM 2020 will Oberstdorf das Skiprungstadion moderniesieren (Archivbild)

Per Mail sharen

    Nordische Ski-WM 2021: Oberstdorf treibt Planungen voran

    Oberstdorf setzt für die Finanzierung der Nordischen Ski-WM 2021 auf hohe Fördergelder von Bund und Land. Damit die Gelder rechtzeitig beantragt werden können, will der Gemeinderat heute die Planungen vorantreiben.

    Per Mail sharen

    Am Abend will der Oberstdorfer Marktgemeinderat weitere Planungen für das Bauprogramm für die Nordische Ski-WM 2021 auf den Weg bringen. Im Moment werden die Kosten für die Aufrüstung der Schanzen und des Langlaufstadions auf rund 39 Millionen Euro geschätzt. Damit wie geplant bis zu rund 90 Prozent der Kosten durch Fördergelder von Bund und Land abgedeckt werden können, müssen die Förderanträge bald gestellt werden. Das ist allerdings erst möglich, wenn Planungsunterlagen vorliegen.

    Sorge um rechtzeitige Beantragung der Fördergelder

    Im Sommer hatte der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz einen "Brandbrief" nach Oberstdorf geschickt und darin die Sorge geäußert, dass das Verfahren zur Ski-WM 2021 nicht rechtzeitig in Gang gebracht werde. Das habe man sich in Oberstdorf zu Herzen genommen, sagte der Referent des Oberstdorfer Bürgermeisters Wolfgang Ländle dem BR. Aus dem Landratsamt heißt es, der Landrat sehe die Sache nun entspannter, es scheine "sinnvoll voranzugehen".

    Unterbringungsgebäude sollen bis zur Ski-WM ersetzt werden

    Für die Nordische Ski-WM müssen laut Ländle im Skisprungstadion unter anderem zwei kleine Schanzen erneuert, der Aufsprunghang für die Athletensicherheit verbreitert und die Beschneiungsanlage modernisiert werden. Im Oberstdorfer Langlaufstadion sind neue und verbreiterte Loipen, ebenfalls eine modernere Beschneiungsanlage und eine neue Unterbringung für die Athleten nötig. Die bei der WM 2005 aufgestellten, mittlerweile verfallenen Unterbringungen sollen Ländle zufolge durch dauerhafte Gebäude ersetzt werden.