Medienkompetenzprojekte - Jugendliche und Medien


4

Freskenraum Passau-Niedernburg Remixed: Audioguide setzt Bibelgeschichte(n) in Szene

Fresco oder Secco? Das ist eine der Fragen, die die Schülerinnen des Gisela-Gymnasiums Passau-Niedernburg in ihrem Audioguide beantworten. Die auf den Wandmalereien dargestellten Bibelszenen übersetzen sie akustisch ins Hier und Heute.

Stand: 14.10.2014

Secco aus dem Freskenraum der ehemaligen Marienkirche Passau-Niedernburg | Bild: Gisela-Gymnasium Passau-Niedernburg/Montage BR

Die P-Seminar-Schülerinnen wollten einen besonderen Audioguide machen: "Aus einem langweiligen Museumsbesuch sollte ein spannendes Erlebnis werden", sagt Lena Schönleben von der Q 11 des Gisela-Gymnasiums.

Sie haben sichtlich Spaß am Radiomachen.

Die Gruppe ist mit dem Anspruch angetreten, "Informationen nicht nur zu vermitteln, sondern in bildhafte, fesselnde Stories" zu verpacken. Und so haben sie bei der praktischen Umsetzung alle Register gezogen, die das Radiomachen bietet.

Für ihre fiktiven Sendungen schalten sie live ins Gelobte Land, mischen sich als Klatschreporter unter die Gäste des Gastmahls von Bethanien und schlüpfen als Moderatoren, Sprecher und Schauspieler in die Rolle biblischer Gestalten.

Lars Martens, der den jungen Kreativen als Coach zur Seite stand, war beeindruckt vom Engagement der Schülerinnen. Als Regional-Korrespondent berichtet er aktuell für alle Wellen des Bayerischen Rundfunks - das Radiomachen gehört für ihn daher zum Alltag.

Gruppenbild mit Coach

"Es war von Anfang an eine tolle Arbeitsatmosphäre. Wir haben gemeinsame Brainstormings gemacht, in denen ich die verschiedenen Darstellungsformen des Radios anhand von Hörbeispielen demonstriert habe. Die Ideen für die verschiedenen Folgen des Audioguides kamen dann von den Schülerinnen ganz allein. Das hat mich total gefreut, und bei der Produktion haben alle richtig viel schauspielerisches Talent gezeigt. Es war alles erlaubt, und es sollte alles werden - nur nicht langweilig.“ Diesen Vorsatz haben die Niedernburg-Schülerinnen definitiv eingehalten," sagt der Coach.

Kurze Geschichte der ehemaligen Marienkirche Passau-Niedernburg

Außenansicht des Museums Passau-Niedernburg | Bild: Gisela-Gymnasium Passau-Niedernburg

(Ital.: al secco - aufs Trockene) ist eine Bezeichnung für eine Wandmalerei, die – im Gegensatz zum Malen al fresco – nicht auf den frischen, noch feuchten Kalkputz, sondern auf das schon trockene Mauerwerk aufgebracht wird. (Quelle Wikipedia).

Die wenigen noch erhaltenen Wandmalereien, die die ehemalige Marienkirche der Klosteranlage Passau-Niedernburg schmücken, sind so alt wie die Kirche selbst. Sie stammen aus der Zeit um 1200. Die Secco-Malereien gehören zu den wertvollsten Wandmalereien der Romanik im ganzen süddeutschen Kulturraum. Das alte Kloster, das bis letzten September noch von Klosterschwestern bewohnt wurde, beherbergt heute eine Schule. Vor langer Zeit war an diesem klösterlichen Gebäude noch eine Kirche angegliedert - die ehemalige Marienkirche, von der hier die Rede ist. Diese Kirche wurde im Laufe der Zeit zerstört und an der Stelle, an welcher sich Teile der Marienkirche befunden haben, wird nun ein Museum errichtet.

Ausführliche geschichtliche Informationen über die Geschichte hat P-Seminar-Schülerin Christina Rauscher zusammengestellt. Interessierten stehen sie hier zum Download bereit.

Das sagen die Macherinnen über das Projekt

Birgit Weinzierl, Seminarleiterin

Nur den Überblick behalten

Neues Terrain
"Als ich erfuhr, dass ich zum ersten Mal ein P-Seminar leiten darf und dieses auch noch ein ganz besonderes werden sollte, hatte ich zunächst doch etwas Bammel davor. Wie sollten wir das übergeordnete Thema 'Fresken', das uns aufgrund der in den Schulbauten entdeckten romanischen Wandmalereien (die eigentlich korrekterweise 'Seccos' genannt werden sollten, aber gemeinhin als 'Fresken' behandelt werden) zugeteilt wurde, spannend darstellen? Da war die Aufbereitung mit Audioguides genau das Richtige! Sachliche Informationen in eine spannende Geschichte packen, damit möglichst viele Besucher aller Altersschichten angesprochen werden.
Ich besuchte daraufhin eine vom BR angebotene Fortbildung und erhielt neben theoretischem Input dort auch die Kontaktdaten der zuständigen Mitarbeiter und Mediencoaches. Die Mädchen meines Kurses waren so motiviert und begeistert, dass unser P-Seminar sozusagen ein Selbstläufer wurde. Als ich die ersten Aufnahmen hören durfte, war ich hellauf begeistert. Ich hoffe, dass es den Besuchern im Museum, das im Übrigen auch noch von anderen P-Seminaren mit sehr interessanten Dingen ausgestattet wird, genauso gut gefällt." (Studienrätin Birgit Weinzierl, Leiterin P-Seminar Deutsch).

Tine Putz, Schülerin

"Ich persönlich hätte nie gedacht, dass mir dieses Projekt so viel Spaß machen würde, aber ich wurde positiv überrascht! Besonders toll fand ich die Aufnahmen im Studio zusammen mit Lars, unserem BR-Coach. Dort zu sehen, wie viel Arbeit in so einem kurzen Beitrag steckt und wie am Ende alles passend zusammenkommt, hat mir einen kleinen Einblick in die Arbeit des Rundfunks gegeben. Diese Erfahrung möchte ich nicht missen." (Projekt-Schülerin).

Lena Schönleben, Schülerin

Arbeiten wie die Profis
"Höhepunkt unserer Arbeit war für mich schließlich der Moment, als die fertige Aufnahme abgespielt wurde: Das Audio hörte sich so richtig professionell an und war uns echt mehr als gelungen! Dass alles so reibungslos abläuft, hätte ich nicht gedacht, aber da jede von uns ihren ganz persönlichen Beitrag geleistet hat, können wirklich alle jetzt zum Schluss behaupten, dass die Ergebnisse unseres Seminars mehr als gelungen sind. Aber nicht nur wir Mädchen sind begeistert von den Audioguides, auch der Medienprofi Lars Martens, ohne den die gesamte Produktion nicht möglich gewesen wäre, sprach durchgängig sein Lob für das Projekt aus." (Projekt-Schülerin).

Den Jugendlichen wurde klar, wie viel Aufwand hinter dem Radiomachen steckt; wie lange es dauert, bis ein Beitrag sendefertig ist.
Mit dem Ergebnis waren zum Schluss alle Beteiligten zufrieden, so wie es hoffentlich auch die Besucher sein werden, die sich die Audio-Tour vor Ort anhören oder sich die einzelnen Folgen über die Bayern hören-App oder direkt hier downloaden können.

Das P-Seminar-Team "Audioguide"

  • Projektschule: Gisela-Gymnasium Passau Niedernburg
  • Projekt-Lehrkraft: Studienrätin Birgit Weinzierl, Leiterin P-Seminar Deutsch
  • Projektschülerinnen: Sabrina Binder, Kerstin Donaubauer, Christl Escherich, Sandra Gerlesberger, Lisa-Marie Gräf, Lucia Grinninger, Janine Hauzenberger, Elisabeth Hoft, Julia Just, Christine Putz, Katharina Putz (P-Seminar-Sprecherin), Katrin Scherer, Lena Schönleben, Isabelle Sistig, Eva Wandl
  • Online-Idee und -Umsetzung: Ulrike Ecker, BR
  • BR-Coach: Lars Martens, Regionalkorrespondent Studio Passau, BR
  • Projektleitung BR/Stiftung Zuhören: Annegret Arnold

4