Franken - Buchtipps


8

Annemarie Schimmel Friedrich Rückert. Lebensbild und Einführung in sein Werk

Diese Jahr wird der Dichter und Sprachgelehrte Friedrich Rückert in Franken gefeiert. Vor 150 Jahren starb er auf seinem Landgut in Neuses bei Coburg. Eine neue Biografie bringt den Lesern Rückert näher.

Von: Dirk Kruse

Stand: 29.02.2016 | Archiv

Der fränkische Dichter Friedrich Rückert gehört zu den fast vergessenen Klassikern, was aber nicht daran lag, dass er sein Leben hauptsächlich in Franken verbrachte. Geboren 1788 in Schweinfurt, aufgewachsen dort und im unterfränkischen Oberlauringen, Student in Würzburg, Privatgelehrter in Ebern und in Coburg, wurde nach kurzen Zwischenstationen in Jena, Stuttgart, Italien und Wien, Professor an der Universität in Erlangen, wo er den ersten deutschen Lehrstuhl für Orientalistik begründete.

Sprachgenie und Lyriker

Acht Jahre lehrte er auch im ungeliebten Berlin, bis er sich 1848 auf seinen Alterssitz nach Neuses bei Coburg zurückzog, wo er 18 Jahre später starb. Rückert war ein Sprachengenie – 44 überwiegend orientalische Sprachen soll er beherrscht haben. Und er war ein Lyriker, der ein immenses Werk von Zehntausenden von Gedichten hinterlassen hat, die längst noch nicht alle veröffentlicht sind.

"Die Doppelbegabung als Dichter und als Sprachgelehrter hat es ihm versagt, auf jedem der beiden Gebiete den Ruhm zu erlangen, den er verdient hätte."

Annemarie Schimmel, Rückert-Biografin

Der Sprachgelehrte und Orientalist hat Unfassbares geleistet, indem er etwa die persischen Dichter Hafis und Rumi, die ältesten arabischen Volkslieder der Hamasa, das riesige Lehrgedicht "Die Weisheit des Brahmanen" in sechs Bänden, die Heldengeschichte von Rostem und Suhrab in zwölf Bänden, den Koran und vieles, vieles mehr übersetzte.  

Und auch für den Dichter Friedrich Rückert bricht die große Orientalistin Annemarie Schimmel eine Lanze. Allein Rückerts Gedichtband "Östliche Rosen" oder seine über 400 Kindertotenlieder, in denen er die Trauer über den Tod seiner in Erlangen an Scharlach gestorbenen kleinen Kinder Luise und Ernst verarbeitet, müssten reichen, um dem fränkischen Dichter einen ewigen Platz in der Weltpoesie zu sichern.

Gelehrt, einfühlsam und leicht zu lesen

Info und Bewertung

Wertung: 5 Frankenrechen von 5 | Bild: BR

Annemarie Schimmel: Friedrich Rückert. Lebensbild und Einführung in sein Werk, Biographie, Göttingen 2015, Wallstein Verlag, 160 Seiten, 16,90 Euro, ISBN 978-3- 8353-1763-5

Wie Annemarie Schimmel auf gerade mal 160 Seiten den poetischen Kosmos von Friedrich Rückert durchdringt und sein Leben beschreibt, ist wissend, gelehrt, einfühlsam, leicht zu lesen und immer treffend. Ein bis heute unübertroffener Klassiker über den Klassiker, der Lust macht Rückerts eigene und übersetzte Verse zu lesen und ihn als großen Völkerverständiger neu zu begreifen. Und auch für den Dichter Friedrich Rückert bricht die große Orientalistin Annemarie Schimmel eine Lanze. Allein Rückerts Gedichtband "Östliche Rosen" oder seine über 400 Kindertotenlieder, in denen er die Trauer über den Tod seiner in Erlangen an Scharlach gestorbenen kleinen Kinder Luise und Ernst verarbeitet, müssten reichen, um dem fränkischen Dichter einen ewigen Platz in der Weltpoesie zu sichern.


8

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein:

Peter Howora, Dienstag, 01.März 2016, 16:09 Uhr

2. Rückert-Biographie

Hallo Herr Kruse,

noch ein kurzer Nachtrag zu meinem Kommentar aus Mexiko:

F. Rückert wurde 1865 vom mexikanischen Kaiser Maximilian der mexikanische Verdienstorden "Orden Nacional de Nuestra Senora de Guadalupe" (Orden Unserer jungfrau von Guadalupe) verliehen.

viele Grüße aus Mexiko

Peter Howora

Peter Howora, Dienstag, 01.März 2016, 15:41 Uhr

1. neue Rückert-Biographie

Hallo Herr Kruse,

diese "neue" Biographie habe ich schon seit 22 Jahren unter meinen "Rückert-Büchern": Im Mai 1994 ist sie erstmals als Taschenbuch bei Herder erschienen. Annemarie Schimmel ist im Januar 2003 verstorben.

Grüße aus Mexiko

Peter Howora

  • Antwort von Dirk Kruse, Freitag, 26.August, 00:48 Uhr

    Lieber Herr Howora,

    danke für Ihren Kommentar, aber das ist mir bekannt. Ich habe nie behauptet, dass die Biographie von Annemarie Schimmel neu ist, sondern lediglich neu aufgelegt wurde zum Rückert-Jahr. Das sage ich auch in dem Fernsehbeitrag, den Sie sich hoffentlich auch angeschaut haben. Auch spreche ich im Hörfunkbeitrag von einem Klassiker über einen Klassiker. Die Unterzeile zum Fernsehbeitrag "neue Biographie" stammt nicht von mir.

    Herzliche Grüße nach Mexiko sendet
    Dirk Kruse