BR Fernsehen - Kunst + Krempel


2

Mädchenbild Schwarz auf weiß

Zeigt dieses Ölpastell wirklich den Urgroßonkel oder ist es vielmehr das Portrait eines schwarzafrikanischen Mädchens aus der Zeit um 1840?

Stand: 11.12.2012 | Archiv

Der Familienlegende entsprechend, müsste es sich bei diesem Ölpastell um einen männlichen Urahn handeln – so steht es auch schwarz auf weiß auf einem Zettel, der von Generation zu Generation weiter gegeben wurde. Das eindeutig dunkle Inkarnat des Kindes wurde mit der Alterung des holzhaltigen Papiers erklärt. Aber ist diese Erklärung haltbar?

Ist dieses Pastellbild nicht eher das Portrait eines dunkelhäutigen Kindes, das in einem Blümchenkleid Modell sitzt? In seinen Händen hält es eine Orange, in sein lockiges Haar wurde eine große, himmelblaue Schleife eingeflochten, die zu einer Haube gehört. Mit seinem Kattunkleidchen wirkt es nicht nur sehr weiblich, sondern auch sehr europäisch gekleidet.

Schwarzafrikaner waren in adligen oder gutbürgerlichen Kreisen, zu den dieses Kind mit Sicherheit zählt, eine Seltenheit. Und doch gibt es Beispiele, wie den ehemaligen Sklaven und späteren Gesellschafter Angelo Soliman, der schon im 18. Jahrhundert am Wiener Hof Karriere gemacht hatte. Vielleicht ist das dargestellte Mädchen durch Adoption an einen europäischen Hof oder in eine Adelsfamilie gelangt. Wenn dieses Rätsel auch nicht vollständig gelöst werden kann, so steht doch eines fest: dieses Kinderportrait ist von großem malerischen und emotionalen Reiz.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: 1.200 bis 1.500 Euro
  • Datierung: um 1840
  • Sendung vom 15. Dezember 2012

2