Bayern 2 - radioWissen


0

Fragile Lebensräume Glossar

Published at: 30-6-2011 | Archiv

Schnorchler  | Bild: dpa, Foto: Sebastian Widmann

Antike
lateinisch antiquus = altertümlich. Gemeint ist das griechisch-römische Altertum von etwa 800 v. Chr. bis 600 n. Chr.
Endosymbiose
griechisch endon = innen. Symbioseart, bei der einer der beiden Partner im Körper des anderen lebt. Beispiel: Algen im Gewebe der Korallen.
Fränkischer Jura
Gebirgszug in Nordbayern, auch Fränkische Alb genannt
Fragmentierung
lateinisch fragmentum = das (Bruch-)Stück. Gemeint ist die Zerlegung in Einzelteile.
Great Barrier Reef
Größtes Korallenriff der Welt und Heimat von vielen Meerestieren. Liegt vor der Ostküste Australiens und ist rund 345.000 Quadratkilometer groß. Im Jahr 1981 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt.
Heart Reef
Herzförmiges Korallenriff, nur etwa 20 Meter breit. Teil des Great Barrier Reefs, liegt vor der Ostküste des australischen Bundesstaates Queensland.
Jungfernfische
Auch Riffbarsche genannt. Viele Arten sind bunt gefärbt. Beispiel: Clownfische, bekannt aus dem Animationsfilm "Findet Nemo".
Korallen
Wirbellose Meerestiere, die zum Stamm der Nesseltiere gehören. Bilden riesige Kolonien aus; Einzeltiere werden Polypen genannt. Beispiele: Röhren-, Stein- und Weichkorallen.
Korallenblüte
Die geschlechtliche Vermehrung, auch Korallenlaiche genannt. Sie findet nur einmal im Jahr statt. Dabei geben die Korallen Ei- und Spermienzellen in das Wasser ab. Wurde ein Ei befruchtet, entwickelt sich daraus eine Planula-Larve.
Lagune
flacher Stausee, durch eine Sandbank oder ein Riff vom offenen Meer abgetrennt
Languste
Großer Seekrebs mit zwei langen Fühlern und einem kaum ausgeprägten Scherenpaar. Lebensraum: felsige Küstenzonen.
Nesseltiere
Wirbellose Tiere, die hauptsächlich im Meer leben und Nesselzellen besitzen. Beispiele: Korallen, Seeanemonen, portugiesische Galeere und Quallen.
Papua Neuguinea
Inselstaat nördlich von Australien. Umfasst den östlichen Teil der Insel Neuguinea und mehrere vorgelagerte Inseln im Pazifik.
Photosynthese
griechisch photos = Licht, synthesis = Aufbau, Zusammensetzung. Die Umwandlung von Kohlendioxid und Wasser in Sauerstoff und Zucker, mit Hilfe von Blattgrün und Sonnenlicht.
Plankton
alle Tiere und Pflanzen, die im Wasser frei umher schweben und auf passives Driften angewiesen sind. Beispiele: Bakterien, Algen, Quallen
Planula
griechisch planos = umherirrend. Freischwimmende Wimpernlarve bei den Nesseltieren. Nachdem sie sich auf geeignetem Untergrund festgesetzt hat, entwickelt sie sich zum Polypen weiter.
Polyp
griechisch polypus = vielfüßig. Entwicklungsstadium bei den Nesseltieren. Hohltier mit Mund und Tentakeln, häufig festsitzend. Tritt oft in großen Kolonien auf.
Portugiesische Galeere
Bläulich schimmerndes Nesseltier, hochgiftig. Kann bei Hautkontakt einen allergischen Schock auslösen. Sieht äußerlich einer Qualle ähnlich – besteht aber aus vielen Einzelpolypen, von denen jeder eine spezielle Aufgabe hat.
Queensland
Bundesstaat im Nordosten Australiens, Hauptstadt ist Brisbane
Riff
Langgestreckte, schmale Erhebung auf dem Meeresboden. Es gibt Felsen-, Sand- oder auch Korallenriffe.
Sklero
griechisch skleros = hart, sklerose = Verhärtung (durch Kalk).
Symbiose
griechisch sym = zusammen. Das ständige Zusammenleben von verschiedenen Lebensformen – eine Partnerschaft, die für beide vorteilhaft ist.
Tentakel
bewegliche Tast- und Fangarme bei Nesseltieren
UNESCO
Abkürzung für United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization. Organ der Vereinten Nationen (UN) für Erziehung, Wissenschaft und Kultur.
Wendekreis, südlicher
Breitenkreis, der 2.600 Kilometer südlich des Äquators verläuft

Glossar zum Download File format: PDF Size: 83,44 KB


0