Bayern 2


19

Polyneuropathie: Erkrankung des Nervensystems

Von: Holger Kiesel

Stand: 28.01.2020

Mann hält sich schmerzende Hand. | Bild: picture-alliance/dpa

Polyneuropathie ist eine Erkrankung des peripheren Nervensystems. Meist sind mehrere Nerven betroffen, in der Regel an Armen und Beinen. Es fängt häufig mit Brennen, Kribbeln, Stechen oder Taubheit in den Extremitäten an.

Expertin:

Dr. Beate Schlotter-Weigel, Oberärztin am Friedrich-Baur-Institut der Neurologischen Klinik und Poliklinik der LMU München

Dann kommt es zu Störungen der Feinmotorik, man hat Schwierigkeiten beim Könpfen oder beim Schließen von Reißverschlüssen oder es fällt schwerer, die Füße zu heben. Und die Schmerzen werden stärker. Ob und wie Heilung möglich ist, hängt von der Ursache der Erkrankung ab. Steckt eine Entzündung dahinter, kann mit Kortison und anderen Präparaten gut geholfen werden. Bei anderen Auslösern können oft nur Schmerzen gelindert werden.

Der Text beruht auf einem Interview von Holger Kiesel mit Dr. Beate Schlotter-Weigel, Oberärztin am Friedrich-Baur-Institut der Neurologischen Klinik und Poliklinik der LMU München.

Eine Frau kühlt ihre Füße im Wasser. | Bild: BR zum Artikel Was ist Polyneuropathie? Mehrere Nerven sind betroffen

Polyneuropathie ist eine Erkrankung des peripheren Nervensystems. In der Regel sind mehrere Nerven betroffen, überwiegend in Armen und Beinen. [mehr]

Sao Paulo: Ein Mann steht neben der riesigen Skulptur eines Fußes, der auf heißen Kohlen steht. Die Skulptur des brasilianischen Künstlers Eduardo Srur soll auf die Erbkrankheit Polyneuropathie aufmerksam machen, die sich unter anderem darin äußern kann, dass man Temperatur nicht mehr richtig fühlen kann. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Immer öfter angeboren Formen der Polyneuropathie

Polyneuropathie zeigt sich in den unterschiedlichsten Ausprägungen. Es gibt entzündliche Formen und angeborene. Oft ist sie eine Folge von Diabetes oder Alkoholmissbrauch. [mehr]

Zwei Hände berühren sich. | Bild: BR zum Artikel Auslöser und Symptome Wie äußert sich Polyneuropathie?

Diabetes und übermäßiger Alkoholgenuss zählen zu den größten Risikofaktoren für Polyneuropathie. Erste Symptome zeigen sich meist an Armen und Beinen. [mehr]

Polyneuropathie: Ein Arzt führt an einem Patienten ein Elektromyogramm am Bein durch. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Diagnostik und Prävention Erste Untersuchungen bei Polyneuropathie

Wer Polyneuropathie-Symptome wie Kribbeln, Brennen, Stechen oder Taubheit in Händen und Füßen verspürt, sollte zum Arzt gehen. Der Auslöser ist entscheidend für die Therapie. [mehr]

Glas Wasser und Tabletten im Blister | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Medikamentöse Therapie Behandlung von Entzündlichen Polyneuropathien

Entzündliche Formen der Polyneuropathie sind gut behandelbar. Ist die Erkrankung angeboren, können meist nur die Schmerzen mit Medikamenten gelindert werden. [mehr]

Frau macht Kneipparmkur im Waschbecken. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Nichtmedikamentöse Therapie Weitere Behandlungsmöglichkeiten bei Polyneuropathie

Medikamente sind nicht der einzige Weg, um bei Polyneuropathie Abhilfe zu schaffen. Auch Krankengymnastik, Kneippkuren oder Elektrotherapie können helfen. [mehr]


19