765

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Unterfranken

Stand: 19.07.2018

Aufzug stürzt ab: zwei Verletzte

Würzburg: Im Würzburger Stadtteil Lengfeld ist am Mittwochabend (18.07.18) ein Aufzug in einem Wohnhaus abgestürzt. Dabei wurden zwei Monteure, die den Aufzug demontieren wollten, verletzt. Laut Berufsfeuerwehr Würzburg wurden die beiden in ein Krankenhaus gebracht. Warum der Aufzug abgestürzt ist, muss nun geklärt werden.

Bayern 1 am Morgen, 19.07.2018, 6.30 Uhr

Kreative Unternehmen präsentieren sich

Aschaffenburg: Auf der Bühne des Aschaffenburger Stadttheaters haben sich am Dienstagabend acht Unternehmen aus der Kultur- und Kreativwirtschaft vor Publikum präsentiert. Entwickelt hat die Idee die IHK Aschaffenburg, zusammen mit dem Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft. Acht mal acht heißt die Aktion, weil acht Kreativunternehmen sich und ihre Arbeit in acht-minütigen Kurzportraits vorstellen. Designer, Softwareentwickler, Musiker oder Kinderbuchautoren nutzten die Chance und gaben Einblicke in ihren Arbeitsalltag. Das Ziel: ein gemeinsamer Auftritt der Beschäftigten der Kultur- und Kreativwirtschaft vom Untermain, um mehr Sichtbarkeit und Wertschätzung für ihre Arbeit zu erhalten. Laut dem Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft sind in der Region Bayerischer Untermain rund 1.000 Unternehmen und Selbständige tätig, das sind immerhin sechs Prozent aller Unternehmen.

Bayern 1 am Vormittag, 18.07.2018, 9.30 Uhr

Bauarbeiter stürzt von Leiter und reißt Mauer mit um

Aschaffenburg: In Aschaffenburg ist heute früh ein Bauarbeiter bei einem Sturz schwer verletzt worden. Der 50-Jährige fiel auf einer Baustelle in der Pestalozzi-Straße von einer Leiter. Nach Angaben der Polizei versuchte sich der Mann im Fallen noch an einer eben hochgezogenen Mauer festzuhalten. Doch die Mauer gab nach und stürzte ein. Der Arbeiter zog sich schwere Verletzungen im Bereich des Schädels, der Wirbelsäule, des Beckens und der Beine zu.

Bayern 1 am Nachmittag, 18.07.2018, 15.30 Uhr

Lkw-Räder für über 15.000 Euro gestohlen

Würzburg: In der Nacht von Montag auf Dienstag (17.07.2018) haben Diebe in Würzburg Lkw-Radsätze im Wert von über 15 000 Euro gestohlen. In der Gattinger Straße entfernten die Täter zunächst fachmännisch ein Zaunelement und gelangten so auf ein Firmengelände. Dort montierten sie von vier fabrikneuen Sattelzugmaschinen die insgesamt zwölf Räder ab. Für den Abtransport ihrer Beute müssen die Diebe laut Polizei ein entsprechend großes Fahrzeug benutzt haben.

Bayern 1 am Nachmittag, 18.07.2018, 12.30 Uhr

Pilotprojekt beschlossen: Bau von Photovoltaik-Lärmschutz an A3 startet 2019

Aschaffenburg: Der Aschaffenburger Stadtrat hat in seiner Sitzung am Mittwoch (17.07.18) die finanzielle Beteiligung an einer Photovoltaik-Lärmschutzwand an der A3 beschlossen. Damit kann nun Anfang 2019 mit dem Bau der neuartigen, etwa 900 Meter langen Lärmschutzwand an der A3 zwischen den Aschaffenburger Stadtteilen Strietwald und Dammwald begonnen werden. Die Besonderheit ist, dass Photovoltaik-Elemente zur Solarstromgewinnung direkt in die Lärmschutzwand integriert werden. Den Bau der Wand zahlt der Bund, den Bau und Betrieb der Photovoltaik-Anlage übernimmt ein Aschaffenburger Firmenkonsortium, an dem auch die Aschaffenburger Stadtwerke beteiligt sind.

Bayern 1 am Nachmittag, 18.07.2018, 12.30 Uhr

100 Festmeter Holz im Haibacher Wald verbrannt

Haibach (Lkr. Aschaffenburg): Im Wald bei Haibach im Spessart sind am Dienstagnachmittag (17.07.) rund 100 Festmeter Holz in Brand geraten. Gegen 17 Uhr bemerkte ein Bauarbeiter, der mit einem Radlader auf dem Heimweg war, Brandgeruch. Auf der Suche nach der Ursache stieß er im Wald oberhalb des Haibacher Jägerhauses auf einen brennenden Holzpolder und rief sofort die Feuerwehr. Die am Wegrand gelagerten Baumstämme standen völlig in Flammen und das Feuer drohte auf den umliegenden Baumbestand überzugreifen. Mit Hilfe des Radladers zog die Feuerwehr die Baumstämme auseinander und löschte sie dann. Die Brandursache ist unklar. Der Schaden wird mit rund 4.000 Euro beziffert.

Bayern 1 am Vormittag, 18.07.2018, 10.30 Uhr

Getreidedieb erntet Weizenfeld ab

Geldersheim (Lkr. Schweinfurt): Diebesfahrt mit schwerem Gerät: Ein Unbekannter hat im unterfränkischen Geldersheim ein Weizenfeld abgeerntet. Dadurch entstand dem betroffenen Bauern ein Schaden von mindestens 1.500 Euro. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Täter soll das etwa ein Hektar große Stück eines Ackers am Sonntagabend abgeerntet haben - vermutlich zwischen 20.00 und 22.00 Uhr. In dem Zeitraum wurde dort ein "fremder Mähdrescherfahrer" gesehen - ob er etwas damit zu tun hat, ist Gegenstand der Ermittlungen. Die Polizeiinspektion Schweinfurt erhofft sich Zeugenhinweise.

Bayern 1 am Nachmittag, 17.07.2018, 16.30 Uhr

Grünen enttäuscht: Regierung plant keine weiteren Unterschutzstellungen im Spessart

Aschaffenburg: Die bayerische Staatsregierung plant keine weiteren Schutzgebiete für den Spessart. Das geht aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsabgeordneten Kerstin Celina aus Kürnach und Thomas Mütze hervor. Vor dem Hintergrund des geplanten Eicheninformationszentrums im Spessart wollten die Abgeordneten wissen, ob dafür weitere Flächen im Spessart unter Schutz gestellt werden. "Die Staatsregierung soll unseren Wald schließlich nicht nur wirtschaftlich nutzen, sondern hat die Aufgabe ihn zu schützen", so Celina zu der Anfrage. Die Antwort war für die unterfränkischen Grünen-Abgeordneten enttäuschend. Die Staatsregierung erklärte, dass es bereits ausreichend Schutzgebiete im Spessart gebe. "Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Erst bringt die Staatsregierung einen Spessart-Nationalpark ins Spiel, dann will sie die Region plötzlich nur noch wirtschaftlich und touristisch fördern und steckt zweistellige Millionenbeträge hinein, die aber gar nichts für die Ökologie bringen werden", kritisiert Kerstin Celina.

Bayern 1 am Nachmittag, 16.07.2018, 16.30 Uhr

Lagerhallenbrand in Haslocher Gießerei war Brandstiftung

Hasloch (Lkr. Main-Spessart): Der Lagerhallenbrand in der Haslocher Gießerei Kurtz Ersa vor zwei Wochen war Brandstiftung. Das gibt die Polizei heute (16.07.18) bekannt. Nach Angaben eines Sprechers der Würzburger Kriminalpolizei sei es aber fraglich, ob es sich um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handelt. Das Fachkommissariat sei noch mit der Auswertung der Spuren beschäftigt. So müsse beispielsweise geklärt werden, ob die Sicherheitsvorschriften eingehalten worden sind. Ein Unfall schließen die Ermittler aus. Bei dem Brand am 2. Juli ist ein Schaden von rund 200.000 Euro entstanden. Die Lagerhalle war mit Brandmaterial für die Schmelzöfen gefüllt. Die Feuerwehren mussten den Magnesiumbrand mit Pulver und Sonderlöschmitteln bekämpfen.

Bayern 1 am Nachmittag, 16.07.2018, 16.30 Uhr

Wohnwagen auf Campingplatz ausgebrannt

Neustadt (Lkr. Main-Spessart): Auf dem Campingplatz in Neustadt am Main im Landkreis Main-Spessart ist ein Wohnwagen ausgebrannt. Am Sonntagnachmittag gegen 17.00 Uhr wurde das Feuer bemerkt, so die Polizei. Als die Feuerwehren aus Neustadt, Rodenbach und Hafenlohr eintrafen, stand der Wohnwagen eines Holländers schon beinahe in Vollbrand und war nicht mehr zu retten. Der Mann hatte zuvor vergeblich versucht, die Flammen zu löschen. Der Sachschaden wird auf rund 8.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Bayern 1 am Morgen, 16.07.2018, 11.30 Uhr


765