634

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Schwaben

Stand: 18.07.2018

Elektrizitätswerke bauen Reptilien-Unterschlupf am Lech

Ein Reptilien-Unterschlupf am Lech

Feldheim (Lkr. Donau-Ries): Die Bayerische Elektrizitätswerke GmbH (BEW) beginnt ab 30. Juli mit Sanierungsarbeiten am rechten Hochwasserschutzdamm am Lech bei der Staustufe Feldheim. Schon jetzt baut die BEW deshalb im Bereich der Staustufe Feldheim sechs Reptilienhabitate in Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Donau-Ries. Die Verstecke für Blindschleichen, Eidechsen, Nattern und andere Reptilien sind ca. 10 Meter lang. Die Basis der Habitate bilden größere Steine und Wurzelstöcke. Darüber kommen Grobschotter und unterschiedliche Felder aus Sand, Kies und Häckselmaterial. Abgedeckt wird das Habitat mit Totholz und Astmaterial. Die Habitate bleiben dauerhaft bestehen.

Tödlicher Arbeitsunfall auf Baustelle in Weiler-Simmerberg

Weiler-Simmerberg (Lkr. Lindau): Bei einem Arbeitsunfall ist gestern Nachmittag ein 41-jähriger Bauarbeiter gestorben. Das teilte die Polizei heute mit. Eine Ziegelmauer war aus noch ungeklärter Ursache eingestürzt und hatte dem Mann unter sich begraben. Seine Kollegen alarmierten die Rettungskräfte, Wiederbelebungsversuche blieben aber erfolglos. Die Kripo Lindau hat die Ermittlungen aufgenommen. In die Ermittlungen wird auch die Berufsgenossenschaft mit einbezogen.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 18. Juli, 16.30 Uhr

Neuer Tarifvertrag: Bäcker bekommen mehr Gehalt

Augsburg: Dank eines neues Tarifvertrages bekommen rund 1.570 Beschäftigte in den Augsburger Bäckereien mehr Gehalt. Wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) Schwaben mitteilt, steigen jetzt zum Juli die Löhne im Verkauf um 2,7 Prozent, in der Produktion und allen anderen Bereichen um 2,5 Prozent. Das heißt, dass Bäcker und Bäckereifachverkäufer etwa 60 Euro mehr im Monat verdienen. Zusätzlich zur Lohnerhöhung wird es eine Einmalzahlung in Höhe von 190 Euro geben. Die NGG Schwaben rät deswegen allen Beschäftigten, die nächste Lohnabrechnung genau zu überprüfen.

NGG-Geschäftsführer Tim Lubecki bezeichnet den neuen Tarifvertrag als gutes Ergebnis. Der Verhandlunsführer der Gewerkschaft, Mustafa Öz, sagte: "In den dreimonatigen Verhandlungen haben sich die Arbeitgeber lange nicht bewegt und nur ein "Magerangebot" von 1,8 Prozent vorgelegt. Herausgekommen ist ein Lohn-Plus für die Arbeitnehmer, auch für das kommende Jahr haben wir weitere Lohnsteigerungen zwischen 2,5 und 2,7 Prozent vereinbart." Der neue Tarifvertrag setze ein wichtiges Zeichen, besonders hinsichtlich des Fachkräftemangels in der Bäckerei-Banche.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 18. Juli, 12.30 Uhr

Tödlicher Unfall von Waldstetten gibt Ermittlern Rätsel auf

Ichenhausen (Landkreis Günzburg): Nach dem tödlichen Unfall bei Waldstetten im Landkreis Günzburg soll jetzt ein Gutachter die Ursache klären. Ein 84 Jahre alter Pedelec-Fahrer war gestern Nachmittag (Di 17.7.) von einem Lieferwagen von hinten gerammt worden, offenbar ungebremst. Der Radfahrer wurde durch die Wucht des Aufpralls über das Dach des Lieferwagens geschleudert und so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer des Lieferwagens wurde mit einem Shock ins Krankenhaus gebracht.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 18. Juli, 10.00 Uhr

Lebensmittel-Discounter zieht wegen Baugenehmigung vor Gericht

Füssen: Am nördlichen Stadtrand von Füssen soll ein dm-Drogeriemarkt gebaut werden. Das will der Lebensmittel-Discounter Aldi Süd erreichen und ist deshalb vor das Augsburger Verwaltungsgericht gezogen. Der Markt soll nämlich auf der Aldi-Parkplatzfläche entstehen. Diese Pläne hatte das Landratsamt Ostallgäu abgelehnt.

Begründung: Kommt noch ein weiterer Markt hinzu, blieben nicht mehr genug Parkplätze für die Kunden von Aldi. Das sieht der Discounter anders. Deshalb er will die Bauerlaubnis jetzt gerichtlich erwirken.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 18. Juli, 8.30 Uhr

Riedbergpass gesperrt

Fischen: Wer von Fischen im Allgäu mit dem Auto nach Balderschwang möchte, der muss ab heute einen Umweg über Österreich nehmen. Der Grund: der Riedbergpass ist bis morgen Abend 20 Uhr gesperrt. Der Asphalt wird dort neu gemacht. Umleitungen sind ausgeschildert. Und auch in der kommenden Woche gibt es Behinderungen: Dann ist derselbe Abschnitt von Dienstag bis Freitag gesperrt.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 18. Juli, 6.00 Uhr

Loch auf der B17 bei Augsburg

Augsburg: Laut Stadtverwaltung hat es dort auf Höhe Gabelsbergerstraße heute einen Schachteinbruch in Fahrtrichtung Norden gegeben. Deshalb muss die rechte Fahrspur in diesem Bereich gesperrt werden. Es kommt im Berufsverkehr voraussichtlich zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Arbeiten werden bis in die Nacht andauern. Laut Tiefbauamt der Stadt Augsburg ist morgen aber wohl mit keinen Einschränkungen mehr zu rechnen.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 17. Juli, 15.30 Uhr

Kündigung von Weltbild-Betriebsratschef geht vors Arbeitsgericht

Augsburg: Weil der Betriebsratschef der Weltbild GmbH fristlos gekündigt werden soll, geht der Fall nun vors Augsburger Arbeitsgericht. Das teile die Gewerkschaft Verdi mit. Am 23. Juli (10.15 Uhr) soll die Kammer entscheiden, ob der langjährige Betriebsratsvorsitzende seinen Job verliert. Die Weltbild-Geschäftsführung wirft dem Mann vor, er habe einem Mitarbeiter geraten, sich krank zu melden. Der hatte im Februar die Kündigung erhalten, die später in eine Versetzung umgewandelt worden war.

Laut Gewerkschaft Verdi sind die Vorwürfe "haltlos". Der Betriebsrat hat sich zudem einstimmig gegen die Kündigung seines Vorsitzenden ausgesprochen. Jetzt aber versuche, so Verdi, der die verweigerte Zustimmung zur Kündigung vom Arbeitsgericht ersetzen zu lassen. Dagegen will Verdi protestieren und hat zu einer Kundgebung vor dem Gericht aufgerufen

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 17. Juli, 15.30 Uhr

Unfallflucht in Leipheim

Leipheim, Lkr. Günzburg: Die Autobahnpolizei sucht einen Autofahrer, der gestern früh an der Anschlussstelle Leipheim in die Leitplanke gefahren und dann verschwunden ist. Der Unbekannte war von der A8 in Richtung Stuttgart von der Autobahn abgefahren und links von der Abfahrtsspur abgekommen. Erst stieß der Wagen gegen einen Leitpfosten, dann rechts gegen die Leitplanke. Von dem Auto blieb ein Teil der Frontschürze mit blauer Lackierung zurück.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 16. Juli, 15.30 Uhr

Cannabis in Omas Garten

Horgau (Lkr. Augsburg): In Horgau hat die Polizei am Wochenende eine illegale Cannabis-Pflanzung entdeckt - im Garten einer betagten Frau. Ihr Enkel hatte insgesamt acht Pflanzen dort in Kübeln gehalten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden das Haus der Großmutter und die Wohnung des Enkels untersucht. Weitere Drogen wie Marihuana haben die Beamten dann aber nicht gefunden.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 16. Juli, 10.30 Uhr

Stadt Augsburg gibt eigenes Gutachten zu Baumfäll-Aktion in Auftrag

Augsburg. Die Stadtverwaltung reagiert auf das jüngste Gutachten zur Baumfäll-Aktion am Herrenbach Ende Mai. Die Kritiker der Ausschussgemeinschaft rund um FW-Stadtrat Volker Schafitel hatten ein Rechtsgutachten vorgelegt, wonach die Baumfällung illegal war, da der Herrenbach nicht der Kategorie eines Deiches oder Damms entspricht. Demnach hätte keine Sondergenehmigung eingeholt und erteilt werden dürfen. Die Stadtverwaltung hat nun ein externes Gutachten beantragt, das sich vor allem mit dem Hochwasserschutz an dem Augsburger Kanal beschäftigen soll. Bis Ende Oktober soll untersucht werden, wie stabil der Herrenbach und die Bäume an seinen Ufern sind. Die nächsten Fällungen stehen laut Umweltreferat frühestens im November an.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 13. Juli, 16.30 Uhr

Augsburger Medienpreis – BR-Journalistin unter den Nominierten

Augsburg/Donauwörth: Im "Kongress am Park" wird am Freitagabend der Augsburger Medienpreis vergeben. In drei Kategorien werden künstlerische und musikalische Leistungen gewürdigt, sowie die Arbeit von Journalisten in der Region. Nominiert ist auch die BR-Journalistin Judith Zacher. Als Korrespondentin in Donauwörth ist sie zuständig für Nordschwaben. Sie hatte die Berichte von Betroffenen über Missbrauch im Donauwörther Kinderheim "Heilig Kreuz" öffentlich gemacht.

Zwei Schwestern, als Kinder in den 60er- und 70er-Jahren in dem Heim, brachen Zacher gegenüber ihr langes Schweigen. Das, so heißt es im Text der der Nominierung, habe vielen anderen Opfern von Misshandlung "Mut gemacht".

In der Ausschreibung zum Augsburger Medienpreis heißt es, im Vordergrund stehe die "Qualität der Medien, das Engagement und die Würdigung all derer, die täglich 'Medien machen'". In der Kategorie "Wort" konnten Werke eingereicht werden, die "aufgrund ihrer Sprache eine außergewöhnliche Wirkung entfalten" – ganz gleich, ob der Text auf Papier, im Fernsehen, Radio oder Online sein Publikum gefunden hat.

Der Augsburger Medienpreis wird alle zwei Jahre vergeben. Schirmherr ist der Augsburger Oberbürgermeister Kurt Gribl.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 13. Juli, 14.30 Uhr

Bayerischer Stadtmarketingpreis: Donauwörth unter den Preisträgern

München/Donauwörth (Lkr. Donau-Ries): Bayerns Finanzminister Franz Josef Pschierer hat gestern Abend in München den Stadtmarketingpreis verliehen. Unter den Siegern: Donauwörth – in der Kategorie der mittelgroßen Städte. Den Preis gibt es für das Kulturfestival „DONwud“, das letztes Jahr Teil der „Donauwörther Weihnacht“ war. Der Name „DONwud“ soll klanglich an das bekannte Münchner Tollwood-Festival erinnern.

Insgesamt gab es Preise in fünf Kategorien, die sich an der Größe der Städte orientieren. Donauwörth war in der Kategorie 3 – 15.000 bis 40.000 Einwohner – erfolgreich. Die Jury lobt das internationale Fest als ein „klares Statement zum Miteinander“ und hebt den „Mut zur Verantwortung“ der Organisatoren hervor.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 13. Juli, 07.30 Uhr

Landwirt bricht durch Holzboden und verletzt sich schwer

Ketterschwang (Lkr. Ostallgäu): Bei Arbeiten auf seinem Hof hat sich ein Landwirt schwer verletzt. Laut Polizei war der Mann mit Arbeiten auf der Tenne beschäftigt, als er plötzlich durch den Holzboden brach und mehrere Meter tief auf den Futtertisch im Kuhstall fiel. Der Landwirt wurde mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 12. Juli, 15.00 Uhr


634