622

Kurz gemeldet Die Meldungen aus Schwaben

Stand: 24.05.2018

Nachbar mit Brotmesser bedroht – dreieinhalb Jahre Haft

Memmingen: Im Prozess wegen versuchten Mordes ist der 20-jährige Angeklagte vom Landgericht zu einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Bei dem Heranwachsenden sei nicht das Erwachsenen-, sondern das Jugendstrafrecht angewandt worden, so ein Gerichtssprecher. Und: Der Angeklagte wurde nur wegen gefährlicher Körperverletzung statt wegen versuchten Mordes verurteilt.

Diese Entscheidung hatte das Gericht zuvor bereits angedeutet. Grund: Im Prozess hatte der Angeklagte ausgesagt, nicht vorgehabt zu haben, den Angeklagten umbringen zu wollen. Das hatte er nach der Tat zunächst noch gesagt. Nun gab er an, dass er sich nur den Schlüssel für das Auto des Nachbarn habe besorgen wollen, aber nicht vorhatte, ihn umzubringen. Das Urteil ist rechtskräftig.

Der junge Mann hatte seinen Nachbarn mit einem Brotmesser und einer Küchenrollenhalterung angegriffen. Laut Gericht wird der Angeklagte in einer Drogenentzugsanstalt untergebracht. Auch während der Tat war er betrunken.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 24. Mai, 16.30 Uhr

Bei Schwertransporter löst sich auf Autobahn Reifen auf

Memmingen: Auf der A96 bei Memmingen hat die Polizei am Dienstag einen Schwertransporter aus dem Verkehr gezogen. Bei dem Transporter war ein Reifen so abgefahren war, dass er sich bereits auflöste. Die Streife der Autobahnpolizei fuhr dem Spezialtransporter nach und bemerkte dabei ein klopfendes Geräusch bei dem Transporter. Dieser war mit zwei Aufbauten für Betonmischfahrzeuge beladen. Bei der Kontrolle wurde dann festgestellt, dass sich die Lauffläche des inneren Reifens einer Achse des Aufliegers zu lösen begann.

Die Polizei untersagte dem Fahrer weiterzufahren und ordnete an, den Reifen zu wechseln. Weil es sich um einen Unternehmer aus Serbien handelt, musste der Fahrer laut Polizei eine Sicherheitsleistung von 100 Euro bezahlen. Das Bußgeld könne aber noch höher ausfallen.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 23. Mai, 15.30 Uhr

Aufwendige Straßenarbeiten in Bad Hindelang beginnen

Bad Hindelang (Lkr. Oberallgäu): In Bad Hindelang beginnen heute aufwendige Straßenbauarbeiten. Die Kreisstraße zwischen Oberer Mühle und Gruebplätzle wird ausgebaut und für ein halbes Jahr gesperrt. Es handelt sich um die Ostrachstraße, die weiter in das bei Touristen beliebte Hinterstein führt. Von dort aus starten viele Wanderungen in die umliegenden Allgäuer Berge.

Um nach Hinterstein zu kommen, wird der Verkehr über den Bad Hindelanger Ortsteil Bad Oberdorf umgeleitet. Dort wird in den kommenden Monaten der Verkehr wohl stark zunehmen. Viel Platz bietet der der kleine, verwinkelte Ortsteil nicht. Linien- und Schulbusse sind von der Umleitung allerdings nicht betroffen. Auch Wertstoffhof, Edeka und Hornbahn bleiben normal erreichbar.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 23. Mai, 07.30 Uhr

Bub nach Sturz aus zweitem Stock nur leicht verletzt

Kempten: Großes Glück hatte ein kleiner Bub in Kempten. Bei einem Sturz aus dem zweiten Stock ist der Zweijährige nur leicht verletzt worden. Er fiel auf eine Wiese und kam deshalb glimpflich davon.

Laut Polizei hatte der Vater das Kleinkind am Montagabend aus den Augen verloren. Der Bub wurde vom Rettungsdienst versorgt und in eine Klinik gebracht.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 22. Mai, 18.03 Uhr

Wegen Kirchenasyls: Ermittlungen gegen Kemptener Pfarrer

Kempten: Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen Pfarrer wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt eingeleitet. Das hat Oberstaatsanwältin Susanne Fritzsche dem BR bestätigt. Das Verfahren sei nötig gewesen, nachdem die Polizei über den neuen Aufenthaltsort des Flüchtlings informiert worden sei. Der evangelische Pfarrer Fritz Thum aus der Kemptener Christuskirche soll einem Flüchtling dort Schutz gewährt haben.

Bayern 1, Regionalnachrichten aus Schwaben, 22. Mai, 17.03 Uhr

Augsburger Hochablas für Fußgänger und Radfahrer gesperrt

Augsburg: Der Hochablass, ein bei Ausflüglern und Radfahrern beliebter Übergang über den Lech im Augsburger Naherholungsgebiet Stadtwald/Kuhsee ist ab heute bis mindestens 1. Juni gesperrt. Grund sind Arbeiten am Fahrbahnbelag.

Bayern 1 Nachrichten, 22. Mai, 11.30 Uhr

Polizeipräsidium in Kempten mahnt zur Vorsicht bei E-Bike-Fahrten

Kempten: Das Polizeipräsidium in Kempten mahnt wegen stark gestiegener Unfallzahlen zur Vorsicht bei Fahrten mit E-Bikes. Mit steigendem E-Bike-Absatz steigt auch die Zahl der Unfälle bei denen Menschen, insbesondere Senioren, verletzt werden. Im Bereich des Kemptener Polizeipräsidiums hat sich die Zahl in den vergangenen fünf Jahren fast vervierfacht. 40 Prozent der bei E-Bike-Unfällen verletzten Personen waren älter als 65. Oft liegt das an fehlender Fahrpraxis. Außerdem sind E-Bikes schneller und häufig schwerer als normale Fahrräder.

Ungeübten Radlern, die aufs E-Bike umsteigen, raten Polizei und Fahrradexperten deshalb: sich langsam mit dem Rad vertraut machen zu machen, eventuell an einem E-Bike-Fahrsicherheitstraining teilzunehmen und einen Helm aufzusetzen.

Bayern 1 Nachrichten, 22. Mai, 10.30 Uhr


622