573

Kurz gemeldet Die Meldungen aus der Oberpfalz

Stand: 14.12.2017

Special Olympics Bayern 2021 gastieren in Regensburg

Regensburg: Regensburg hat den Zuschlag für die Special Olympics Bayern 2021 bekommen. Das hat die Stadt am Mittwoch bekannt gegeben. Im Juli 2021 werden bei den Landesspielen für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung bis zu 1.500 Athleten an den Start gehen - in zahlreichen Sportarten. Dazu kommen 350 Betreuer und Trainer, 600 freiwillige Helfer und zahlreiche Familienangehörige und Freunde.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 13.12.17, 16.30 Uhr

Polizisten mit richtigem Riecher entdecken gefälschte Parfüms

Mähring (Lkr. Tirschenreuth): Bei einer Fahrzeugkontrolle an der deutsch-tschechischen Grenze haben Schleierfahnder der Polizei ein gutes Näschen gezeigt: Sie entdeckten im Kofferraum des Wagens in Mähring 250 gefälschte Parfüms. Der 55-jährige Fahrer und der 56-jährige Beifahrer gaben an, die Düfte als Geschenke für eine Hochzeitsgesellschaft auf einem tschechischen Basar erstanden zu haben. Gegen die beiden Schmuggler aus dem Regierungsbezirk Karlsruhe wurde Anzeige wegen Verstoßes gegen das Markengesetz erlassen.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 13.12.17, 15.30 Uhr

Jahn-Stadion: Nächstes Jahr mehr Defizit

Regensburg: Der Finanzausschuss des Regensburger Stadtrats befasst sich am Mittwoch mit dem Defizit, das die Fußballarena gleich neben der A3 verursacht. Im kommenden Jahr muss die Stadt einen noch höheren Fehlbetrag als bisher ausgleichen. Von knapp vier Millionen Euro ist die Rede. Dieses Jahr sind es wohl rund 3,7 Millionen Euro. Ein Grund für das höhere Defizit nächstes Jahr: Die genaue Höhe des Nutzungsentgelts, das Fußball-Zweitligist Jahn Regensburg zahlen muss, steht erst nach dem Ende der aktuellen Saison fest - in die Bilanz fließt der Betrag erst 2019.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 13.12.17, 11.30 Uhr

Anwohner fotografiert Unfallopfer: Polizei ermittelt

Schwandorf: Gegen einen Gaffer, der Fotos von einer hilflosen und verletzten Person gemacht haben soll, ermittelt jetzt die Polizei Schwandorf. Nach deren Angaben hatte am Dienstag ein 32 Jahre alter Autofahrer einen Krampfanfall und rollte mit seinem Auto gegen eine Hausmauer. Ersthelfer kümmerten sich um den krampfenden Mann. Währenddessen machte ein 67 Jahre alter Bewohner des Hauses Fotos von dem Opfer. Polizisten stellten die Kamera sicher. Fotos von hilflosen Personen ohne deren Einwilligung zu machen, ist nach dem Strafgesetzbuch verboten.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 13.12.17, 10.30 Uhr

Bombensuche an der A3 bei Regensburg

Regensburg: Trotz der winterlichen Wetterbedingungen gehen die Vorarbeiten für den Ausbau der A3 bei Regensburg weiter. In der Nacht auf Montag ist laut Autobahndirektion nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg gesucht worden, unter anderem am Mittelstreifen. Dazu mussten stellenweise die Überholspuren gesperrt werden. Die Auswertung der Untersuchung steht laut Autobahndirektion aber noch aus. Bei den Vorarbeiten werden unter anderem Übergänge zwischen den Fahrbahnen geschaffen.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 11.12.17, 15.30 Uhr

Oberpfalz-Kaserne bei Pfreimd: Wachdienst schießt auf flüchtendes Auto

Pfreimd (Lkr. Schwandorf): Wachsoldaten haben am Sonntag einen Autofahrer aufgehalten, der der in den militärischen Sicherheitsbereich der Oberpfalzkaserne in Pfreimd gefahren ist. Dabei haben die Soldaten das Fahrzeug auch beschossen. Das teilte das Polizeipräsidium der Oberpfalz am Montag mit. Noch ist unklar, was den 38 Jahre alten Armenier zu der Fahrt in die Kaserne bewogen hat. Laut Polizei war er betrunken. Der Mann ließ sich zunächst aufhalten und kontrollieren. Als die Soldaten die Polizei hinzuziehen wollten, flüchtete er und rammte ein Militärfahrzeug. Nach einem Warnschuss schossen die Wachleute auf das Auto. Es kam vom Weg ab und fuhr sich fest. Der Eindringling blieb unverletzt.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 11.12.17, 14.30 Uhr

Neue Banken-Fusion in der Oberpfalz geplant

Schwandorf: Bei den Genossenschaftsbanken in der Oberpfalz gibt es im nächsten Jahr voraussichtlich eine weitere Fusion. Die Volksbank Regensburg und die Raiffeisenbank Schwandorf-Nittenau sollen zusammengelegt werden, wie die beiden Geldhäuser mitteilten. Den entsprechenden Beschluss sollen die Vertreterversammlungen im Mai fassen. Die neue Bank mit dem Namen "Volksbank Raiffeisenbank Regensburg Schwandorf" würde über 50.000 Kunden, 240 Mitarbeiter und eine Bilanzsumme von 1,3 Milliarden Euro verfügen. Erst im Juni waren drei Genossenschaftsbanken in Weiden und Waldsassen zur "Volksbank Raiffeisenbank Nordoberpfalz" verschmolzen. Der ebenfalls geplante Zusammenschluss der Raiffeisenbank Neumarkt mit der Volks- und Raiffeisenbank Nürnberg musste dagegen abgeblasen werden.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 11.12.17, 11.30 Uhr

Grammer-Chef: Keine Arbeitsplätze in Gefahr

Amberg: Nach dem Machtkampf beim Amberger Autozulieferer Grammer sind nach Ansicht des Vorstands-Chefs Müller derzeit keine Arbeitsplätze in Gefahr. Der Branchenzeitung "Automobilwoche" sagte Müller, dass sich in den nächsten zwei bis drei Jahren zeigen werde, ob Grammer die verlorenen Aufträge ausgleichen kann. Die umstrittene Hastor-Familie hatte ihren Einfluss auf das Unternehmen nicht erhöhen können, allerdings verlor Grammer durch die Querelen wichtige Aufträge. Insbesondere in den USA und China will das Unternehmen nun wachsen.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 11.12.17, 6.30 Uhr

Uli Grötsch im neuen SPD-Bundesvorstand

Weiden: Im SPD-Bundesvorstand sind ab sofort drei Genossen aus Bayern vertreten: Auf dem Bundesparteitag in Berlin wurde nicht nur Landeschefin Natascha Kohnen zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden gewählt, auch Landesvize Johanna Uekermann und Generalsekretär Uli Grötsch aus Weiden gelang im ersten Wahlgang der Einzug in das oberste Parteigremium. Dagegen ist der frühere SPD-Landeschef und bayerische Spitzenkandidat Florian Pronold künftig nicht mehr im Vorstand aktiv, nach zehn Jahren verzichtete er auf eine erneute Kandidatur. Auch für einen Platz im Präsidium, dem er seit 2013 angehörte, bewarb er sich nicht mehr.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 08.12.17, 16.30 Uhr

Biograf Seewald: "Ratzinger geht es seinem Alter entsprechend gut"

Regensburg: Joseph Ratzinger geht es seinem Alter entsprechend gut. Das hat sein Vertrauter, der Journalist und Buchautor Peter Seewald, am Abend im Regensburger Presseclub verraten. Ratzinger leide zwar an seiner Gebrechlichkeit, habe Probleme mit dem Gehen und müsse immer wieder auf einen Rollstuhl zurückgreifen, davon abgesehen gehe es dem 2013 zurückgetretenen Papst Benedikt XVI. aber gut, sagte Seewald. Er hatte Ratzinger erst im vergangenen Oktober in dessen Domizil, einem Kloster im Vatikan, besucht und Gelegenheit gehabt, ausführlich mit ihm zu sprechen. Ratzinger sei gut gelaunt und noch immer ein angenehmer Gesprächspartner gewesen. Journalist Seewald arbeitet momentan an einer Biografie des ehemaligen Papstes. Er möchte diese bis zum Ende des kommenden Jahres fertig stellen.
Sendungshinweis: Bayern 1 Regionalnachrichten Oberpfalz, 08.12.17, 6.30 Uhr


573