Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Plácido Domingo als Dirigent in Bayreuth ausgebuht | BR24

© picture alliance/Geisler-Fotopress

Placido Domingo (Archiv)

Per Mail sharen
Teilen

    Plácido Domingo als Dirigent in Bayreuth ausgebuht

    Ungewohnte Töne für den Star-Tenor: Plácido Domingo ist als Dirigent bei den Bayreuther Festspielen von Teilen des Publikums ausgebuht worden. Nach der "Walküre" gab es zwar auch Applaus, die Unmutsbekundungen aber waren deutlich zu hören.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Placido Domingo hatte zuvor weitgehend ruhig, solide und ohne großen Bombast durch den zweiten Teil von Richard Wagners "Ring des Nibelungen" geführt. Ausgerechnet die große Arie "Winterstürme wichen dem Wonnemond" drohte dem Maestro am Pult zu Beginn aber etwas zu entgleiten. Die Quittung dafür bekam auch Tenor Stephen Gould als Siegmund von einigen Zuschauern. Auch er musste ein paar Buhs einstecken. Vorbehaltlos gefeiert wurden dagegen Anja Kampe als Sieglinde, John Lundgren als Wotan und Catherine Forster als Brünnhilde.

    "Die Walküre" in einer Inszenierung von Frank Castorf ist ein Überbleibsel aus dem jüngsten und sehr umstrittenen Bayreuther "Ring". Ungewöhnlich für die Wagner-Festspiele: Die anderen drei Teile, "Das Rheingold", "Siegfried" und "Götterdämmerung", stehen in diesem Jahr nicht mehr auf dem Spielplan. Mit der "Walküre" endete gestern die Bayreuther Premierenwoche. Die Festspiele dauern noch bis zum 29. August.