BR24 Logo
BR24 Logo
Autoren

Björn Dake | BR24

Björn Dake

Korrespondent im BR-Hauptstadtstudio

Björn Dake ist seit 2021 trimedialer Korrespondent im BR-Hauptstadtstudio. Er beobachtet vor allem die Grünen, Innen- und Rechtspolitik sowie Bildungs- und Forschungsthemen.

Davor war er mehr als zehn Jahre Redakteur, Moderator und Chef vom Dienst beim Informationsradio B5 aktuell.

Für den ARD-Hörfunk hat er schon aus Washington, Tel Aviv und Stockholm berichtet. Außerdem hat er den Podcast des ARD-Weltspiegels präsentiert.

Er hat die Deutsche Journalistenschule absolviert und Diplom-Journalismus, Politik und Recht studiert.

Als Lehrbeauftragter hat er vielen Studierenden der Ludwig-Maximilians-Universität einen Einblick in den Radio-Journalismus gegeben. Er ist Alumnus der RIAS Berlin Kommission.

Vor dem BR hat er bei radio ffn in Hannover gearbeitet und seit der Schulzeit für eine Lokalzeitung geschrieben.

: © ARD-Hauptstadtstudio/Tanja Schnitzler

Alle Inhalte von Björn Dake19 Beiträge

Die Union in Unruhe: Der Fall Nüßlein

    Die Unionsfraktion verlangt Klarheit von Georg Nüßlein. Der schwäbische CSU-Abgeordnete steht unter Korruptionsverdacht. Vor knapp einer Woche hatte der Bundestag seine Immunität aufgehoben und die Polizei Büros und Wohnungen durchsucht.

    Korruptionsverdacht: Nüßlein lässt Fraktionsamt ruhen
    • Artikel mit Audio-Inhalten

    Der CSU-Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein lässt sein Amt als Unionsfraktionsvize vorerst ruhen. Er reagiert damit auf die Korruptionsermittlungen gegen ihn. Die Vorwürfe weist er aber noch mal zurück.

    Verdacht der Bestechlichkeit: Nüßlein nennt Vorwürfe "haltlos"
    • Artikel mit Video-Inhalten

    Der Bundestag hat die Immunität des CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein aufgehoben. Gegen ihn gibt es Korruptionsvorwürfe im Zusammenhang mit dem Kauf von Corona-Schutzmasken. Nüßlein selbst gibt sich wortkarg.

    Die BR24-Topthemen
    • Söder: "Eine gute Balance in einer schwierigen Phase"
    • Lehrerverbände: Mehr Tests und bessere Hygienemaßnahmen
    • KZ-Gedenkstätte Dachau: Postenstreit beschädigt Ansehen
    Darüber spricht Bayern