Franken - Zeitgeschichte


11

Biografie Wer war Gustav Weißkopf?

Flugpionier, gelernter Schlosser, liebevoller Vater und Mittelfranke. Der Sohn eines deutschen Brückenbauers hat viel zur Entwicklung der amerikanischen Luftfahrt beigetragen. Sein Leben im Zeitstrahl.

Stand: 09.03.2013

  • Januar 1874
    Foto von Gustav Weißkopf | Bild: Bayerisches Fernsehen

    Gustav Weißkopf

    Januar 1874

    Geburt

    Gustav Albin Weißkopf (später Gustave Whitehead) wird in Leutershausen im Landkreis Ansbach geboren. Er ist der Sohn von Babette und Karl Weißkopf, der als Brückenbauer bei der Bahn arbeitet. Schon als Kind hat er ein großes Interesse für die Technik im Allgemeinen und die Luftfahrt im Speziellen entwickelt.

  • Januar 1888
    Mast mit Segel | Bild: picture-alliance/dpa

    1888

    Waise und Segler

    Mit 13 Jahren verliert Weißkopf seine Eltern und muss zu Verwandten nach Ansbach ziehen. Kurz darauf beginnt er eine Lehre als Motorenschlosser in Augsburg. Nach Abschluss seiner Ausbildung zieht es ihn an Bord verschiedener Schiffe in die Welt hinaus. Wo genau er hinsegelt, ist heute nicht mehr bekannt.

  • Januar 1894
    Boston | Bild: colourbox.com

    Boston, Massachusetts

    1894

    Ankunft in den USA

    Nach mehreren Jahren als Seemann landet Weißkopf schließlich Ende 1894 in Boston, Massachusetts. Dort arbeitet er als Assistent des Harvard-Professors William Pickering. Bei dieser Arbeit trifft er auf James Means, der ihm von seinem Plan erzählt, eine Fluggesellschaft zu gründen.

  • Januar 1895
    Lilienthal-Gleiter | Bild: picture-alliance/dpa

    Ein Gleiter von Otto Lilienthal

    1895

    Weißkopf und die Boston Aeronautical Society

    James Means gründet kurze Zeit später (1895) die Boston Aeronautical Society. Ziel dieses Clubs ist es, Gleiter nach dem Vorbild Otto Lilienthals zu bauen und Flugtests zu unternehmen. Gustav Weißkopf wird von Means angeheuert, nachdem Weißkopf behauptet hatte, er kenne Lilienthal.

  • Oktober 1897
    Gustav Weißkopf-Museum | Bild: Deutsches Flugpioniermuseum Gustav Weißkopf Leutershausen

    Ausstellung im Gustav Weißkopf-Museum in Leutershausen (Lkr. Ansbach)

    4. Oktober 1897

    Weißkopfs erste Flugversuche

    Mittlerweile hat Weißkopf die Boston Aeronautical Society verlassen. In New York baut er eigene Fluggleiter. Am 4. Oktober unternimmt er in Anwesenheit von Journalisten einen ersten Flugversuch mit seinem Gleiter – erfolgreich. Nur zwei Tage später führt er seine Gleiter der Öffentlichkeit vor.

  • November 1897
    Lujza Weißkopf, geborene Tuba | Bild: Deutsches Flugpioniermuseum Gustav Weißkopf Leutershausen

    Lujza Weißkopf, Gustav Weißkopfs Ehefrau

    24. November 1897

    Hochzeit mit Lujza Tuba

    Nach seiner Präsentation in New York zieht es Weißkopf nach Buffalo. Dort trifft er die aus Ungarn eingewanderte Lujza Tuba. Sechs Wochen später, am 24. Oktober 1897, heiraten sie.

  • August 1901
    Gustav Weißkopf Nummer 21  | Bild: Deutsches Flugpioniermuseum Gustav Weißkopf Leutershausen

    Weißkopfs Flugzeug Nummer 21 alias Condor

    14. August 1901

    Der erste bemannte Motorflug

    Mit seinem Flugzeug Nummer 21 setzt Weißkopf in der Nähe von Bridgeport zu einem ersten Testflug an. Zwei Propeller, die von einem 20 PS-Motor angetrieben werden, soll ihn durch die Luft tragen. Zusätzlich verfügt Condor über ein Fahrwerk, das von zehn Pferdestärken angetrieben wird. Mit dabei ist der Chefredakteur der Wochenzeitung Bridgeport Herald, Richard Howell.

  • Januar 1902
    Nachbau des Flugzeugs 21B | Bild: Deutsches Flugpioniermuseum Gustav Weißkopf Leutershausen

    Nachbau des Flugzeugs 21B im Gustav Weißkopf-Museum

    17. Januar 1902

    Nummer 22 fliegt

    Weißkopf baut seine nächste Maschine mit der Nummer 22. Laut Augenzeugen hat Nummer 22 über einen 40 PS-Motor und ein Seitenruder verfügt, die von den Wrights erst später als ihre eigene Erfindung patentiert worden sind.

  • Dezember 1902
    Dollarschein mit Abakus | Bild: colourbox.com

    1902

    Weißkopf trifft die falschen Leute

    Nach seinen Flügen avanciert Gustav Weißkopf zum Superstar der amerikanischen Flugbranche. Seine Bekanntheit wird für ihn zum Nachteil – er wird Opfer von Opportunisten, die sich an seinem Erfolg bereichern wollen. Sein schwerster Fehler ist die Partnerschaft mit Herman Linde, der Weißkopf später hintergeht. Weißkopf ist daraufhin finanziell am Boden und konzentriert sich darauf, Motoren zu bauen. Linde wird später wegen mehrerer Verbrechen angeklagt und in eine psychiatrische Anstalt eingeliefert.

  • Dezember 1902
    Wand im Gustav Weißkopf-Museum | Bild: Deutsches Flugpioniermuseum Gustav Weißkopf Leutershausen

    Ausstellung im Gustav Weißkopf-Museum in Leutershausen (Lkr. Ansbach)

    1902

    Weißkopf-Motoren werden beliebt

    Nicht zuletzt wegen der Qualität seiner Motoren wird Gustav Weißkopf ein gefragter Mann. In seiner Werkstatt laufen in den nächsten Jahren immer mehr Aufträge ein. Doch so gut seine Motoren auch sind, so schlecht ist er als Geschäftsmann. Er schafft es kaum, genug Gewinn zu erzielen, um seine Familie durchzubringen.

  • Oktober 1927
    Brunneninschrift in Bridgeport | Bild: Ned Gerard

    Brunneninschrift in Bridgeport

    10. Oktober 1927

    Tod

    Gustav Weißkopf stirbt schließlich im Alter von 53 Jahren in Fairfield, Connecticut, an einem Herzinfarkt. Zuvor hatte er bei einem Unfall ein Auge verloren. Viele seiner Erfindungen haben ihm kein Geld eingebracht. Deshalb hat er am Ende als Fabrikarbeiter geschuftet, um seine Familie zu ernähren. Er hinterließ ein Grundstück, ein selbstgebautes Haus und acht Dollar.


11