Franken - Nachrichten


135

Peggy aus Lichtenberg Mysteriöses Verschwinden

Das Landgericht Hof hat 2004 einen geistig Behinderten wegen Mordes an Peggy zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Wiederaufnahmeverfahren wurde er 2014 vom Mordvorwurf freigesprochen. Noch immer sind viele Fragen offen.

Stand: 08.08.2017

  • 7. Mai 2001
    Zeitstrahl Peggy | Bild: picture-alliance/dpa

    2001 verschwand Peggy aus Lichtenberg.

    7. Mai 2001

    Ein Mädchen verschwindet

    An diesem Tag wird Peggy aus Lichtenberg in Oberfranken zum letzten Mal auf dem Heimweg von der Schule gesehen.

  • 8. Mai 2001
    Ein Trupp Polizisten  | Bild: picture-alliance/dpa

    Suche nach Peggy in der Nähe von Lichtenberg

    8. Mai 2001

    Fieberhafte Suche

    Hunderte von Polizisten und freiwillige Helfer durchstöbern auf der Suche nach Peggy die Gegend um die Kleinstadt Lichtenberg. Wälder, Höhlen und Flüsse werden durchsucht, sämtliche Mülltonnen in der Gemeinde geleert. Die Polizei hat die Hoffnung, persönliche Gegenstände des Mädchens zu finden.

  • 31. Juli 2001
    Zeitstrahl Peggy | Bild: picture-alliance/dpa

    Verzweifelt nach Peggys Verschwinden: ihre Mutter

    31. Juli 2001

    Festnahme des Lebensgefährten

    Der Lebensgefährte von Peggys Mutter (Foto) wird am 31. Juli festgenommen. Der Mann wird am selben Tag wieder auf freien Fuß gesetzt.

  • 1. September 2001
    Der als Mörder von «Peggy» verurteilte Ulfi K. läuft bei der Ortsbegehung in Lichtenberg umringt von Polizisten durch den Ort (Archivfoto vom 13.4.2004). | Bild: picture-alliance/dpa

    Ulvi Kulac wird im September 2001 festgenommen.

    September 2001

    Ulvi Kulac wird festgenommen

    Der 23 Jahre alte Ulvi Kulac wird festgenommen und in der geschlossenen psychiatrischen Abteilung des Bezirkskrankenhauses Bayreuth untergebracht. Er gesteht den sexuellen Missbrauch an mehreren Kindern, darunter auch Peggy.

  • 28. Februar 2003
    Justizgebäude in Hof | Bild: BR

    Das ehemalige Justizgebäude in Hof

    28. Februar 2003

    Anklage

    Während eines Verhörs gesteht Ulvi Kulac den Mord an Peggy Knobloch. Die Staatsanwaltschaft Hof erhebt Anklage wegen Mordes.

  • 30. April 2004
    Zeitstrahl Peggy | Bild: picture-alliance/dpa

    Grabstein von Peggy

    30. April 2004

    Verurteilung

    Ulvi Kulac wird wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Jugendkammer hält den 26-jährigen geistig Behinderten nach einem sechsmonatigen Indizienprozess für schuldig, Peggy am 7. Mai 2001 erwürgt zu haben. Sein Motiv laut Gericht: Er wollte eine Vergewaltigung vertuschen.

  • 30. September 2004
    Gudrun Roedel, die Gruenderin der Buergerinitiative Gerechtigkeit fuer Ulvi K. | Bild: Daniel Peter/dapd

    Akten zum Fall Peggy

    30. September 2004

    Die Bürger melden sich

    Gudrun Rödel gründet die Bürgerinitiative "Gerechtigkeit für Ulvi Kulac". Die pensionierte Rechtsanwaltssekretärin hat Beweise zusammengetragen und kämpft dafür, dass der Prozess neu aufgerollt wird.

  • 1. Mai 2005
    Leeres Grab von Peggy Knobloch | Bild: Bayerischer Rundfunk

    Das leere Grab von Peggy Knobloch

    Mai 2005

    Leeres Grab

    Peggys Mutter, Susanne Knobloch, lässt für ihre Tochter ein Grab auf dem Friedhof in Nordhalben (Lkr. Kronach) anlegen.

  • 1. September 2010
    Peter H. (Archiv) | Bild: BR

    Polizei-V-Mann Peter H.

    September 2010

    V-Mann widerruft Aussage

    Der Polizei-V-Mann Peter H., Mitinsasse von Ulvi Kulac, gesteht, dass Kulac ihm gegenüber den Mord an Peggy nicht gestanden hat. H. habe sich durch die Aussage Vorteile in der Psychiatrie verschaffen wollen, erklärte er. Er stirbt im Sommer 2013 an seiner Krebserkrankung.

  • 7. August 2011
    Vermisstenanzeige Peggy | Bild: picture-alliance/dpa

    Vermisstenanzeige von Peggy

    7. August 2011

    Neue Erkentnisse

    Das Landgericht Bayreuth bestellt den Frankfurter Rechtsanwalt Michael Euler als Pflichtverteidiger für Ulvi Kulac.

  • 18. Juli 2012
    Peggy  | Bild: picture-alliance/dpa

    Foto von Peggy

    18. Juli 2012

    Mord ohne Leiche

    In der BR-Produktion "Mord ohne Leiche" stellt der Filmemacher Christian Stücken die Täterschaft von Ulvi Kulac in Frage. Stückens Fazit: Kulac kann den Mord, so wie ihn das Gericht in seinem Urteil darstellt, nicht begangen haben. Stücken hat den Tathergang auf Grundlage neuer Zeugenaussagen nochmals rekonstruiert. Inzwischen ermittelt die Staatsanwaltschaft Bayreuth wieder.

  • 4. April 2013
    Rechtsanwalt Michael Euler und Initiatiorin der Bürgerinitiative "Gerechtigkeit für Ulvi Kulac", Gudrun Rödel | Bild: BR-Studio Franken/ Carlo Schindhelm

    Rechtsanwalt Michael Euler mit der Betreuerin von Ulvi Kulac, Gudrun Rödel

    4. April 2013

    Wiederaufnahme beantragt

    Der Fall Peggy wird möglicherweise tatsächlich neu aufgerollt. Zwölf Jahre nach ihrem Verschwinden reicht der Rechtsanwalt Michael Euler beim Landgericht Bayreuth einen Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens ein.

  • 22. April 2013
    Polizei sucht Peggys Leiche | Bild: picture-alliance/dpa

    Ermittler durchsuchen das Haus eines ehemaligen Verdächtigen.

    22. April 2013

    Ehemaliger Verdächtiger wieder im Visier

    Ermittler durchsuchen das Grundstück eines ehemaligen Verdächtigen im Fall Peggy. Sie beschlagnahmen Computer und Akten. Gegen ihn liege aber kein Haftbefehl vor und er sei auch aktuell kein Verdächtiger, betonen die Ermittler. Die Polizei hat offenbar mehrere Hinweise, dass Peggy auf seinem Grundstück vergraben sein soll. Noch am Abend rollt ein Bagger an.

  • 24. April 2013
    Oberstaatsanwalt Ernst Schmalz zu den Knochenfunden im Fall Peggy | Bild: picture-alliance/dpa

    Der Bayreuther Oberstaatsanwalt Ernst Schmalz bei der Pressekonferenz vor Ort in Lichtenberg

    24. April 2013

    Knochensplitter entdeckt

    Die Ermittler finden in einer Sickergrube hinter dem durchsuchten Haus in Lichtenberg Knochensplitter. Untersuchungen ergeben allerdings, dass es sich dabei nicht um Knochen der verschwundenen Peggy handelt. Die Splitter könnten nach Angaben der Staatsanwaltschaft von einem Friedhof stammen, der sich früher auf dem Grundstück befand.

  • 3. September 2013
    Mordfall Peggy | Bild: BR-Studio Franken

    Fahndungsbild von Peggy Knobloch

    3. September 2013

    Bekannter im Ermittlungsfokus

    Oberstaatsanwalt Herbert Potzel bestätigt, dass sich die Ermittlungen auf einen Bekannten von Peggys Familie konzentrieren. Der 29-jährige Verdächtige lebt in Halle und wurde im Februar 2013 zu sechs Jahren Haft verurteilt, weil er sich an seiner zwei Jahre alten Tochter vergangen hatte.

  • 9. Dezember 2013
    Ulvi Kulac vor dem Landgericht Hof (Archivfoto) wegen Mordfall Peggy | Bild: picture-alliance/dpa

    Ulvi Kulac vor Gericht

    9. Dezember 2013

    Gericht ordnet Wiederaufnahme an

    Das Landgericht Bayreuth ordnet die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen Ulvi Kulac an. Als Grund gibt das Gericht unter anderem die Falschaussage des Zeugen Peter H. im ersten Prozess an. Wann das neue Verfahren beginnt, ist noch offen.

  • 8. Januar 2014
    Suche nach Peggy: Grab auf Friedhof in Lichtenberg geöffnet | Bild: dpa-Bildfunk

    Die Exhumierungsarbeiten auf dem Lichtenberger Friedhof

    8. Januar 2014

    Polizei öffnet Grab einer 81-Jährigen

    Die Polizei geht neuen Hinweisen auf Peggys Verbleib nach. Sie öffnet das Grab einer 81-jährigen Frau auf dem Lichtenberger Friedhof. Die Ermittler hatten Hinweise darauf erhalten, dass Peggys Leiche darin versteckt sein könnte. Nach Angaben der Polizei wurde die Frau nur zwei Tage nach dem Verschwinden des Mädchens beerdigt. Bald steht jedoch fest: Auch hier keine Spur von Peggy.

  • 23. Januar 2014
    Peggy-Suchplakat  | Bild: picture-alliance/dpa

    Flugblatt bei der Suche nach Peggy Knobloch

    23. Januar 2014

    Bild von Peggy?

    Dem Rechtsanwalt von Ulvi Kulac, Michael Euler, wird ein Bild zugespielt, das angeblich die zwölfjährige Peggy Knobloch zeigt. Die Bewertung des Bildes durch die Polizei habe aber zweifelsfrei ergeben, dass nicht das verschwundene Mädchen zu sehen ist, erklären die Ermittler.

  • 5. März 2014
    Staatsanwaltschaft Bayreuth empfiehlt Wiederaufnahme im Fall Peggy | Bild: Bayerischer Rundfunk

    Das Gerichtsgebäude in Bayreuth

    5. März 2014

    Verdächtiger gesteht "Zärtlichkeiten"

    Der 29 Jahre alte Holger E. aus Halle räumt den Ermittlern zufolge "Zärtlichkeiten" mit Peggy ein. Sexuelle Handlungen habe er aber abgestritten, so die Beamten.

  • 10. April 2014
    Landgericht Bayreuth | Bild: picture-alliance/dpa

    Vor dem Landgericht Bayreuth wird das Verfahren gegen Ulvi Kulac neu aufgerollt.

    10. April 2014

    Wiederaufnahmeverfahren beginnt

    Zehn Jahre nach seiner Verurteilung steht Ulvi Kulac am 10. April 2014 wieder vor Gericht. Sein Fall wird komplett neu verhandelt. Zum Prozessauftakt erhob Kulacs Verteidiger schwere Vorwürfe gegen die damaligen Ermittler.

  • 14. Mai 2014
    Ulvi Kulac beim Urteil im Peggy-Prozess am Landgerichts Bayreuth am 14. Mai 2014 | Bild: picture-alliance/dpa

    14. Mai 2014

    Ulvi Kulac freigesprochen

    Im Verlauf des Wiederaufnahmeverfahrens gegen Ulvi Kulac zeichnet sich ab: Das Urteil des Landgerichts Hof von 2004 ist nicht zu halten. Die Anklage fasst es in ihrem Plädoyer zusammen: "Wir haben keinen Tatzeugen, keine Spuren, keinen Tatort und keine Leiche." Folgerichtig spricht das Landgericht Bayreuth Ulvi Kulac vom Mordvorwurf frei. Peggy gilt zum ersten Mal seit zehn Jahren nicht mehr als ermordet, sondern wieder als vermisst.

  • 31. Juli 2015
    Freilassung von Ulvi Kulac | Bild: BR-Studio Franken/Markus Feulner

    31. Juli 2015

    Kulac wird aus der Psychiatrie entlassen

    Nach 14 Jahren wird Ulvi Kulac aus der Psychiatrie entlassen. Er kommt in einem Heim für Menschen mit Handicap unter. Wo genau, ist geheim, um die Privatsphäre der anderen Bewohner zu schützen.

  • 2. Juli 2016
    Polizei sucht Waldstück ab | Bild: news5

    2. Juli 2016

    Knochenfund im Wald

    In einem Waldstück unweit von Lichtenberg findet ein Pilzsammer eine skelettierte Leiche. Sofort prüfen die Ermittler, ob es sich um die sterblichen Überreste von Peggy handeln könnte. Die Wahrscheinlichkeit ist sehr hoch.

  • 5. Juli 2016
    Polizeieinsatz im Wald | Bild: news5

    5. Juli 2016

    Staatsanwalt bestätigt: Es ist Peggy

    Es ist traurige Gewissheit: Bei den sterblichen Überresten, die ein Pilzsammler in einem thüringischen Wald gefunden hat, handelt es sich um die Leiche der vermissten Peggy. Das bestätigte die Staatsanwaltschaft Gera.

  • 13. Oktober 2016
    Gedenkstein mit dem Porträt des Mädchens Peggy, Archivbild Uwe Böhnhardt | Bild: picture-alliance/dpa; Montage: BR

    Gibt es eine Verbindung zum NSU-Terroristen Böhnhardt?

    13. Oktober 2016

    DNA-Spur eines NSU-Terroristen

    Spektakuläre Wendung im Fall Peggy: Polizei und Staatsanwaltschaft teilen mit, dass am Fundort der sterblichen Überreste des Mädchens DNA-Spuren des NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt gefunden wurden. Der genetische Fingerabdruck wurde auf einem Stück Stoff in der Nähe des Leichnams entdeckt.

  • 6. März 2017
    Pressekonferenz in Bayreuth mit neuen Ermittlungsergebnissen | Bild: BR-Studio Franken / Claudia Stern

    Auf diesem kleinen Textilteilchen befand sich Bönhardts DNA-Spur.

    6. März 2017

    Ermittler räumen Panne ein

    Die Ermittler im Fall Peggy sind sich sicher: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt und dem Tod Peggys. Die Ermittler räumen ein, dass Böhnhardts DNA durch eine Panne an Peggys Fundort gelangt sei. Bei der Spurensicherung wurde das gleiche Werkzeug verwendet wie nach Böhnhardts Tod 2011 in einem ausgebrannten Wohnwagen. Beide Fälle haben nichts miteinander zu tun.

  • 2. Juli 2017
    Herbert Potzel | Bild: Bayerischer Rundfunk

    Herbert Potzel, Leitender Oberstaatsanwalt Bayreuth zum Ermittlungsstand ein Jahr danach.

    2. Juli 2017

    Ein Jahr nach dem Leichenfund

    Noch immer arbeiten 30 Mitarbeiter der SOKO "Peggy" an dem Fall. Die Untersuchungen an den sterblichen Überresten von Peggy dauern an. Deshalb sei die Leiche auch noch nicht zur Bestattung freigegeben. Zu Details der Ermittlungen wollen sich Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Peggys Schulranzen und ihre Regenjacke sind bislang nicht aufgetaucht. Die Schülerin hatte beides dabei, als sie am 7. Mai 2001 das letzte Mal lebend gesehen wurde.


135