BR Fernsehen - Wir in Bayern


2

Garten Selbstversorgung: So wird Ihr Balkon eine Gemüse-Oase

Um den Traum vom eigenen Gemüsegarten zu verwirklichen, benötigen Sie keinen großen Garten. Die Terrasse oder der Balkon genügen. Wie Sie schon bald ihre eigenen Gurken oder Paprika ernten können, zeigt Ihnen "Wir in Bayern" mit diesen Tipps.

Stand: 19.03.2020

Selbstversorgung auf dem Balkon | Bild: picture alliance / dpa Themendienst

"Ob auf dem Balkon oder der Terrasse, der Gemüseanbau sorgt nicht nur für ein optisches, sondern auch ein kulinarisches Vergnügen", verspricht Gartenexperte Andreas Modery. Haben auch Sie schon mal davon geträumt, Ihr eigenes Gemüse anzubauen? Wir zeigen wie's geht!

Kleines Gemüse eignet sich besonders gut

Die Zauberformel für die Selbstversorgung auf Balkon und Terrasse heißt: "Naschgemüse". Bei diesem Gemüse im Taschenformat handelt es sich um aromatische, kleine Früchte. Sie eignen sich zum Naschen und für kleinere Mahlzeiten. Diese "Minis" bieten sich perfekt für den Anbau in Balkonkästen und Kübeln an.

Der richtige Standort ist entscheidend

Ideal wäre es, wenn der Balkon oder die Terrasse nach Südwest oder Südost ausgerichtet ist. Bei reiner Südlage sollten Sie einen Sonnenschirm parat haben, damit das Gemüse von Zeit zu Zeit Schatten bekommt. Auch stickige und stehende Luft vertragen Gemüsepflanzen nicht. "Achten Sie darauf, dass das Gemüse Luft abbekommt", so der Tipp von Modery, "ansonsten wagen sich Schädlinge wie Spinnmilben an das Gemüse."

Gießen nicht vergessen

Als Pflanzgefäße für das Gemüse eignen sich Minihochbeete, Balkonkästen oder Hängekübel. Balkongemüse sollte außerdem öfters gegossen werden, da die Verdunstungsrate wesentlich höher als im Garten ist, schließlich nehmen auch die Gefäße die Wärme auf und leiten sie weiter.

Auf das richtige Saatgut kommt es an

Es gibt Gemüse, das nach der Aussaat aufgrund wachsenden Platzbedarfs vereinzelt werden muss. Dazu zählen beispielsweise Karotten und Radieschen. Für diese Arten empfiehlt Andreas Modery sogenannte Saatbänder. "Diese bieten den Vorteil, dass die Aussaat mit ihnen einfach ist und auch Einsteiger direkt loslegen können", weiß der Gartenexperte.

So verwenden Sie ein Saatband

Das Saatband abrollen, in 1-2 cm tiefe Rillen legen, angießen und mit Erde bedecken. Anschließend mit dem Daumen etwas andrücken und nochmals mit einem weichen Strahl wässern, sodass die Erde nicht abgeschwemmt wird.

Für andere Sorten empfiehlt Modery, auf sogenanntes "pilliertes Saatgut" zurückzugreifen. Die winzigen Samenkörner werden hier mit einer organischen Schicht, die beispielsweise aus Binde- oder Düngemitteln bestehen kann, umhüllt. Diese Hüllmasse verleiht den Körnern Größe und Gewicht und vereinfacht somit die Aussaat.

Noch einfacher: Verwenden Sie Setzlinge

"Setzlinge sind Jungpflanzen, die vom Gärtner vorgezogen wurden und nur noch in die Gefäße gesetzt werden müssen. Einsetzen – angießen – wachsen lassen und ernten!"

Andreas Modery, Gartenexperte

Der kleine Ernteplan fürs Gemüsejahr

Wer die vorhandenen Balkonkästen, Hochbeete oder Kübel möglichst intensiv nutzen will, sollte einen Anbauplan erstellen. Zeichnen Sie dazu die einzelnen Gemüsebeete auf ein Blatt Papier. In jedes dieser "Papierbeete" tragen Sie die vorgesehene Vor-, Haupt- und Nachkultur beziehungsweise die Zwischenkulturen ein. Außerdem sollten Sie auf jedem Beet den Bedarf an Pflanzen und/oder Samen, die Pflanz- und Saatweite sowie die voraussichtliche Kulturdauer vermerken. "Dieser Spickzettel erleichtert Ihnen später die Arbeit", verspricht Gartenexperte Modery.

Hier finden Sie konkrete Tipps für verschiedenes Balkongemüse

Aubergine

"Ophelia F1" ist die ideale Sorte für die Auberginenernte im Topf. Diese dornenlose Pflanze bringt eine Vielzahl dunkler Früchte. Mit dem silbrigen Laub und den violetten Blüten ist sie eine attraktive Pflanze, die später einen großen Erntespaß garantiert.

  • Gewicht: ca. 80 g
  • Wachstum: buschig, ca. ein Meter Höhe
  • Standort: sonnig und windgeschützt

Chili und Paprika

Die neuen roten und gelben Mini-Paprika "Snacky" und "Jerricho" sind richtige Snack-Paprika. Da sie so klein sind, eignen sie sich perfekt für jede Brotzeit.

  • Geschmack: knackig, fruchtig, süß
  • Standort: sonnig
  • Erde: gleichmäßig feuchthalten

Tipp

Brechen Sie die erste Knospe (Königsblüte) aus, das fördert die Blütenbildung.

Gelbe Rübe (Karotte)

"Dicke Pariser" sind runde, rötlich bis gelborange Karotten.

  • Geschmack: hervorragend
  • Aussaat: März bis Ende Juni, am besten mit Saatband.
  • Standort: sonnig oder halbschattig
  • Pflege: Nicht zu viel gießen!
  • Ernte: nach ca. 60 Tagen

Gurke

"Ministar" sind knackige, glatte Gurken. Dank der dünnen Schale können sie gepflückt und sofort gegessen werden. Diese Neuheit ist resistent gegen Gurkenkrankheit und sorgt daher für enorme Erträge.

  • Fruchtgröße: ca. 10 cm
  • Geschmack: voll-aromatisch, saftig und ohne lästige Kerne

Die Snack-Gurke "Picolino" ist eine schlanke Gurke mit dünner, glatter Haut.

  • Geschmack: angenehm süßlich-knackiges Fruchtfleisch
  • Fruchtgröße: 8-10 cm
  • Pflege: regelmäßige Wassergaben (vor allem von Juli bis Mitte August), aber nie mit kaltem Wasser. Gurken mögen ein feuchtes Klima, vertragen aber keine Staunässe.

Tipp

Um das Wachstum anzuregen, die Seitentriebe auf etwa 5 Blütenstände einkürzen.

Salat

Für Einsteiger empfiehlt sich ein Saatteppich, z. B. der Pflücksalat "Teide".

Geschmack: schmackhaft, zart und knackig
Aussaat: Samen dürfen nicht zu dicht ausgesät werden. Sie sind Lichtkeimer und dürfen nicht mit Erde bedeckt werden. Pressen Sie die Samen ein wenig an den Erdboden und halten Sie sie gut feucht. Salat muss beim Pflanzen "im Winde wehen", da sonst leicht Fäulnis auftritt.
Erntezeit: Mai bis zum Frost
Ernte: nach ca. 4 Wochen, entweder als Kopf oder Blatt für Blatt. Einmal säen - mehrfach ernten! Das funktioniert, wenn Sie nur die äußeren Blätter pflücken. Das Herz bleibt stehen und sorgt für immer neu nachwachsenden Salat.
Eigenschaften: resistent gegen falschen Mehltau, robust und widerstandsfähig gegen ungünstige Witterung

Tomaten

Sie sind die Klassiker unter den Balkon-Gemüsesorten. Besonders gut eignen sich zwar die kleinen Cherry-Tomaten, aber auch größere Sorten können auf dem Balkon angebaut werden, z. B. Cocktail-Tomate "Vita", "Heartbreaker", "Losetto" oder Pflaumen-Tomate "Dolly".

Aussaat: 0,5 cm tief in Schalen, leicht andrücken und mit Erde bedecken
Standort: hell, sonnig, warm, geschützt, tiefgründig lockere und humose Böden
Pflege: kontinuierlich feucht halten und düngen

Tipps

Bei Bedarf in kleine Töpfe pikieren. Ab Mitte Mai in den Balkonkasten oder in Kübel auspflanzen. Die Pflanzen benötigen eine Rankhilfe: Stecken Sie einen einfachen Holzstab in die Erde und binden die Pflanze daran fest.

Zucchini

Die Sorte "Eight Ball" hat ballförmige Früchte und wächst buschig. Bei ständiger Ernte erscheinen die grünen Früchte in großer Zahl.

"Black Beauty" ist eine starkwüchsige, reich tragende Zucchini-Sorte mit schönen, länglichen, geraden, glänzend dunkelgrünen Früchten. Je reifer sie werden, desto dunkler und hartschaliger sind sie.

Größe: Durchmesser von ca. 8 cm
Geschmack: jung gepflückt schmeckt sie besonders zart und angenehm
Aussaat: 1-2 cm tief mit 2 Samen je Pflanzstelle, leicht andrücken und feucht halten
Standort: warm und sonnig
Boden: humos, nährstoffreich, feucht, mit Stallmist oder Kompostanteil
Pflanzgefäß: großer Kübel (rund 60 Liter)
Pflege: sehr viel Dünger

Falls Sie den Zeitpunkt der Aussaat verpasst haben sollten, keine Sorge! In den Gärtnereien und im Online-Pflanzenversand werden die Setzlinge (Jungpflanzen) von Naschgemüse ab Mitte April angeboten. Sogar als fruchttragende Pflanzen sind sie in der Zeit von Juni bis August erhältlich.


2