BR Fernsehen - Wir in Bayern


9

Kräuter Die Heilkraft der Minze

Minze findet hierzulande hauptsächlich in Drinks oder als Tee Verwendung. Vielen ist dabei gar nicht bewusst, dass Minztee ein Heiltee und kein Tee für jeden Tag ist, denn trinkt man ihn über mehrere Wochen, kann er Magenbeschwerden hervorrufen. Aber Minztee kann auch gegen diverse Beschwerden helfen. Kräuterexpertin Daniela Wattenbach verrät Rezepte, wie Sie Minze in verschiedenster Form für Ihre Gesundheit nutzen können.

Stand: 09.10.2020

Pfefferminztee | Bild: picture-alliance/dpa/BAO

Minze ist eine sehr unkomplizierte Pflanze, die sich leicht im Garten oder auf dem Balkon anpflanzen lässt. Es gibt 20 bis 30 verschiedene Sorten, die alle eine starke Heilkraft haben. Aufgrund der enthaltenen ätherischen Öle (Menthol), Flavonoide, Enzyme, Gerb- und Bitterstoffe wirkt Minze antibakteriell, keimtötend, beruhigend, krampflösend und schmerzstillend.

Sie können für die nachfolgenden Rezepte sowohl frische als auch getrocknete Minze verwenden.

Minztee

Wirkung:

Innerlich angewendet reguliert Minztee die Verdauung, regt den Appetit an, hilft gegen Übelkeit und lindert leichte Kopfschmerzen sowie Erkältungssymptome.

Zubereitung:

Pro Kanne ein paar frische Minzblätter kleinschneiden (alternativ 2 EL getrocknete Minzblätter), mit nicht mehr kochendem Wasser übergießen und mind. 10 Min. ziehen lassen.

Tipp:

Wenn Sie den Tee "aufpeppen" möchten, können Sie etwas Ingwer oder Orangenschale beifügen.

Anwendung:

2- bis 4-mal am Tag eine Tasse davon in kleinen Schlückchen trinken.

Achtung:

Über mehrere Wochen hinweg getrunken kann Minztee Magenbeschwerden hervorrufen. Für eine längerfristige Anwendung, empfiehlt es sich daher, magenfreundlichen Kümmel und Fenchel hinzuzufügen. Personen, die unter Sodbrennen leiden, sollten zudem erst einmal vorsichtig ausprobieren, ob ihnen die innerliche Anwendung mit Minze bekommt.

Stirnumschlag gegen Kopfschmerzen

Wirkung:

Das ätherische Öl der Minze hat einen kühlenden Effekt, lindert Kopfschmerzen und erweitert die Atemwege. Dadurch wird das Atmen erleichtert und man entspannt sich besser. So kann Migräne vorgebeugt werden.

Zutaten:

  • Minztee
  • Baumwolltuch

Zubereitung:

Minztee zubereiten und vollständig abkühlen lassen. Ein Baumwolltuch in den Tee tauchen, auswringen und auf die Stirn legen.

Anwendung:

Das Tuch so lange auf der Stirn lassen, bis es körperwarm ist. Diese Anwendung bei Bedarf mehrmals wiederholen.

Erkältungsbalsam

Wirkung:

Der Balsam wirkt wärmend auf der Brust. Die ätherischen Öle helfen, dass Sie besser durchatmen können und verbessern dadurch Ihren Genesungsschlaf.

Zutaten:

  • 50 ml Pflanzenöl (z. B. Oliven-, Jojoba-, Mandel- oder Sesamöl)
  • 5 g Bienenwachs
  • 5 Tropfen Bio-Pfefferminzöl
  • ein leeres Schraubglas

Zubereitung:

Öl und Wachs unter Rühren in einem Wasserbad erwärmen, bis alles geschmolzen ist. Pfefferminzöl hinzufügen und verrühren. Die flüssige Masse in ein sauberes Schraubglas füllen.

Anwendung:

Bei Erkältungsanzeichen 2-3-mal am Tag Brust und Rücken mit dem Balsam einreiben und den Körper warmhalten.

Haltbarkeit: ca. 3 Monate

Achtung:

Ätherisches Öl darf nicht in die Augen gelangen und nicht bei Kleinkindern angewendet werden. Auch Schwangere sollten von Anwendungen mit Minze absehen.

Viel Freude mit unseren gesunden Minzrezepten wünschen Daniela Wattenbach und "Wir in Bayern"!


9