BR Fernsehen - Wir in Bayern


7

Pflanzen Balkon und Terrasse: Das Saisonfinale wird bunt!

Wer sich etwas Farbe in den tristen Herbst holen möchte, sollte seinen Balkon oder die Terrasse jetzt mit bunten Herbstschönheiten bestücken. Welche Pflanzen sich dafür besonders eignen, was Sie beim Kauf beachten sollten und welches Dekomaterial gut dazu passt, verrät Ihnen Gartenexperte Andreas Modery.

Published at: 6-10-2022

Mit tollen Blüten und auffällig gefärbten Blättern bieten sich jetzt Herbstschönheiten für jede Art von Gefäß an.

Herbstschönheiten von A bis Z

  • Alpenveilchen: Pflanzen Sie das Alpenveilchen nicht zu dicht, damit die Blätter abtrocknen können. Ansonsten droht Fäulnisgefahr! 
  • Aster: Sie kann an einem hellen und möglichst kühlen Ort überwintern. Der Rückschnitt sollte im März/April erfolgen.
  • Chrysantheme: Nur die Garten-Chrysantheme ist winterhart. Zur Überwinterung benötigen die anderen Sorten einen hellen und kühlen Standort.
  • Fette Henne: Diese Pflanze ist winterhart. Nach 5 Jahren sollte sie geteilt werden.
  • Skimmie: Auch die Skimmie ist winterhart. Sie hat immergrüne, glänzende Blätter und rote Blütenknopsen.
  • Heidepflanzen: Die Ballen der Heidepflanzen dürfen nicht austrocknen. Gießen Sie daher diese Pflanze, sobald die Erdoberfläche trocken ist.
  • Heuchera: Die Blätter dieser winterharten Pflanze sind wintergrün. Die Heuchera liebt eine "Laubdecke".
  • Silberblatt: Im Winter braucht diese Pflanze eine Laubdecke oder Vlies.
  • Ziergräser: Sie vertragen Frost und können draußen überwintern.

Das Besondere an diesen Herbstpflanzen:

Sie sind bereits für diese Herbst-Winter-Saison ausgewachsen. Daher brauchen sie auch keinen Platz in praller Sonne. Diese Pflanzen sind robust und langlebig. Sie halten Nebel, Regen und Nachtfröste ebenso aus wie Eis und Schnee. Auch auf dem Balkon oder der Terrasse mit Ostausrichtung oder sogar auf der Nordseite des Hauses bringen sie Farbe in grau-trübe Herbsttage.

Tipps für den Pflanzenkauf

Beim Kauf dieser herbstlichen Balkonpflanzen sollten Sie unbedingt auf Qualität achten. Die Pflanzen dürfen weder mechanische Beschädigungen (wie abgeknickte Stängel), noch Schädlinge aufweisen. Das Laub muss frisch aussehen und das Wurzelwerk gut ausgebildet sein, ohne sich an der Basis des Topfes zu rollen. Das zeigt nämlich an, dass die Pflanze schon zu lange im Topf steht.

Geeignete Gefäße für Herbstschönheiten

Neben den klassischen Gefäßen wie Kübel oder Balkonkästen eigenen sich zum Beispiel auch:

  • Körbe
  • kleine Holzkisten
  • Steingefäße
  • alte, kleine Wannen

Wichtig für alle Gefäße

Alle Gefäße brauchen Abzugslöcher und eine Drainageschicht aus Blähton, damit keine Staunässe entstehen kann. Darauf wird die Erde aufgefüllt, anschließend die Pflanze eingesetzt und das Substrat festgedrückt. Bei Blumenkästen, deren Pflanzen jetzt ausgetauscht werden, sollte unbedingt kontrolliert werden, ob das Abzugsloch tatsächlich frei ist. Stoßen Sie hierfür mit einem kleinen Holzstab von unten in das Wasserabzugsloch.

Geeignetes Dekomaterial

  • Kürbisse
  • buntes Laub (beispielsweise Wilder Wein)
  • Zweige (beispielsweise Weißdorn, Zwergmispeln oder Stechpalme mit Früchten)
  • Kastanien
  • Kerzen
  • Zieräpfel

Tipps für die Pflege

Die Herbstschönheiten sind absolut pflegeleicht:

  • Sie wachsen in der Blühphase nicht mehr. Daher darf man sie bis zum nächsten Frühjahr auch im Töpfchen in Kästen und Kübeln einpflanzen.
  • Vor dem "Eintopfen" nochmals intensiv wässern.
  • Gießen Sie die Pflanzen nur bei Trockenheit.  
  • Nicht düngen.

Tipps für den Winter

Die meisten Pflanzen aus dem Herbstsortiment sind winterhart. Im Topf oder Balkonkasten können die Wurzeln jedoch schneller durchfrieren als im Beet. Rücken Sie daher vorsichtshalber die Gefäße näher an die Hauswand und isolieren Sie sie mit Sackleinen oder Tannenzweigen.

Einen bunten Herbst wünschen Ihnen Andreas Modery und "Wir in Bayern"!


7