BR Fernsehen - Kunst + Krempel


3

Tabakblatt Kuriose Schaufensterauslage

Heute wäre diese Messingfigur politisch gänzlich unkorrekt, aber um 1900 war so etwas möglich: ein Seerosenblatt, aus dem ein 'Mohrenkopf' herauswächst.

Stand: 18.02.2012 | Archiv

Diese kuriose Mischung aus Mensch und Naturform diente ursprünglich wohl als Reklamefigur in der Auslage einer Drogerie. Als Hingucker war sie sicher ein Erfolg: der Kopf des 'Mohren' mit seinen Ohrringen und dem tropenhelmartigen Hut entsprach noch um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert der klischeehaften Vorstellung vom Afrikaner oder vom 'Exoten' per se. Und das Exotische der farbenfrohen, mit kalter Emaillefarbe bemalten Messingfigur passte gut zu den Drogerieprodukten: den Kolonialwaren und den Arzneien aus fernen Ländern.

Die leuchtende Farbfassung erinnert an die Wiener Bronzen um 1900. Da die Figur vermutlich zu Werbezwecken hergestellt wurde, ist sie wohl kein Einzelstück, aber ein unvergleichliches Kuriosum. In kulturgeschichtlicher Hinsicht könnte sie sogar für ein Museum interessant sein.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: 5000 – 7000 Euro
  • Herkunft: Wien
  • Datierung: um 1900
  • Sendung vom 25. Februar 2012

3