BR Fernsehen - Kunst + Krempel


3

Demi Parüre Keine halben Sachen

Diese Demi Parüre, bestehend aus Ohrringen und einem Anhänger, wurde zwischen 1880 und 1890 gefertigt und besticht durch seine strahlenden Saphire.

Stand: 04.05.2013 | Archiv

Eine komplette Parüre (französisch: parure), also eine Schmuckgarnitur, besteht aus einem Diadem, Ohrringen, einer Halskette, Armbändern, Ringen, einer Gürtelschließe und einigem mehr. Für die kleineren Anlässe reichte eine so genannte Demiparüre, eine Halbparüre, so wie hier: sie setzt sich aus Ohrringen und einem Anhänger oder einer Brosche zusammen.

Ob Anhänger oder Brosche entschied das Alter der Trägerin. Eine ältere oder verwitwete Dame trug im 19. Jahrhundert hoch geschlossen und der Anhänger, der einst das Dekolleté geschmückt hatte, wurde zur Brosche umfunktioniert. Dies ist hier gut zu erkennen: hinten am Anhänger ist eine Broschennadel angebracht. Außerdem schafft die Verglasung einen Hohlraum, um ein Bild oder eine Locke des Geliebten oder Verstorbenen bei sich zu tragen.

Dieser Anhänger ist in einem Hochoval gestaltet und trägt in seiner Mitte einen auffallend hellen Saphir. Um ihn herum ranken sich Diamantrosen und mit kleinen Diamanten bestückte Schleifen. Seinen Abschluss bildet eine Agraffe mit einer frei hängenden Perle. Die Ohrringe wurden passend angefertigt, aber wohl etwas später dazu gekauft.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: 3.000 bis 4.000 Euro
  • Datierung: 1880 bis 1890
  • Herkunft: Deutschland
  • Sendung vom 4. Mai 2013

3