BR Fernsehen - Kunst + Krempel


5

Waschzeug Levkojen, Gänseblümchen und gekreuzte Schwerter

Bei diesem Waschset aus Kanne und Becken passen die französisch anmutende Malerei und die an Meissen erinnernde Marke aus der Zeit zwischen 1763 bis 1775 nicht zusammen.

Stand: 12.10.2013 | Archiv

Die Marken dieses Waschzeugs - gekreuzte Schwerter mit einem Punkt dazwischen - weisen auf die berühmte 'Meissener Punktzeit' zwischen 1763 und 1775 hin. Doch die Malerei passt nicht zu Meissen. Dieses Set aus Kanne und Becken ist sehr naturalistisch, großflächig und akkurat mit ungewöhnlichen Blumen bemalt: Levkojen und Gänseblümchen und Ringelblume. Zusammen mit dem blauen Rand ist es eine typisch französische Arbeit.

Vielleicht liegt die Lösung bei einer Manufaktur in Belgien, der Manufaktur Tournai. Sie wurde 1751 gegründet und hat ebenfalls eine Schwertermarke verwendet, wenn auch nur für ein paar Jahre, nämlich bis in späten 50er Jahre des 18. Jahrhunderts.

Möglicherweise steckt aber auch eine Pariser Manufaktur des 19. Jahrhunderts dahinter. Die Schwerter von Meissen gehörten nämlich zu den meist gefälschten Marken. In Deutschland war das Fälschen gefährlich. Wurde es entdeckt, musste das Porzellan auf staatliche Anordnung hin zerschlagen werden. Eher unentdeckt blieben solche Fälschungen dagegen in den Nachbarländern Belgien und Frankreich.

Zum Schluss noch ein Tipp: Reste von Klebestreifen entfernt man, indem sie mit Aceton getränkt und dann vorsichtig abgezogen werden. Ansonsten löst sich das Gold mit ab.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: 1.000 Euro
  • Datierung: 18. oder 19. Jahrhundert
  • Herkunft: Belgien? (Tournai?), Frankreich?
  • Sendung vom 12.10.2013

5