BR Fernsehen - Gesundheit!


1

Heizen mit Holz Welche Gesundheitsgefahren drohen?

Kamine, Kachelöfen, Herdfeuer – Heizen mit Holz ist voll im Trend, gerade jetzt in der Energiekrise. Aber: Rauch und Ruß sind auch ein Gesundheitsrisiko. Reporter Fero Andersen will heute lernen, wie man möglichst Schadstoffarm heizt.

Author: Agnieszka Schneider

Published at: 21-11-2022

Für schadstoffarmes Heizen braucht es zuesrt mal eins: das richtige Holz. Deshalb fährt Gesundheit!-Reporter Fero Andersen nach Rottmühle bei Schechen in Oberbayern. Mitten im Wald betreibt Familie Weichselbaumer hier ein Traditionssägewerk. Vom Kleinkind bis zur Uroma leben und arbeiten vier Generationen unter einem Dach. Fero hat Schorsch und Johanna Weichselbaumer in den Wald begleitet. Dort wollen sie einen Baum fällen. Schorsch hat auch schon einen passenden auserkoren, der wegen mehrerer Faulstellen ohnehin gefällt werden muss. Baum fäääällt!

Welches Holz hat die besten Brennwerte?

Fero im Sägewerk der Familie Weichselbaumer.

Der frisch gefällte Baum wird mit dem Kran verladen. Gleich lässt sich Fero im Sägewerk bei Familie Weichselbaumer zeigen, worauf man beim Brennholz achten muss, um Schadstoffe zu vermeiden. Die Teile, die nicht für Hochwertigeres geeignet sind, werden jetzt zu Brennholz verarbeitet. Den besten Brennwert hat das Fichtenholz und die längste Ausbeute hat man beim Buchenholz, gefolgt vom Eschenholz.

"Was man auf gar keinen Fall verheizen soll, dass ist natürlich behandeltes Holz. Ersten kommen die Schadstoffe von dem Holz in die Wohnung. Und dann kommen sie in den Ofen und verpesten durch den Kamin die ganze Umgebung."

– Schorsch Weichselbaumer

Und das ist umso bedenklicher, als in der aktuellen Krise gerade so viele Menschen mit Holz heizen wollen, wie kaum zuvor. Auch die Weichselbaumers merken die extreme Nachfrage.

Wie gefährlich sind Rauch und Ruß für unsere Gesundheit?

Fero hat das Bäumefällen und Holzhacken fürs erste hinter sich gelassen und ist ins Uniklinikum Erlangen gefahren. In der Lungenklinik trifft er Prof. Kai Hildner. Er kennt die Gesundheitsrisiken sehr gut. Studien gibt es vor allem über Entwicklungsländer, wo offene Feuerstellen zum Alltag gehören.

"Die längerfristige Kamingasexposition hat tatsächlich unter Umständen dramatische Folgen. Insbesondere auch für die Lunge. Das wissen wir aus weltweiten Untersuchungen zur COPD. Chronische Entzündungsprozesse sind auch immer ein Wegbereiter für die bösartige Entwicklung von Geweben. Menschen, die längerfristig hohen Feinstaubkonzentrationen ausgesetzt sind, haben auch ein erhöhtes Risiko, Herzkreislauferkrankungen zu entwickeln."

- Prof. Dr. med. Kai Hildner, Internist, Universitätsklinikum Erlangen

Ganz so schlimm wie in Entwicklungsländern ist die Schadstoffbelastung in Deutschland sicher nicht. Aber dennoch größer als man denken mag, sagt ein Forschungsteam aus Karlsruhe. Prof. Achim Dittler hat die Feinstaubbelastung in Wohngebieten mit Holzöfen mit den Werten an einer der schmutzigsten Straßen Deutschlands verglichen.

Viele Holzöfen werden nicht vorschriftsmäßig betrieben

"Da konnten wir feststellen, dass in den Abendstunden, wenn in den Wohngebieten Holzöfen betrieben wurden, die Belastung mit Lungengängigem Feinstaub dreimal höher war, als am Stuttgarter Neckartor. Das sind dann Werte, die sind ein Vielfaches über dem, was man an Hauptverkehrsstraßen heute misst."

- Prof. Dr. Ing. Achim Dittler, Aerosolforscher, Karlsruher Institut für Technologie

Solche Messwerte deuten darauf hin, dass viele Holzöfen nicht vorschriftsmäßig bedient werden. Schornsteinfeger Florian Stiller hat da schon alles Mögliche erlebt.

"Die Schadstoffe, die können wir nicht wegreden, die sind da. Aber durch gute Ofentechnik, wenn ich den Ofen noch gut bediene, kann ich das so weit reduzieren, dass es sich im Vergleich zu anderen Brennstoffen nicht verstecken muss."

- Florian Stiller, Kaminkehrermeister, Starnberg

Die wichtigsten Tipps:

  • Nur trockenes Holz verwenden, das idealerweise zwei bis drei Jahre gelagert wurde. Feuchtes Holz verbrennt extrem schadstoffreich.
  • Damit sich kein gefährliches Kohlenmonoxid im Haus ausbreitet, muss der Luftabzug immer gut funktionieren.
  • Wenn vom Hersteller nicht anders vorgegeben, sollte man den Ofen von oben anheizen - also unten die dicken Scheite, oben das dünne Brennholz.
  • Als Anzünder eine schadstoffarme Variante wählen –z.B. Wachszünder.

1