BR Fernsehen - FRANZI


83

FRANZI Idee und Inhalt

Für Franzi bricht eine Welt zusammen, als ihr Freund sie mit einer anderen betrügt. Kurzerhand gibt sie das geplante gemeinsame Leben in Hamburg auf und kehrt in ihren Heimatort Erding zurück. Doch was soll sie jetzt mit ihrem Leben anfangen?

Stand: 08.09.2017

Von links: Sandra (Kathrin von Steinburg), Robert (Stephan Zinner), Franzi (Jule Ronstedt), Werner (Sebastian Bezzel), Traudl (Gisela Schneeberger) und Hakan (Ercan Karacayli) feiern Sandras Geburtstag.  | Bild: BR, Meike Birck

Die Serie erzählt von Mitdreißigern in einer oberbayerischen Kleinstadt. Soziologen nennen diesen Lebensabschnitt die "Rush Hour des Lebens". Es ist wirklich viel los in diesem Alter: Manche stehen kurz vor der Hochzeit und trennen sich. Andere sollten sich eigentlich besser trennen und bleiben zusammen. Manche werfen ihren Beruf hin und suchen sich einen neuen Lebensinhalt. Andere werden vom Schicksal dazu gezwungen. Und wiederum andere müssen feststellen, dass ihre Eltern alt werden - oder einen zweiten Frühling durchleben. Von all dem erzählt FRANZI mit hintersinnigem Humor und großer Menschenliebe.

"... Lokalkolorit vom Feinsten: Dem echten Leben in Bayern auf den Mund geschaut. Feinhumorige Milieuzeichnung, kurzweilig und hintersinnig."

Fazit der Jury für die Nominierung zum Deutschen Fernsehpreis 2009

Wovon handelt FRANZI?

Jule Ronstedt als FRANZI

Schon fast auf dem gemeinsamen Weg von Hamburg nach Peking entdeckt Franzi ihren Verlobten Markus in einem Gewächshaus mit einer Chinesin in eindeutiger Stellung. Schockiert macht sich die weltgewandte junge Frau auf den Weg in ihren Heimatort Erding, um dort wieder Boden unter den Füßen zu fassen. Doch hier wartet gerade niemand auf sie, alle sind mit sich selbst beschäftigt: Ihre lebensfrohe Mutter Traudl mit ihrem neuen Liebhaber Hakan, der kaum älter ist als Franzi; ihre beste Freundin Sandra, die ihrem Freund Robert mit der Eröffnung eines Druckerpatronenladens endlich in die wirtschaftliche Unabhängigkeit verhelfen will und Werner mit den alt eingesessenen Verkäuferinnen in seinem erst kürzlich geerbten arg verstaubt wirkenden Modehaus, das er in scheinbar aussichtslosem Kampf versucht, mit neuem Leben zu füllen.


83