Unternehmen - Organisation


7

BR-Rundfunkrat Jahresabschluss und Wirtschaftsrechnung genehmigt

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks (BR) hat in seiner heutigen Sitzung am 9. Juli 2015 den Jahresabschluss und die Wirtschaftsrechnung 2014 genehmigt. Dem Beschluss war eine eingehende Prüfung des Verwaltungsrats vorausgegangen.

Stand: 09.07.2015

Großer Sitzungssaal | Bild: BR / Elisabeth Schlagberger

Danach weist die Gewinn- und Verlustrechnung des Bayerischen Rundfunks für das Jahr 2014 einen Jahresfehlbetrag von 12,3 Mio. € aus. Durch bereits eingeleitete Sparmaßnahmen, die 2015 fortwirken, konnte der Verlust gegenüber dem Vorjahr zwar um 18,0 Mio. € reduziert werden. Zusätzliche Belastungen ergaben sich aber vor allem durch Sportgroßveranstaltungen wie der Fußball-WM in Brasilien und den Olympischen Winterspielen in Russland sowie durch die mehrstufige Tariferhöhung, die sich auch auf die Altersversorgung auswirkt. So lagen die Aufwendungen 2014 mit 1.088,8 Mio. € um 2,0 Prozent über Vorjahresniveau.

Abgemildert wurden diese Kostenfaktoren durch Einsparungen über alle BR-Direktionen hinweg. Vorgabe war, drei Prozent einzusparen unter der Maßgabe, die tragenden Kernelemente der Programme möglichst zu schonen.

Die Gesamterträge des Bayerischen Rundfunks beliefen sich 2014 auf 1.076,5 Mio. € und liegen damit um 3,8 Prozent über dem Vorjahr. Nach Abzug der Mehreinnahmen aus den Rundfunkbeiträgen in Höhe von 61,5 Mio. € liegen die Erträge jedoch unter dem Niveau des Vorjahres.

Die Mehrerträge stehen den Rundfunkanstalten nicht zur Verfügung, sondern müssen nach KEF-Vorgaben auf einem Sonderkonto zurückgelegt werden. Zur Verfügung steht den Sendern nur das Geld, das die KEF anerkennt. Die Entscheidung, wie mit den Mehrerträgen verfahren wird, ist Sache der Länder. Die Rundfunkanstalten haben hier kein Mitspracherecht.

Neben der Sperrung von Beitragsmehreinnahmen wurde zudem der Rundfunkbeitrag nach sechs Jahren ohne Beitragserhöhung im April 2015 von 17,98 Euro auf 17,50 Euro gesenkt.

Bei weiterhin steigenden Aufwendungen und gleichbleibenden oder sogar rückläufigen Erträgen muss im mittelfristigen Ausblick daher mit weiteren Einschnitten und Priorisierungen in den Budgets gerechnet werden.


7