BR Heimat

Servus! Musik und Gäste

Ratsch und Musi Servus! Musik und Gäste

Schallplatten und Noten | Bild: BR

Immer freitags zwischen 15 und 17 Uhr wird bei Evi Strehl geratscht - und Musik gibt's natürlich auch. Schließlich sind viele ihrer Gäste selbst Musikanten und kennen sich mit Heimat, Brauchtum und Musik bestens aus.

Programmvorschau

Wollen Sie wissen, welche Gäste kommen? Wir senden Ihnen gern alle zwei Monate unsere kostenlose Programmvorschau per E-Mail.

Überblick

Freitag, 28. Juni 2019:

Seit vielen Jahrzehnten ist der Name „Rehm“ ein Inbegriff in der Volksmusik und weit über die Grenzen Bayerns bekannt. In verschiedenen Besetzungen und Formationen erklingen ihre Lieder und Jodler bei weltlichen wie kirchlichen Anlässen sowie auf vielen CDs: beginnend mit den Brüdern Rehm, die über 50 Jahre eine der bekanntesten Gesangsgruppen im gesamten Alpenraum waren, über die Rehm Madln bis hin zum Rehm Drei- und Viergesang. Die aktuelle Rehm-Besetzung ist der „Familiendreigsang Rehm“, bestehend aus Waggi Rehm, seiner Frau Hildegard und Tochter Elisabeth.

Ein besonderer Höhepunkt für den Familiendreigesang Rehm war im August 2012 der Auftritt beim Bayerischen Ehrenabend für Papst Benedikt XVI. in Rom/Castel Gandolfo anlässlich seines 85. Geburtstages. Elisabeth Rehm ist Lehrerin und musiziert außerdem mit Ehemann Max und den Zwillingstöchtern Annalena und Magdalena (15 Jahre), die beide Geige spielen, in einer Familienmusikbesetzung. 1998 begann sie zudem beim Bayerischen Rundfunk als freie Mitarbeiterin Volksmusiksendungen im Radio und im Fernsehen zu moderieren. Elisabeth Rehm kommt mit ihrem Vater Waggi zu Evi Strehl ins Heimat-Studio.

Freitag, 5. Juli 2019:

Als Gruppe „ScheinEilig“ gewannen Martin und Johannes Hegele mit ihrem Vater Stefan mit ihrem innovativen Repertoire und viel Spielfreude den diesjährigen Fraunhofer Volksmusikpreis.

Die drei Violauer sind tief verwurzelt in der bayerisch-schwäbischen Volksmusik, die auch Basis ihres Repertoires ist. Gern lassen sie sich aber auch anregen von alter Filmmusik, Schlagern der 20er- und 30er-Jahre sowie aktuelle Hits und leichten Anleihen aus der Klassik. Viele Titel „komponiert“ Martin Hegele. Diese klingen zwar volksmusikalisch, haben aber auch Einflüsse von Klezmer oder dem Balkan. So machen die ScheinEiligen aktuelle Volksmusik, die die vielen musikalischen Einflüsse in ihrer Familie wiederspiegelt. Moderation: Evi Strehl

Freitag, 12. Juli 2019:

Der Familiengesang „De 3 Andern“ aus Burglengenfeld/Opf. ist zu Gast bei Evi Strehl. Vor 28 Jahren hat das Ehepaar Uschi und Franz Rappl angefangen, aus einer Wirtshauslaune heraus mit einem Gleichgesinnten zusammen zu singen, später ersetzte ihn Tochter Bettina. Die traditionelle Oberpfälzer Volksmusik liegt ihnen am Herzen, aber auch für kirchliche Einsätze kann man sie begeistern. In ganz Bayern sind sie als Lied- und Coupletsänger unterwegs, waren aber auch schon in den USA, Tschechien, Frankreich und auf Mallorca. Ob Sitzweil, Musikantentreffen, Gstanzlsängertreffen, Vereinsfeiern, Volkstanz, Geburtstag, Hochzeit oder einfach so – die Rappls bereichern jede Veranstaltung mit passenden Liedern. Natürlich gibt es in den beiden Servus-Stunden neben ihren CDs auch Archivaufnahmen des Bayerischen Rundfunks zu hören.

Freitag, 19. Juli 2019:

Zu Gast bei Evi Strehl sind zwei Zither-Expertinnen: Annette Bliemetsrieder, die 1. Vorsitzende des Deutschen Zithermusikbundes Bayern Süd e.V. und das Nachwuchstalent und Leiterin des Bayerischen Zitherjugendorchesters, Claudia Höpfl. Während Zitherlehrerin Annette sich stark um die Jugend- und Seniorenarbeit im Verein kümmert und außerdem noch Leiterin des Zitherorchesters Rosenheim und Mitglied der Brannenburger Zithermusik ist, hat Claudia von 2013 bis 2017 ein Zitherstudium mit künstlerischer und künstlerisch-pädagogischer Studienrichtung absolviert. Beide unterrichten natürlich auch Volksmusik auf der Zither.

 Freitag, 26. Juli 2019:

Gäste in SERVUS sind die Tanzmeisterin Ingeborg Heinrichsen, Carmen E. Kühnl, Vorsitzende des Vereins für Volkslied und Volksmusik (VVV) sowie Willi Stappert von den Aubinger Spuileut. Sie berichten über ihr beispielhaftes Volkstanz-Projekt, das als Buch und CD ab September 2019 bei Tanz-Frühschoppen in München, Geretsried usw. vorgestellt wird.

Die renommierte Tanzexpertin Ingeborg Heinrichsen (83) hat in über 40 Jahren als Tanzleiterin und -forscherin den oberbayerischen Volkstanz wiederbelebt, viele alte und neue Tanzmusiken populär gemacht und wurde dafür vielfach ausgezeichnet. Zum Erhalt ihrer Choreographien zu alten und neuen Weisen - beispielsweise von Herzog Max in Bayern oder Franz Graf von Pocci - arbeitet der VVV in enger Kooperation mit Experten vom Arbeitskreis Zukunft Volkstanz an einer tri-medialen Publikation.

Jung und Alt sollen dadurch einfachen Zugang zu diesen Tanzbeispielen aus dem oberbayerischen Raum erhalten. Sie besteht aus einem Buch mit Noten und Tanzbeschreibungen, einer Doppel-CD für die Praxis in den Tanzkreisen sowie Video-Aufnahmen aller Tänze. 19 der 43 zusammen mit Ingeborg Heinrichsen einstudierten Tänze sind bereits auf youtube/Ingeborg Heinrichsen zu sehen.

Freitag, 2. August 2019:

Josef Menzl, Leiter der gleichnamigen kleinen Blasmusik aus dem Regensburger Umland, ist mit seiner neuen CD zu Gast bei Evi Strehl.

Mit 2 Klarinetten, 2 Trompeten, 1-2 Baritonen, 2 Posaunen und 1 Tuba, bei Bedarf auch großer Trommel spielen sie alles, was grad daherkommt bzw. wo eine gscheite boarische Blasmusik gebraucht wird: Ob Geburtstag, Hochzeit, Taufen, Beerdigungen, Richtfeste, Volkstänze, Einweihungen und Feste jeglicher Art, Musikantentreffen, Musikfestivals, Bockbierfeste, Maibaum-Aufstellen, Volksfeste oder einfach nur so… Beinahe 20 Jahre Spielerfahrung haben sie gestählt in Sachen Flexibilität und guter Stimmung.

Natürlich erklingen die CDs der Kapelle Menzl auch auf BR Heimat regelmäßig.

Freitag, 9. August 2019:

Die Lieder des legendären Giesinger Viergesangs sind unter Volksmusikkennern besonders geschätzt. Immer noch gibt es beim Bayerischen Landesverein für Heimatpflege ein Liederbuch mit dem Repertoire der „Giasinger“, die 1972 die ersten Studioaufnahmen beim Bayerischen Rundfunk gemacht haben.

Vier Abendmittelschüler der Schule an der Münchner Deroystraße fanden sich ca. 1965 für eine Adventfeier ihrer Schule zum Viergesang zusammen; sie sangen bereits im „Josef-Haydn-Singkreis am Wittelsbacherplatz“ mit. Ihre Singweise und die herrlichen Stimmen ließen „die Giasinger“ zum Vorbild für viele andere Gesangsgruppen werden.

Drei der vier Sänger leben noch und sind bei Evi Strehl zu Gast, um über längst vergangene Zeiten zu plaudern: Heinrich Seyfried, Nikolaus Bergmayr und Max Scholz. Der Leiter Werner Förschner ist vor 5 Jahren als 84-Jähriger verstorben.

Ins Studio begleitet werden sie von ihren Ehefrauen, sowie von einem treuen musikalischen Begleiter: Heinz Neumaier aus Dachau. Die Hörer erwartet heute also ein Stück Volksmusikgeschichte, denn die alten Herren haben sicher viel zu erzählen!

 Freitag, 16. August 2019:

Gast bei Evi Strehl ist Sepp Roßmeisel, der die „Drunter und drüber-Musikanten“ aus dem Bayerischen Wald mitbringt.

Bereits seit 1966 ist Sepp Mitglied der Passauer Volkstanzmusi und seit einigen Jahren deren Leiter und Organisator. Während seiner Dienstzeit als Schulleiter an Volksschulen war es ihm ein Anliegen, Volkslieder, Volksmusikstücke und Volkstänze an Kinder weiterzugeben. Für den Bayerischen Waldgau war er mehrere Wahlperioden Volksmusikreferent und hat mit Gleichgesinnten u.a. den Ordner "Hans bleib do" mit Materialien für Kinder und Jugendliche erstellt. Bei der "Regener Lehrermusi" und der "Ruhmannsfeldener Schuiblosn" war Sepp Roßmeisel selbst aktiver Musikant und wirkt seit über 2 Jahrzehnten beim Arbeitskreis "Zwieseler Fink" mit, wo er vor allem junge Gruppen berät.

Freitag, 23. August 2019:

Andreas Estner erinnert in SERVUS an die Geschichte der Oberkrainer. Sein Gast ist Georg Reindl aus Moosburg, der als versierter Musiker und Forscher ein Buch über Slavko Avsenik und die Oberkrainer geschrieben hat.

So begann es: 1953 hat sich in Slowenien eine Gruppe zusammengefunden, die schon in kurzer Zeit Musikgeschichte schrieb: die Oberkrainer. Zuerst noch als Quartett, schon bald aber mit fünf Musikern, brachte die neue Formation rund um Slavko Avsenik einen neuen Musikstil aufs Parkett.

Viel aus der Geschichte der Oberkrainer ist mit Bayern und mit dem Bayerischen Rundfunk verbunden. Die ersten Aufnahmen machten die Musikanten nämlich im Münchner Funkhaus. Dort war auch ihr wichtigster Förderer: der Moderator und Musikredakteur Fred Rauch.

Freitag, 30. August 2019:

Florian Schwemin ist seit April 2018 der neue stellvertretende Bezirksheimatpfleger des Bezirks Oberpfalz. Die BR-Heimat-Hörer lädt er zum dritten Zwiefachentag ein, der am 21. September (in Verbindung mit dem „Birg aaf, Birg o“) in Sulzbach-Rosenberg stattfinden wird. Das Motto lautet diesmal: „Druntn va da Wirtshaustüa…“ – Die Oberpfalz und ihre Zwiefachen (Bairischen).

Den gebürtigen Trommetsheimer (Altmühlfranken) verschlug das Studium der Vergleichenden Kulturwissenschaft und Geschichte 2004 nach Regensburg. Nach Abschluss des Studiums war er einige Jahre am Lehrstuhl für Vergleichende Kulturwissenschaft angestellt, wo er sich unter anderem mit Regional-, Brauch- und Musikkulturen beschäftigte. Aus der Stadt zog es ihn wieder aufs Land und so lebt er seit einigen Jahren mit seiner Familie in der mittleren Oberpfalz.

Schon früh mit Musik konfrontiert spielte er lange mit der Familienmusik „Adebars Spielleut“ Tanzmusik der Renaissance auf Schalmei, Mandoline, Cister und Flöten. Mit Folkmusik aufgewachsen war der Sprung in die Volksmusik nicht allzu weit und so gehören die Arbeit im Oberpfälzer Volksmusikarchiv sowie das Musizieren auf den Kursen des Bezirks und beim Kindersingen zu den angenehmsten Aufgaben des Berufs. Auch die Trachtenberatungsstelle liegt in der Verantwortung von Florian Schwemin, der seine Magisterprüfung zum Thema Tracht ablegte. In diesem Zusammenhang ist er auch auf dem diesjährigen Trachtenmarkt in Greding vertreten. Moderation: Evi Strehl.

Bilder

Der Familiengesang „De 3 Andern“ aus Burglengenfeld/Opf. ist heute zu Gast bei Evi Strehl. Vor 28 Jahren hat das Ehepaar Uschi (zweite von links) und Franz Rappl angefangen, aus einer Wirtshauslaune heraus mit einem Gleichgesinnten zusammen zu singen, später ersetzte ihn Tochter Bettina. | Bild: BR zur Bildergalerie Servus! Freitagsgäste

Jeden Freitag begrüßt Evi Strehl von 15.00 bis 17.00 Uhr Studiogäste aus dem Bereich der Volksmusik, Mundart und Tradition. Hier sehen Sie, wer schon da war. [mehr]

Zum Anhören

Der Familiengesang „De 3 Andern“ aus Burglengenfeld/Opf. ist heute zu Gast bei Evi Strehl (rechts). Vor 28 Jahren hat das Ehepaar Uschi (zweite von links) und Franz Rappl angefangen, aus einer Wirtshauslaune heraus mit einem Gleichgesinnten zusammen zu singen, später ersetzte ihn Tochter Bettina. | Bild: BR zum Audio Servus! Musik und Gäste De 3 Andern aus Burglengenfeld/Opf.

Der Familiengesang "De 3 Andern" aus Burglengenfeld in der Oberpfalz ist zu Gast bei Evi Strehl. Ob Gstanzl, Couplet oder Selbstgestricktes - Mutter, Vater und Tochter singen und musizieren mit Freud und Können. [mehr]


Scheineilig aus Violau | Bild: BR/Johanna Schlüter zum Audio Servus! Musik und Gäste ScheinEilig aus Violau

"ScheinEilig" - Die drei Violauer sind tief verwurzelt in der bayerisch-schwäbischen Volksmusik, die Basis ihres Repertoires ist. Gern lassen sie sich anregen von alter Filmmusik, Schlagern der 20er- und 30er-Jahre sowie aktuelle Hits und leichten Anleihen aus der Klassik. [mehr]


Waggi und Elisabeth Rehm | Bild: BR/Johanna Schlüter zum Audio Servus! Musik und Gäste Elisabeth und Waggi Rehm

Der Name "Rehm" ist seit vielen Jahrzehnten ein Inbegriff der Volksmusik. Die aktuelle Rehm-Besetzung ist der Familiendreigsang bestehend aus Waggi, seiner Frau Hildegard und Tochter Elisabeth Rehm. Vater und Tochter waren bei Evi Strehl zu Gast. [mehr]