BR Heimat

Servus! Musik und Gäste

Ratsch und Musi Servus! Musik und Gäste

Schallplatten und Noten | Bild: BR

Aktueller Hinweis (01.07.2020)

Liebe Hörerinnen und Hörer von „Servus! Musik und Gäste“,

SERVUS-Studiogäste können wir aus bekannten Gründen leider noch nicht persönlich einladen, dafür besucht Evi Strehl gelegentlich Musik- und Gesangsgruppen daheim. Ausgewählte Sendungen sind in der Regel montags als Podcast verfügbar.

Herzliche Griass!

Evi Strehl
Redakteurin

Immer freitags zwischen 15 und 17 Uhr wird bei Evi Strehl geratscht - und Musik gibt's natürlich auch. Schließlich sind viele ihrer Gäste selbst Musikanten und kennen sich mit Heimat, Brauchtum und Musik bestens aus.

Programmvorschau

Wollen Sie wissen, welche Gäste kommen? Wir senden Ihnen gern alle zwei Monate unsere kostenlose Programmvorschau per E-Mail.

Überblick

Freitag, 28. Mai 2021:           

Halsbacher Sängerinnen

Von 1971 bis 1983 waren sie zusammen als Halsbacher Sängerinnen/Dreigesang im Landkreis Altötting und drüber hinaus unterwegs und haben viele schöne Lieder und Balladen ins BR Archiv eingesungen. Evi Strehl hat mit ihrem Aufnahmegerät die jüngste der drei, Theresia (Reserl) Rothenaicher in Moosach bei Grafing (Landkreis Ebersberg) besucht, um einiges über ihre Sängerinnengeschichte zu erfahren. In der ersten Servusstunde erzählen neben dem Reserl auch noch Elke Müller und Ella Haller am Telefon einige Erlebnisse aus dieser Zeit, in der die südbayerische Volksmusik noch geprägt war von Persönlichkeiten wie Wastl Fanderl und Anette Thoma. Elke Müller hat etliche ihrer Lieder selbst ersonnen und gern auch die alten Balladen als Solistin mit eigener Drehleierbegleitung dargeboten.

Theresia Rothenaicher

In der zweiten Servusstunde erzählt Theresia Rothenaicher von ihrem Schulmusikstudium in den 1980er-Jahren, zu dem sie noch ein Volksmusikstudium am Richard Strauß Konservatorium draufsetzte und das Gesangsdiplom erhielt. Mit den Steinseer Sängerinnen singt sie auch an ihrem neuen Wohnort als Dreigesang, weiterhin leitet sie diverse Chöre. Ihr reiches Sängerinnenleben drücken auch ihre Musik- und Gesangswünsche aus, für die unsere Sendezeit aber leider nicht gereicht hat.

Freitag, 4. Juni

15-16 Uhr:

Der Name Martin Kern ist vielen BR-Heimat Hörern wohl nicht unbekannt: Mit vielen Gruppierungen hat er Musikstücke fürs BR Archiv eingespielt oder CDs veröffentlicht, außerdem ist er Musikpädagoge, Komponist und betreibt eine eigene Musikschule. Ein Tausendsassa also, der nebenbei immer wieder Kurse fürs Klangbrett anbietet und diese zusammen mit Interessierten auch baut: im Allgäu oder auf Elba. Im vergangenen Jahr sind ihm auf langen Spaziergängen immer wieder Melodien zum Dauerthema Corona eingefallen, die er daheim mit seiner Zither oder der Gitarre nachgespielt und die Noten zu Papier gebracht hat. Durch die positive Lebenseinstellung und weltumspannende Musikliebe Kerns ist seinem Kopf ein Kaleidoskop schöner zwei- oder dreistimmiger Melodien entsprungen, die sowohl für eine Saiten- wie auch für ein Ensemble mit Klarinette oder auch für ein Blechensemble verwendet werden können.

Nun sind zwei Notenhefte mit dem Titel "Hoffnungsmelodien 2020" erschienen und eine CD ist in Arbeit. Den Reinerlös spendet er der Kartei der Not, dem Hilfsfond seiner Heimatzeitung. Evi Strehl hat sich mit dem einfallsreichen Buchenberger unterhalten.

16-17 Uhr:

"Wia a Spinn muas ma Fäden spanna und sie a zamhoidn"– das ist das Arbeitsmotto der gebürtigen Niederbayerin Kathrin Steinbeißer.

Kathrin Steinbeißer

Evi Strehl hat sich mit der Referentin und stellvertretenden Leiterin der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit bei der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. (LZG) mit Sitz in München unterhalten. Vorwiegend kümmert sich Kathrin um das gesunde Altern von Menschen in schwierigen Lebenslagen in Bayern.

Die gelernte Gesundheits- und Krankenpflegerin ist eine passionierte Helferin und spinnt mit dieser Vorgeschichte seit 2017 fleißig Fäden zwischen ehren- und hauptamtlichen Akteurinnen und Akteuren aus dem Gesundheitsbereich. Mit ihnen erarbeitet sie zum Beispiel Strategien, um ältere Menschen (wieder) in die Gesellschaft zu integrieren und dadurch deren Gesundheit zu fördern. Nicht selten ist sie die bayerisch-sprechende „Türöffnerin“, als Netzwerkerin telefoniert sie viel mit den Personen vor Ort und schreibt auch mal einen Brief statt einer E-Mail, die bei Älteren ohne Computer sonst nicht ankommen würde.

Vielleicht hat ja auch die Musik etwas beigetragen zu ihrer fröhlichen und zugewandten Art. Kathrin spielt Klarinette und Saxophon bei den Malgersdorfer Musikanten und der Bachhauser Blasmusik und natürlich erklingen Titel IHRER Kapellen auch in der Sendung.

Freitag 11. Juni 2021:

Viktoria Raab

Viktoria Raab aus Schweinspoint im Landkreis Donau-Ries war 40 Jahre mit den Lechsender Sängerinnen auf diversen Volksmusikveranstaltungen unterwegs und sang 50 Jahre im Kirchenchor mit: Der schöne und herzliche Kontakt zu den Singkolleginnen und Kollegen inspirierte sie, schöne Erlebnisse und Geschichten aufzuschreiben, besonders auch Wörter und Sprüche in ihrem heimatlichen Dialekt. Ihr Heimatort gehört zwar zum Regierungsbezirk Schwaben, aber da der schwäbische Dialekt drei Kilometer westlich in Lechsend zu Ende ist, fühlt sie sich mehr zum Boarischen hingezogen. Auch der fränkische Dialekt von Norden her färbt leicht durch. Trotzdem hat Viktoria gerne mit den Lechsender Sängerinnen schwäbische Volkslieder gesungen. In der Zeit hat sie gedichtet, aufgeschrieben, gesammelt, und so entstand mittlerweile ihr drittes Heimatbuch „Spiegel meiner Gedanken“, aus dem sie heute vorlesen wird.   

Evi Strehl hat die junggebliebene Seniorin besucht, um einiges aus ihrem Leben zu erfahren und für die BR Heimat-Hörer einige ausgewählte Gedichte mit dem Aufnahmegerät einzufangen. Auch ein kleiner Rundgang durch den geschichtsträchtigen Ort und an die nahe Mündung des Lechs in die Donau wurde akustisch eingefangen. In der zweiten Servusstunde wiederholen wir außerdem ein Sänger- und Musikantentreffen zum 20. Jubiläum der Lechsender Sängerinnen vom Mai 1993.

Freitag, 18. Juni 2021:       

Am 17. Juni hätte der Roider Jackl Geburtstag: Der Volkssänger, Gstanzlschnitzer, Politiker-Dablecker und Vierzeiler-Kini Jakob Roider ist auch 115 Jahre später nicht vergessen.

Wirt Sigi Betz (Oberglaim) und Toni Meier, Landshuter Kreisvolksmusikpfleger

Das alljährliche Gstanzlsingen zu Ehren dieses unvergessenen bayerischen Sängers im Gasthaus Betz in Oberglaim muss wie im vergangenen Jahr leider wieder ausfallen. Dafür aber war Evi Strehl beim einfallsreichen Wirt Sigi Betz, um einiges über "Roiders Erben" zu erfahren, die sich seit 30 Jahren im großen Wirtsstadl treffen, um an ihr Vorbild zu denken und ihre aktuellsten Gstanzln zu präsentieren. In der zweiten Servusstunde wiederholen wir eine Sendung des niederbayerischen Bezirksheimatpflegers Max Seefelder vom 17. Juni 2006, als zum 100. Geburtstag von Jakob Roider etliche Sondersendungen im Bayerischen Rundfunk zu hören waren.

Freitag, 25. Juni 2021:           

Pfarrer Martin Voß und seine Frau Tanja

Der Beruf eines evangelischen Pfarrers ist nicht nur herausfordernd, er kann auch in alle Gebiete Bayerns führen: Pfarrer Martin Voß lebt derzeit mit seiner Frau Tanja in Prichsenstadt in Unterfranken, vorher wirkte er von 2011 bis 2020 im oberbayerischen Bad Wiessee. Zuvor war er Dekan im oberfränkischen Ludwigstadt im Frankenwald, und die Wurzeln des Ehepaares liegen im Nürnberger Land, wo Martin Voß in Osternohe (Mittelfranken) als Pfarrer eingesetzt war. Die dortige Pfarrscheune benutzten sie als eine Art Kleinkunstbühne, in der Sänger und Musikanten zu Gast waren, die man auch aus BR-Heimat Sendungen kennt.

Aber auch die Volksmusikszene am Tegernsee ist ihnen gut bekannt. Martin Voß wurde dort während seiner Pfarrertätigkeit sogar Mitglied der Gebirgsschützenkompanie Waakirchen und ist seit dem Heiligen Abend 2019 der erste Evangelische Kompaniegeistliche überhaupt (!). Das Ehepaar Voß singt und musiziert gern und gestaltet immer wieder auch Gottesdienste mit Balladen und Liedern aus dem allgemeinen deutschen Folkbereich – so auch jetzt im schönen Weinstädtchen Prichsenstadt, das nicht nur durch seine altfränkische Kultur und Lebensart beeindruckt. Die mittelalterlichen winkeligen Gassen, die Fachwerkhäuser oder die Stadtmauer mit Wehrtürmen üben jene Faszination aus, die den Besucher zum Verweilen einlädt. Evi Strehl ist mit ihrem Aufnahmegerät in den Landkreis Kitzingen gefahren, um das musikalische Paar zu besuchen.

Bilder

Viktoria Raab | Bild: BR/Evi Strehl zur Bildergalerie Servus! Freitagsgäste

Jeden Freitag begrüßt Evi Strehl von 15.00 bis 17.00 Uhr Studiogäste aus dem Bereich der Volksmusik, Mundart und Tradition. Hier sehen Sie, wer schon da war. [mehr]


Wolfgang und Uschi Neumüller  | Bild: BR zur Bildergalerie Servus! Freitagsgäste 2018 bis 2020

Jeden Freitag begrüßt Evi Strehl von 15.00 bis 17.00 Uhr Studiogäste aus dem Bereich der Volksmusik, Mundart und Tradition. Hier sehen Sie, wer von 2018 bis 2020 da war. [mehr]

Zum Anhören

Viktoria Raab | Bild: BR/Evi Strehl zum Audio Servus! Musik und Gäste Viktoria Raab aus Schweinspoint

Viktoria Raab aus Schweinspoint im Landkreis Donau-Ries war 40 Jahre mit den Lechsender Sängerinnen unterwegs und sang 50 Jahre im Kirchenchor mit: Der herzliche Kontakt zu den Singkolleginnen und Kollegen inspirierte sie, ihre Erlebnisse aufzuschreiben, besonders Wörter und Sprüche in ihrem heimatlichen Dialekt. So entstand mittlerweile ihr drittes Heimatbuch "Spiegel meiner Gedanken".  [mehr]


Kathrin Steinbeißer | Bild: Kathrin Steinbeißer zum Audio Servus! Musik und Gäste Kathrin Steinbeißer über die seelische Gesundheit und die Blasmusik

"Wia a Spinn muas ma Fäden spanna und sie a zamhoidn"- ist das Motto der Niederbayerin Kathrin Steinbeißer. Evi Strehl hat sich mit der stellvertretenden Leiterin der Koordinierungsstelle Gesundheitliche Chancengleichheit bei der Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e.V. (LZG) unterhalten. Vorwiegend kümmert sich Kathrin um das gesunde Altern von Menschen in schwierigen Lebenslagen in Bayern. [mehr]


Martin Kern | Bild: Martin Kern zum Audio Servus! Musik und Gäste Martin Kern stellt neue Notenhefte vor

Martin Kern ist Musikpädagoge, Komponist und betreibt eine eigene Musikschule. Im vergangenen Jahr sind ihm Melodien zum Dauerthema Corona eingefallen, die er zu Papier gebracht hat. Durch die positive Lebenseinstellung und weltumspannende Musikliebe Kerns ist ein Kaleidoskop schöner Melodien entstanden. [mehr]