Bayern 2


27

Warum die Schutzimpfung so wichtig ist

Von: Kathrin Hasselbeck

Stand: 08.06.2020

Impfung eines kleinen Mädchens beim Kinderarzt | Bild: picture-alliance/dpa

Die Idee ist simpel: Durch eine Spritze mit erregerähnlichen Stoffen wird der Körper dazu angeregt, vorbeugend eine Armee an Antikörpern gegen bestimmte Krankheitserreger zu bilden. Sobald dann eine tatsächliche Infektion droht, ist man bestens gewappnet: Das Immunsystem kann verhindern, dass eine Krankheit ausbricht – man bleibt gesund.

Pocken – eine Erfolgsgeschichte

Expertin:

Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Kinder- und Jugendärztin

Eine Krankheit konnte durch Impfungen bereits komplett ausgerottet werden: die Pocken. Seit den 1970er-Jahren ist weltweit niemand mehr an Pocken erkrankt - ein Erfolg für Medizin und Forschung.

Masern – noch keine Erfolgsgeschichte

Gleiches hofften die Mediziner auch für die Masern. Das Ziel war es, diese Krankheit bis 2010 verschwinden zu lassen. Es ist jedoch nicht gelungen. Im Frühjahr 2013 sprach man in Bayern von einer regelrechten Epidemie. Und auch in den letzten Jahren sind zu viele Masernerkrankungen aufgetreten. Das lag vor allem an der Impfmüdigkeit in der Bevölkerung und daran, dass die Gefährlichkeit der Masern – auch aufgrund von unsachlicher „Aufklärung“ - nach wie vor unterschätzt wird. 2016 haben laut Robert-Koch-Institut alle Bundesländer erstmals bei der ersten Impfung gegen Masern immerhin eine Quote von 95 Prozent erreicht. Bei der entscheidenden zweiten Impfung lag die Quote dann allerdings nur bei 92,9 Prozent – nicht alle Kinder erhielten also ausreichenden Impfschutz. Seit 1. März 2020 gilt jedoch das Masernschutzgesetz, das vorsieht, dass zum Beispiel alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr zum Eintritt in KITA, Kindergarten und die Schule zwei Masernimpfungen vorweisen müssen.

Gesetzeslage

Impfen ist in Deutschland nicht Pflicht, wird aber von Ärzten und der Ständigen Impfkommission der Bundesregierung empfohlen.

Dem Text liegt ein Interview mit Dr. Gunhild Kilian-Kornell, Kinder- und Jugendärztin in Starnberg, zugrunde.

Impfung gegen Masern: Acht Wochen altes Baby wird gegen Masern geimpft | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Babys impfen Warum schon im Säuglingsalter geimpft wird

Etwa neun bis zwölf Wochen alt sind die Säuglinge bei ihrem ersten Pieks. Eine Spritze mit Impfstoffen gegen wahlweise fünf oder sechs Krankheiten, eine weitere mit einem Impfstoff sowie eine Schluckimpfung werden dem Kind verabreicht. Sinnvoll oder unnötige Qual? [mehr]

Impfung eines kleinen Jungens mit Spritze | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Gefahr Kinderkrankheit Impfen bewahrt vor riskanten Krankheiten

Diphtherie, Tetanus, Polio – das alles sind Krankheiten, die man nur noch vom Namen und vom Eintrag in den Impfpass kennt. Sie spielen in Deutschland kaum mehr eine Rolle, weil die nahezu flächendeckende Impfung davor schützt. [mehr]

Impfung eines Jungen durch einen Kinderarzt mittels Spritze in den Oberarm | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Modernes Impfen Keine Erreger in den Spritzen

Impfen war auch immer schon mit Risiken verbunden. Auf die Spritzen können allergische Reaktionen erfolgen oder Fieber. Aber das sind alles Kleinigkeiten gegenüber den wesentlich schwerwiegenderen Krankheiten und ihren Komplikationen. [mehr]

Säugling bekommt eine Impfspritze | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Ein kurzer Pieks Impfstress vermeiden

Wenn die Rahmenbedingungen passen, kommt auch ein Säugling mit der Impfung gut zurecht – von einer Traumatisierung kann keine Rede sein. Wichtig dabei ist ein entspanntes, gewohntes Umfeld. [mehr]


27