Bayern 2 - radioWissen


1

Download-Service Einsatz im Unterricht

Stand: 24.12.2012 | Archiv

Bildimpuls

Das Christentum hat gerade Bayern geprägt wie keine andere religiöse oder geistige Bewegung. Das bezeugen auch Redensarten wie zum Beispiel "Die Kirche im Dorf lassen", wodurch ausgedrückt wird, etwas im normalen, gewohnten Rahmen zu belassen. In jeder "Kirche im Dorf" findet sich mindestens eine Abbildung des gekreuzigten Jesus. Der Glaube an den Gekreuzigten geht bis in die Zeit der Urkirche zurück, als die Christen noch verfolgt wurden und sich mit Geheimzeichen gegenseitig zu erkennen geben mussten. Ein solches Geheimzeichen ist der Fisch. "Fisch" heißt im Griechischen ICHTHYS.

Das Symbol des Fisches, das heute zum Beispiel als Aufkleber immer wieder gesehen werden kann, ist eigentlich die bildliche Darstellung eines Akrostichons, eines Worträtsels, das mit den Anfangsbuchstaben einiger Hoheitstitel Jesu Christi im Griechischen spielt. Als motivierender Einstieg in die Unterrichtssequenz dient die Deutung dieses Fisch-Symbols.

Einsatz im Unterricht

Hören

Der Einsatz des Audios verdeutlicht noch einmal die Bedeutung des urchristlichen Glaubensbekenntnisses, das sich im Symbol des Fisches manifestiert:

Was hat dieser Jesus Christus, Gottes Sohn und Erlöser, in der Welt erreicht? In der Sendung werden unter anderem fünf tragende Begriffe genannt: Taufe, Gebet, Kreuz, Eucharistie, Ethik der Nächstenliebe, in denen sich die Bindung an Jesus Christus besonders zeigt (siehe Arbeitsblatt). Um das Wesen des Christentums in diesen fünf Begriffen sichtbar zu machen, bietet es sich an, ein Plakat zu gestalten, das als Text-Bild-Collage die Erklärungen dieser Begriffe aus der Sendung in Beziehung zu passenden bildlichen Darstellungen setzt. Falls keine geeigneten Bildquellen in Form von (christlichen) Zeitschriften zur Verfügung gestellt werden können, können passende Bilder auch im Internet gesucht und ausgedruckt werden.

Zentrale Texte aus dem Audio werden auf einem Arbeitsblatt verteilt, nochmals gelesen und besprochen. Dabei geht es vor allem um persönliche Erfahrungen mit den dargestellten Begriffen.

Nacharbeit

Collage

Schließlich sollen diese kurzen Textausschnitte zu einer Collage verarbeitet werden. Die Texte sind der Sendung entnommen und stehen auf einem Arbeitsblatt zur Verfügung. Sie werden ausgeschnitten und zusammen mit illustrierenden Bildern auf farbigen Fotokarton geklebt. Die so entstehenden Poster werden anschließend im Klassenraum aufgehängt. Durch die Bildersuche, Ausschneiden, Hin- und Herschieben und das Aufkleben wird in affektiver Weise der Inhalt der Sendung verinnerlicht. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich nicht nur kognitiv, sondern auch haptisch und emotional mit dem Inhalt, den tragenden Säulen des Christentums.

Zum Abschluss, wenn alle Plakate fertig sind und an der Wand hängen, kann noch einmal die gesamte Sendung angehört werden. Die zentralen Stellen (Wer ist Jesus? und Was bedeutet er für uns?) werden nach der intensiven Beschäftigung in der skizzierten Art vertieft aufgenommen.

Arbeitsblatt 1: Collage

Arbeitsblatt für die Gestaltung einer Text-Bild-Collage, das wesentliche Merkmale des Christentums sichtbar macht. Zu den Erklärungen der beschriebenen Begriffe werden Bilder/Fotos gesucht und zu einem Plakat oder einer Wandzeitung gestaltet.

Fragen und Antworten

Eventuell zur Bearbeitung als Hausaufgabe.


1