Bayern 2 - radioWissen


6

Download-Service Einsatz im Unterricht

Stand: 28.05.2019 | Archiv

Vorarbeit

  • Lernziele: Die Schülerinnen und Schüler lernen den Aufbau des Gehirns kennen, eigenen sich Wissen an über die komplexen Gehirnfunktionen und erfahren etwas über die Behandlung von neurologischen Krankheiten, (z. B. Parkinson). Damit tauchen sie in das spannende Feld der verschiedenen Möglichkeiten der Hirnstimulanz ein. Sie sollen verstehen, mit welchen Mitteln und Methoden das Gehirn bzw. einzelne Areale, beeinflusst und Gehirnleistungen somit verbessert werden können. Bei diesem Thema treffen verschiedene Wissenschaftsbereiche aufeinander von der Neurologie über die Psychiatrie bis hin zur Ethik. Die Schülerinnen und Schüler merken auch, dass es Grenzen in der Erforschbarkeit dieses Organs gibt - beispielsweise was die Ich-Identität und die Frage nach der Entstehung von Gefühlen anbelangt.

Die Sendung im Unterricht

  • Hinführung zum Thema: Es dürfte nicht schwer sein, die Schülerinnen und Schüler für das Thema Gehirn zu begeistern, sind sie doch in ihrem Schulalltag ständig mit Aufnehmen, Speichern und Reproduzieren von Informationen beschäftigt. In der 8. Klasse spielt auch das Thema sanfte und weiche Drogen sowie Dopingmittel eine Rolle, anhand derer u.a. veranschaulicht werden kann, wie sie im Gehirn eingreifen und die Gehirnleistung verändern können. Arbeitsblatt 1 sollte bereits vor dem Hören des Radiobeitrags verteilt werden. Es dient der Visualisierung der Anatomie des Gehirns anhand einer Grafik mit sieben Arealen, über die in der Sendung berichtet wurden.

Nacharbeit

Nachbearbeitung: Im weiteren Verlauf des Unterrichts bietet es sich an mit der Klasse über ethische Fragen zu diskutieren, die durch medizinische Fortschritte aufkommen - Stichwort "gläserner Mensch" beim Thema Gedankenlesen oder Persönlichkeitsveränderung durch Hirnschrittmacher.
Ebenfalls wäre ein Besuch bei einem Neurochirurgen interessant, der ein echtes (totes) Gehirn zeigen könnte, um die Anatomie zu veranschaulichen.

Arbeitsblätter

Arbeitsblatt 1 sollte bereits vor dem Hören des Radiobeitrags verteilt werden. Es dient der Visualisierung der Anatomie des Gehirns anhand einer Grafik mit sieben Arealen, über die in der Sendung berichtet wurden.
Arbeitsblatt 2 dient der Vertiefung des Wissens einzelner Hirnteile und deren Funktionen anhand von vier Fotos, auf denen unterschiedliche Tätigkeiten und Gefühle gezeigt werden.
Arbeitsblatt 3 fordert die Schüler auf, sich mit den Möglichkeiten der Hirnstimulanz schriftlich auseinanderzusetzen am Beispiel der Parkinson-Krankheit.

Lehrplanbezug

Lehrplan für die bayerische Realschule
Biologie
7. Jahrgangsstufe
B7.2 Kommunikations/– und Informationsverarbeitung
Wahrnehmung und Reaktion beim Menschen

  • Subjektive Wahrnehmung als das Zusammenwirken von Sinnesorganen und Gehirn
  • Signale im Körper und ihre Übertragung,
  • Bau und Arbeitsweise von Nervenzellen (vereinfachte Darstellung)
  • Zusammenarbeit von Sinnesorgan, Muskulatur und Gehirn, Beteiligung von Hormonen  

Lehrplan für das bayerische Gymnasium
Biologie
9. Jahrgangsstufe
B 9.1 Informationsaufnahme und Informationsverarbeitung durch Nerven- und Hormonsystem
Die Schüler setzen sich vorwiegend am Beispiel des Menschem mit Vorgängen der Informationsaufnahme und Verarbeitung auseinander und lernen dabei das sich ergänzende Zusammenspiel von Sinnesorganen, Nerven- und Hormonsystem kennen. Evolutionäre Zusammenhänge werden den Schülern vor allem bei der stammesgeschichtlichen Entwicklung des Gehirns und Nervensystems deutlich. Nervensystem

  • Nervensysteme: Optimierung der Informationsverarbeitung, z.B. Zentralisation
  • Bau und grundlegende Funktionsweise von Nervenzelle und Synapse

Erkrankung des Nervensystems, Z.B. Polio, Alzheimer-Krankheit, Formen der Depression.


6