Bayern 2


21

Chirurgie an Händen und Handgelenken

Von: Monika Dollinger

Stand: 28.02.2018

In der Handchirurgie wurden in den letzten Jahren erstaunliche Fortschitte gemacht. Im Bild: Operation an einer Hand. | Bild: picture-alliance/dpa

"Ich bin gestürzt und habe mir die Hand verletzt. Das hat ewig gedauert, bis ich sie wieder gut bewegen konnte."

Experte:

Prof. Riccardo Giunta, Chefarzt der Handchirurgie, Plastischen Chirurgie und Ästhetischen Chirurgie am Klinikum der LMU München

Wenn man mit der Hand nicht mehr greifen und halten kann, schränkt das das alltägliche Leben sehr ein. Deswegen haben Patienten mit Handverletzungen oft das Gefühl, dass es ewig dauert, bis die Hand geheilt ist. Aber die Hand ist auch ein besonders sensibler und feingliedriger Bereich, bei dem vieles reibungslos ineinandergreifen muss.

"Wir merken im Alltag oft gar nicht, wie zentral die Hand für uns ist und wie oft wir sie benutzen. Das stellen manche erst schmerzlich fest, wenn die Hand aufgrund einer Verletzung ausfällt."

Prof. Giunta

Heilung braucht länger

Gerade Schwellungen verbleiben an der Hand länger als an anderen Körperstellen, weil sich schon kleine Schwellungszustände mit einer großen Bewegungseinschränkung bemerkbar machen. Eine starke Schwellung eines Fingers zum Beispiel nach einer Quetschung mit einer Autotür kann Nachwirkungen von einem halben Jahr haben, bis wieder die volle Beweglichkeit in allen Fingergelenken vorhanden ist.

Wann der Handchirurg gefragt ist

Einerseits die Notfälle:

  • Verletzungen der Hand bis Durchtrennung von wichtigen Strukturen, das sind die Sehnen für die Bewegungen und die verschiedenen Greiffunktionen, und Gefäße und Nerven, die das Gefühl an den Fingern vermitteln, und die Knochen und Bänder, die häufig bei Sportverletzungen gebrochen oder verletzt werden können.
  • Schwere Handverletzungen und Amputationen, bei denen der Handchirurg einzelne Teile, z.B. Finger wieder annähen kann.

Andererseits bei geplanten Eingriffen:

  • Bei degenerativen Krankheiten wie Abnützungserscheinungen (Arthrose) z.B. die Sattelgelenksarthrose am Daumen oder Sehnenscheidenentzündungen, das Karpaltunnelsyndrom oder die Dupuytrensche Kontraktur.

Tipp: Ruhig den Handchirurgen aufsuchen!

Irrtümlicherweise denken Patienten manchmal, dass der Handchirurg nur für Operationen an der Hand zuständig ist - das ist jedoch nicht der Fall: Der Handchirurg kann alles, was Verletzungen, Abnutzungserscheinungen etc. an der Hand betrifft. Er operiert auch nicht gleich, sondern behandelt oft auch konservativ, also nicht-operativ, wenn dies möglich ist. D.h. er kennt sich auch mit Schienen- und Infiltrationsbehandlungen sowie Medikamenten aus und weiß, dass Physiotherapie an der Hand sehr wichtig ist.

Die Hand ein Kunstwerk!

In der Hand müssen viele verschiedene Gewebearten wie Muskeln, Sehnen, Haut, Nerven, Knochen gut miteinander arbeiten, damit die Sensibilität und Funktion gewährleistet ist.

"Im Alltag nimmt man nicht so sehr wahr, wie sehr man auf seine Hand angewiesen ist, aber schon kleine Verletzungen können eine schwere Einschränkung der Hand im Alltag bedeuten und das spielt bei fast allen Berufen eine Rolle, eben auch bei Bürotätigkeiten. Im Gehirn wird die Hand von einem überdimensional großen Areal organisiert – das ist ein Zeichen für die Komplexität der Hand."

Prof. Giunta

Wunderwerk Hand

  • Die Haut muss, um gut zupacken zu können, beanspruchbar und widerstandsfähig sein, aber darf nicht zu dick sein, sonst ist sie nicht elastisch genug für die vielen Bewegungsmöglichkeiten der Hand.
  • Die Sehnen brauchen eine gute Gleitfähigkeit für die Beweglichkeit der Finger und des Handgelenks.
  • Die Knochen müssen in den Achsen und im Gefüge gut zusammenpassen. Gerade im Handgelenk können durch Stürze dabei Probleme entstehen.

Tipp: Zum Spezialisten gehen

Mittlerweise gibt es so viele unterschiedliche und fein abgestimmte Behandlungsstrategien, dass man auch bei scheinbar banalen Handverletzungen durchaus einen Handchirurgen aufsuchen sollte. Dieser Spezialist operiert nicht nur, sondern veranlasst auch oft andere Therapieverfahren.

Was der Handchirurg kann

Der Handchirurg muss viele verschiedene Techniken beherrschen:

  • Knochen verschrauben und Sehnen nähen, sodass die Gleitfähigkeit erhalten bleibt.
  • Nerven und Gefäße unter dem Mikroskop wieder zusammenfügen, um Gefühl und Beweglichkeit wiederherzustellen – eine feine Arbeit.

Dem Text liegt ein Interview zugrunde, das Monika Dollinger mit Prof. Riccardo Giunta, Chefarzt der Handchirurgie, Plastischen Chirurgie und Ästhetischen Chirurgie am Klinikum der LMU München, geführt hat.

Beim sogenannten Kompressionssyndrom sind Taubheitsgefühl und Schmerzen in der Hand die Folge. Im Bild: Neurologische Untersuchung einer Hand. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Nervenkompressionssyndrome Karpaltunnel-Syndrom und andere

Gerade im Übergang vom Unterarmes und zur Hand laufen Nerven gemeinsam mit Sehnen in engen Kanälen hindurch. Dort kann es zu einer Art Platzproblemen kommen. [mehr]

Die sog. Sattelgelenksathrose ist eine häufige Form der Gelenksarthrose in der Hand. Im Bild: Eine Hand wird therapiert. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Arthrose in der Hand Sattelgelenksarthrose (Rhizarthrose)

Der Daumen wird viel bewegt und damit auch das Gelenk, das ihn am Handgelenk hält. Dort kann durch Überbelastung eine Sattelgelenksarthrose entstehen. [mehr]

Die Dupuytrensche Kontraktur ist eine gutartige Wucherung in der Handinnenfläche. Im Bild: Eine Frau legt ihre Hand in eine Handinnenfläche  | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Dupuytrensche Kontraktur Bindegewebe in der Hand

Zu viel Bindegewebe in der Handinnenfläche, eine gutartige Wucherung, die so dick wird, dass man den oder die Finger nicht mehr richtig strecken kann. Das ist die Dupuytrensche Kontraktur. [mehr]

Das Handgelenj ist leicht Verletzungen ausgesetzt. Im Bild: Die Hand einer Frau wird eingegipst.  | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Handgelenk Kahnbeinbruch und anderes

Nicht nur die Hand, sondern gerade auch das Handgelenk ist leicht Verletzungen ausgesetzt, zum Beispiel bei einem Sturz. Typisch ist leider der Kahnbeinbruch. [mehr]

Auch richtig schlimme Verletzungen gehören zur Arbeit von Handchirurgen, so bei Amputationen und Verpflanzungen. Im Bild Hand eines Mannes, dem sämtliche Finger aufgrund eines Unfalls amputiert wurden und der nun einen Zehen an die Hand verpflanzt bekommen hat. | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel Amputationsverletzungen Replantationen von Gliedern

Auch richtig schlimme Verletzungen gehören zur Arbeit von Handchirurgen, nämlich wenn bei einem Unfall ein oder mehrere Finger abgetrennt werden. [mehr]

Patient mit Arzt bei der Vorbereitung zur Endoskopie des Knies zur Behandlung einer Arthrose | Bild: picture-alliance/dpa zum Thema Arthrose Beweglich bleiben

Jeden Zweiten über 60 Jahre trifft es: massiver Gelenkverschleiß - auch Arthrose genannt. Oft schmerzt dann jede Bewegung. Wie Sie Ihre Gelenke beweglich und schmerzfrei halten - dazu Tipps und Übungen im Gesundheitsgespräch. [mehr]


21