Bayern 1


222

Soundtrack ihres Lebens Stars moderieren – das Eberhofer Spezial

Für eine Stunde übernehmen immer wieder Stars das Mikrofon und die Musikauswahl auf BAYERN 1. In der Woche vom 1. August bis 4. August sind Eisi Gulp, Simon Schwarz, Lisa Maria Potthoff und Sebastian Bezzel dabei. Sie haben Ihren Star im Radio verpasst? Kein Problem, hier können Sie die Sendung nochmal anhören.

Stand: 26.07.2022

"Stars moderieren – das Eberhofer Spezial"

Wir freuen uns auf ein "Stars moderieren" der Extraklasse, ab dem 1. August in BAYERN 1:

Montag, 01.08. ab 19 Uhr Eisi Gulp
Dienstag 02.08. ab 19 Uhr Simon Schwarz
Mittwoch 03.08. ab 19 Uhr Lisa Maria Potthoff
Donnerstag 04.08. ab 19 Uhr Sebastian Bezzel

Von Eisi Gulp erfahren wir, wie er zufällig in ein kleines Privatkonzert von Prince geraten ist und wie sein musikalischer Vater ihm zuliebe auf der Zither einen Beatles-Song einstudiert hat.

Mit Simon Schwarz gehen wir auf Weltreise. Musikalisch. Von Italien in die USA über Kambodscha nach England. Nur sein Heimatland Österreich lässt er aus. Weil das jeder von ihm erwartet hätte, spielt er weder Ambros, noch Fendrich, noch Danzer. Obwohl er die liebt.

Und Lisa Maria Potthoff lässt uns an ihrem Leben teilhaben. Musikalisch und mit vielen Geschichten, die man so von ihr noch nicht gehört hat.

Sebastian Bezzel hätte am liebsten eine Stunde lang die Beatles gespielt. Für ihn die größte Band aller Zeiten. Macht er aber nicht. Er hat sich für eine wilde Mischung von Deep Purple bis LaBrassBanda entschieden.

Wenn Sie die Sendungen nicht live hören können - in der BR Radio App können Sie sich die Lieblingssongs unserer Gastmoderatoren noch sieben Tage im Nachhinein anhören.

Wer sie noch nicht hat, der wird hier fündig:

Für iOS auf diesen Link klicken. BR Radio App im App Store

Für Android Handys hier herunterladen: BR Radio App im Google Play Store

02. Juni 2022 - der Soundtrack seines Lebens auf BAYERN 1: Die Ausgabe mit Ron Wood von den Rolling Stones.

Ab 22.00 Uhr gab's so richtig was auf die Ohren. Kein geringerer als Stones-Gitarrist Ron Wood gab sich die Ehre und übernahm für eine Stunde das BAYERN 1 Mikrofon.

Lieblingssongs von Ron Wood

Jail House Rock - Elvis Presley

Es ist ein unglaublicher Song! Für mich die Essenz von Rock 'n' Roll. Ich kann mich noch genau erinnern, als ich ihn zum ersten Mal gehört habe. Mein Cousin Doggy hat die Platte mitgebracht. Zu der Zeit sind die Leute ausgeflippt, wenn Sie den Song gehört haben.

Die standen im Kino auf, haben in den Gängen getanzt und die Sitze rausgerissen. Und wenn Sie genau hinhören, dann verstehen Sie auch, warum. Ich habe Elvis mal live in Vegas gesehen, zusammen mit den "Faces" in den späten 60er-Jahren. Sammy Davis Jr., hat mich in der Schlange vorgelassen. Wir waren aber während des Auftritts einfach zu laut und wurden rausgeworfen, deshalb habe ich Elvis nie persönlich getroffen.

Johnny B Goode - Chuck Berry

Wenn ich "Johnny B Goode" höre, erinnere ich mich sofort an meine erste Band, die "Birds". Mein Nachbar, Kim Gardner, war unsere Bassist. Mit ihm habe ich den Song zum ersten Mal gehört. Wir haben zusammen amerikanische Musik entdeckt. Damals war es echt schwer an solche Platten zu kommen.

Ich habe erst Jahre später ein Foto von Chuck Berry gesehen, wusste ganz lange nicht, wie er aussieht und kannte nur seine Musik. So war das damals mit vielen Künstlern, die spielten den Blues mit ganz viel Seele und der hat mich ganz tief drin berührt. Und dieser Song hat mich dazu gebracht, die Gitarre in die Hand zu nehmen – und Sie werden verstehen, warum.

Pressure Drop - Toots

Frederick "Toots" Hibbert war ein wundervoller Mensch. Keith Richards und ich sind von seiner ersten Band "Toots and the Maytals" beeinflusst worden. Toots Hibbert war ein enger Freund von mir und immer wenn er in London war, haben wir zusammen Musik gemacht. Er hatte eine fantastische Stimme, sie erinnert mich ein bisschen an Otis Redding. Und das hier war immer einer meiner Lieblingssongs.

Smokestack Lightnin' -  Howlin' Wolf

"Smokestack Lightening" der hat mich als Kind richtig beeindruckt und beeindruckt Sie hoffentlich jetzt auch. Ich habe das Riff ständig selber auf der Gitarre gespielt. Dazu Howlin's Stimme, das Schlagzeug und die Mundharmonika…. Chester Burnett – so heißt Howlin' Wolf wirklich. Der war auf einer der ersten Platten drauf, die mein Bruder Art mit nach Hause brachte. Es gab damals EPs auf denen vier Songs Platz hatten. Die waren in meiner Jugend total beliebt.

Piano Concerto No. 21 – Mozart

Dieses Stück hat mich bewegt, als ich es zum ersten Mal gehört habe. Es hat mich an etwas erinnert, das Chuck Berry mal zu mir gesagt hat: Wir tun hier nichts, was Mozart nicht seinerzeit schon getan hat! Wir interpretieren das Genie von Mozart nur auf unsere Art und Weise. Wir machen daraus Rock 'n' Roll, wir machen daraus eine Oper, wir machen daraus wieder ein klassisches Stück. Es ist Musik mit Herz und Rhythmus und Seele! Da ist sehr viel Seele drin

Das ist die Titelmusik zu "Elvira Madigan" (Anmerkung der Redaktion: Ron Wood bezieht sich auf den Film "Das Ende einer großen Liebe" über die wahre Liebesgeschichte der dänischen Seiltänzerin Elviar Madigan. Im Film findet als Filmmusik u. a. der langsame Satz aus Mozarts 21. Klavierkonzert Verwendung.)

Shame, Shame, Shame - Jimmy Reed

Der Song geht mir richtig nah. Ich hatte gerade ein Tribut-Album zu Ehren von Jimmy Reed aufgenommen. (Anmerkung der Redaktion: Jimmy Reed war ein amerikanischer Blues Musiker) und hatte Paul Weller erlaubt, diesen Song zu singen. Aber eigentlich wolle ich den Song aufnehmen, weil das einer der ersten Songs war, der mich dazu gebracht hat, selber live Blues zu spielen.

Und Gott sei Dank spielen die Stones diesen Song auch immer noch! Er hat uns alle beeinflusst!

Bang Belly - Gregory Isaacs

Irgendwie meine "Reggae-Wurzeln": Gregory Isaacs ist einer meiner Lieblingsmusiker, einer der Lieblingsmusiker von Keith (Richards) – eigentlich liebt ihn die komplette Band.

Ich hatte den in meiner Jukebox und nachdem Keith ihn einmal gehört hatte, hat er nicht mehr damit aufgehört, ihn nachzuspielen – monatelang.

Adelaide - Frank Sinatra

Das Tolle ist die Melodie. Ich liebe sie – und Frank Sinatra singt sie auch großartig. "Adelaide" aus dem Film "Guys and Dolls" (Anmerkung der Redaktion: "Schwere Jungs – leichte Mädchen") – ein toller Song. Und meine Frau hat "Adelaide" selbst in einer Theateraufführung gespielt. Ich wusste das lange nicht, bis sie es mal erzählt hat.

Ain't Too Proud To Beg - The Temptations

Den Song MUSS jeder gute Rock 'n' Roller lieben!

Damals hing ich viel mit einem Sänger namens David Ruffin von den "Temptations" rum. Und die Stones spielen diesen Hit auch heute noch! Ich war gerade in den Motown-Studios in Detroit. Das ist ein bezauberndes kleines Haus, in dem die "Tempations" und die "Four Tops" und andere Größen ihre Hits aufgenommen haben.

First I Look At The Purse - The Contours

Auch in den Motown Studios entstanden: Das ist eine Live-Aufnahme und Sie können im Hintergrund hören, wie die Leute mitgehen.

Mannish Boy - Muddy Waters

Das sind die Wurzeln des Blues und er ist der Godfather. Der Song wird etwas in Ihnen bewegen, etwas berühren!

I Just Wasn't Made For These Times - Beach Boys

Das hier ist mein letzter Song… ein bisschen ungewöhnlich, gebe ich zu. Aber er hat eine tolle Melodie und ich liebe ja Melodien.

Und Brian Wilson (Anmerkung der Redaktion: der kreative Kopf und einer der Sänger der "Beach Boys") ist so ein toller Texter und Komponist. Es gibt ein Album der Beach Boys, da hört man nur ihre Stimmen, wirklich ganz fantastisch. Sollten Sie unbedingt mal reinhören.


222