Bayern 1


1

Defibrillator bedienen Wie bedient man einen Defibrillator?

Es gibt sie in U-Bahnhöfen und auf öffentlichen Plätzen: Defibrillatoren sind mittlerweile fast überall verfügbar. Gott sei Dank, denn mit ihrer Hilfe kann jeder, auch wenn er ängstlich ist, einen Menschen wiederbeleben.

Stand: 18.05.2018

Defibrillator | Bild: mauritius-images

Ein Defibrillator ist ein Schockgeber. Das medizinische Gerät kann durch gezielte Stromstöße Herzrhythmusstörungen beenden. Die Defibrillatoren, die für Ersthelfer zugänglich sind, heißen automatische externe Defibrillatoren (AED).

"Ein AED verbessert die Chancen einer erfolgreichen Herz-Lungen-Wiederbelebung, kann sie aber nicht ersetzen."

Markus Brettschneider, Referent Ausbildung und Notfallvorsorge, Malteser Hilfsdienst Erzdiözese München und Freising

Ist der Patient bewusstlos und atmet nicht, dann sollten Sie sofort einen Notruf absetzen und dann mit der Wiederbelebung beginnen. In dieser Situation können Sie nichts falsch machen - außer eben nichts zu tun. Denn die ersten fünf Minuten nach einem Herzstillstand sind entscheidend, ob der Patient eine Chance hat, zu überleben. Gibt es noch weitere Umherstehenden, bitten Sie auch diese um Mithilfe (zum Beispiel ab einem zentralen Ort den Einsatzwagen zu losten).

Während ein Ersthelfer mit der Herzdruck-Massage beginnt, sollte ein anderer den AED vorbereiten. Sobald Sie den Defibrillator anschalten, gibt dieser Anweisungen:

  • Elektroden aufkleben
  • Haut sollte dafür trocken sein
  • Wo genau sie die Elektroden hinkleben sollen, ist auf dem Gerät abgebildet: Eine Elektrode unterhalb des Schlüsselbeins auf der rechten Seite des Patienten, die Andere links am unteren Brustkorbrand
  • Gerät gibt Anweisung,was zu tun ist
  • Wichtig: Bis jetzt Herzdruckmassage durchführen. Beenden Sie diese erst, wenn der AED etwas anderes vorgibt.

Wenn der AED vorgibt, den Patient nicht zu berühren, dann berühren Sie den Patient an keiner Stelle seines Körpers. Der Defibrillator analysiert in dieser Zeit den Herzrythmus, also die elektrische Aktivität des Herzens. Diese kann durch winzige Impulse schon beeinflusst werden. Der Automat erkennt selbständig, ob er das Herz des Patienten mit Stromstößen wieder in Takt bringen muss, oder nicht.

"Tun Sie einfach das, was das Gerät sagt. Dabei können Sie nichts falsch machen, im Gegenteil: Der AED gibt ihnen Sicherheit, denn er analysiert und entscheidet, was notwendig ist."

Markus Brettschneider, Referent Ausbildung und Notfallvorsorge, Malteser Hilfsdienst Erzdiözese München und Freising

Unser Video zeigt, wie Sie einen Defibrillator anwenden:

Herzdruckmassage

Ist ein Defibrillator vor Ort, nutzen Sie ihn. Wenn nicht, sollten Sie Herzdruckmassage und Beatmung durchführen:

  • Knien Sie sich neben den Verletzten
  • Ballen der übereinanderligenden Hände auf das untere drittel des Brustkobs drücken
  • Drücken Sie mit viel Kraft den Brustkorb bis zu fünf Zentimeter tief
  • Arme sind dabei gestreckt
  • Frequenz: etwa 100 bis 120 mal pro Minute.
  • Beatmung und Herzdruckmassage erfolgen im Wechsel: 30 x Drücken, 2 x Beatmen.
  • Machen Sie mit der Herzdruckmassage weiter, bis der Rettungssanitäter oder der Notarzt kommt.
  • Wechseln Sie sich, wenn möglich, mit anderen ab

Beatmung

  • Hals überstrecken
  • Eine Hand liegt auf der Stirn, die ander Hand öffnet den Mund des Patienten
  • Daumen und Zeigefinger der auf der Stirn liegenden Hand verschließen die Nase
  • Eigenen Mund weit öffnen
  • Nach eigenem Rhythmus vorsichtig in den Mund des Patienten atmen

Ihr letzter Erste Hilfe Kurs ist eine Ewigkeit her? Lernen Sie hier alle Erste Hilfe Grundlagen.


1