Presse - Pressemitteilungen


0

Dokumentarfilm im BR Fernsehen "Vakuum – Bestandsaufnahme in der Coronakrise"

Die BR-Koproduktion "Vakuum" beschreibt die Coronakrise im Südburgenland am östlichsten Rand Österreichs und erzählt von der Ungewissheit, dem Stillstand, der Angst vor der Leere – aber auch über ungeahnte, neue Perspektiven in Bezug auf das Altvertraute. Der Dokumentarfilm von Regisseurin Kristina Schranz lief auf dem DOK.fest München 2021 und wurde für den Megaherz Student Award und für den FFF-Förderpreis nominiert. Der Film wird als deutsche TV-Erstausstrahlung am 19. Januar 2022 um 22.45 Uhr im BR Fernsehen gezeigt und ist nach Sendung bis zum 19. April 2022 in der BR Mediathek abrufbar.

Stand: 14.12.2021

Kindergärtnerin Sandra Löwer im Übungskinderkarten Oberwart im Burgenland (Österreich).  | Bild: BR/Kristina Schranz

Die Coronakrise im Südburgenland am östlichsten Rand von Österreich: Der Film "Vakuum" ist ein persönliches Zeitdokument und eine Zustandsbeschreibung. Corona mitten in Europa: Wie fühlt sich das an, das Ich, das Wir? Die Gesellschaft befindet sich plötzlich in einer konfliktreichen und emotional höchst spannenden Dreiecksbeziehung. Aus einer beobachtenden, aber empathischen Haltung heraus setzt sich "Vakuum" mit dieser Beziehung auseinander.

Der Dokumentarfilm ist ein Mosaik, das die Corona Pandemie, den Stillstand, die Öffnung und den erneuten Stillstand von Frühjahr bis Winter 2020 im österreichischen Südburgenland, der Heimat der Filmemacherin, nachzeichnet.

Vom katholischen Priester über den Diskothekenbesitzer, den Konditor, die Gastwirtin, der Kinderpädagogin und den Volksschulkindern bis hin zur alleinerziehenden Mutter und dem Seniorenpaar gibt der Film den unterschiedlichsten Menschen Raum und Zeit für eine Bestandsaufnahme, eigene Emotionen und Gedanken. Und porträtiert gleichzeitig einen gesellschaftlichen Zustand, der geprägt ist von Angst vor der Leere, aber auch dem Entdecken von neuen ungeahnten Perspektiven.

Infos zum Film

Drehbuch und Regie: Kristina Schranz

Protagonisten: Elizabeth Herzog-Schmidinger, Raimund Schmidinger, Georg Halper, Michael Hochwarter, Natalie Horvath, Christian Kaplan, Branko Kornfeind, Sandra Löwer, Gerhard Nussbaumer, Helga Pflug, Dietmar Stipsits, Martina Schabhüttl, Astrid Seper, Laura, Lisa & Verena Seper

Redaktion: Natalie Lambsdorff (BR), Carlos Gerstenhauer (BR)

Produktion: Stella Luce Film in Koproduktion mit dem BR, in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Fernsehen und Film München, gefördert von Bundesministerium für Kunst, Kultur, öffentlichen Dienst und Sport, Stadt Wien Kultur, Land Burgenland, Freundeskreis der HFF München e.V.


0