Presse - Pressemitteilungen


13

Noch einmal im BR Fernsehen Spielfilm "Gift" und Doku "Gefährliche Medikamente"

Der im Mai im Ersten ausgestrahlte Themenabend „Gefährliche Medikamente“ mit Daniel Harrichs Spielfilm „Gift“ (BR/ ARD Degeto/SWR) sowie seiner investigativen Dokumentation „Gefährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, gefälscht" (NDR/SWR/BR) war ein TV-Ereignis. Am 12. September 2017 zeigt das BR Fernsehen beide viel beachteten Produktionen noch einmal. Die Doku läuft dabei in einer von 30 auf 60 Minuten Länge verdoppelten Fassung mit neuen exklusiven Inhalten. Als Draufgabe ist im Anschluss Harrichs erster langer Spielfilm „Ein schmaler Grat“ als Erstausstrahlung zu sehen.

Stand: 14.08.2017

Günther Kompalla (Heiner Lauterbach) hilft Interpol-Agentin Juliette Pribeau (Julia Koschitz) in die Fertigungshallen der indischen Firma "Bishen" zu kommen. | Bild: BR/diwafilm GmbH

Der globale Wirtschaftsthriller „Gift", der auf wahren Begebenheiten basiert, thematisiert das Geschäft mit gefälschten, minderwertigen und illegalen Medikamenten, die jährlich weltweit Umsätze von schätzungsweise über 100 Milliarden Euro erzielen. In den Hauptrollen spielen Heiner Lauterbach, Julia Koschitz und Maria Furtwängler; in weiteren Rollen sind Luise Heyer, Ulrich Matthes, Martin Brambach, Francis Fulton-Smith und Michael Roll zu sehen.

Um 22.00 Uhr folgt die investigative Dokumentation „Gefährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, gefälscht" (NDR/SWR/BR), die den Spielfilm um Recherchen von realen Fällen und vertiefende Informationen zum Thema Medikamentensicherheit. Ausgestrahlt wird eine gegenüber der Ursprungsfassung doppelt so lange Version von 60 Minuten mit neuen exklusiven Inhalten.

Als Fernseh-Premiere läuft schließlich um 23.00 Uhr Daniel Harrichs erster langer Spielfilm „Ein schmaler Grat“ (2013) mit Heiner Lauterbach, Jürgen Prochnow und Felicitas Woll in den Hauptrollen.

Die ausführlichen Inhalte im Überblick:

Dienstag, 12. September 2017, 20.15 Uhr: "Gift"

Spielfilm, D 2017
Regie: Daniel Harrich; Drehbuch: Gert Heidenreich und Daniel Harrich; Darsteller: Heiner Lauterbach, Julia Koschitz, Luise Heyer, Maria Furtwängler u. a.; Redaktion: Claudia Gladziejewski (BR), Christine Strobl (ARD Degeto), Manfred Hattendorf (SWR); Produktion: diwafilm (Daniel Harrich) im Auftrag von BR, ARD Degeto und SWR

Günther Kompalla (Heiner Lauterbach), Besitzer des florierenden Pharmagroßhandels KompaPharm, hat nach einer Krebsdiagnose nur noch wenige Monate zu leben. Er will seine Firma verkaufen und sich mit seiner Tochter Katrin Kompalla (Luise Heyer) aussöhnen. Katrin arbeitet als junge Ärztin mit einem NGO-Team in einem indischen Slum. Der Verkauf der KompaPharm scheitert, weil ihr Haupt-Investor, die Schweizer MIG Bank, eine Gesundheitsprüfung von Kompalla verlangt. Er setzt die Bank unter Druck: Aus eigener Erfahrung weiß er über die Hintergründe des Handels mit gefälschten Medikamenten Bescheid. Auch der Pharmariese Poindex, an dem die MIG Bank ebenfalls bedeutende Anteile hält, ist verwickelt. MIG Bank und Poindex verbünden sich gegen Kompalla und hetzen ihm die ehrgeizige INTERPOL-Agentin Juliette Pribeau (Julia Koschitz) auf den Hals.

Dienstag, 12. September 2017, 22.00 Uhr: „Gefährliche Medikamente – gepanscht, gestreckt, gefälscht“

Dokumentation, D 2017 (60 minütige Langfassung)
Buch und Regie: Daniel Harrich; Redaktion: Dirk Neuhoff (NDR), Thomas Reutter (SWR) Claudia Gladziejewski (BR); Produktion: diwafilm in Koproduktion mit NDR, SWR und BR

Was im Fernsehfilm „Gift“ verdichtet ist, wird in der Dokumentation, ebenfalls von Daniel Harrich, aufgefächert. Gestützt auf vertrauliche Dokumente und Ermittlungsakten, auf Aussagen von Whistleblowern, Ermittlern und Experten entsteht das Bild einer Branche, in der nicht wenige Unternehmen buchstäblich über Leichen gehen, um die Rendite zu steigern. Weltweit entspricht nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) der Inhalt bei zehn Prozent der Medikamente nicht dem Verpackungsaufdruck; in Deutschland gehen Experten von einer Fälschungsrate von bis zu einem Prozent aus, Tendenz steigend. Und das in einem Markt mit einem Jahresumsatz von 50 Milliarden Euro. Längst sind „Fakes" zum Systemproblem geworden, mit hoher Dunkelziffer und zuweilen überforderten Kontrolleuren. In dieser Langfassung kommen erstmals und exklusiv Angehörige zweier Opfer von Medikamentenfälschung in den USA zu Wort, dem laut Experten sichersten Pharmamarkt der Welt.

Ausführliches Web-Special

Unter www.pharmacrime.de liefert ein ausführliches Web-Special umfangreiche vertiefende Informationen zum Thema Medikamentensicherheit. Patricius Mayer (BR) und Daniel Harrich beleuchten darin das Pharmasystem mit Videos, Bildern und Dokumenten und erklären, wie und wo Medikamente manipuliert werden, wie sie nach Deutschland kommen und welche Gefahren von ihnen ausgehen.

Dienstag, 12. September 2017, 23.00 Uhr: "Ein schmaler Grat" - ERSTAUSSTRAHLUNG

Spielfilm, Deutschland 2013
Buch und Regie: Daniel Harrich; Darsteller: Heiner Lauterbach, Jürgen Prochnow, Felicitas Woll; Redaktion: Claudia Gladziejewski (BR)

Der Serienmörder Johannes Heintz (Heiner Lauterbach) wird nach mehr als zwanzig Jahren des Grauens überführt. Der Mann, der im ganzen Land seine Fährte hinterlassen hat, gesteht dem ermittelnden Kommissar, Jan Wolfmann (Jürgen Prochnow), in tagelangen Verhören neun Morde an Frauen, an Menschen, die ihm kein Unrecht zugefügt hatten, die keinerlei Schuld an ihrem Verhängnis tragen. Doch dann verschließt er sich gegenüber dem Ermittler. Die junge Journalistin Dana Herrendobler (Felicitas Woll) sucht den Kontakt zum Serientäter. Warum, das ist ihr selber anfänglich nicht bewusst. Dana treibt etwas Unterschwelliges, sie ist zerrissen zwischen Furcht, Neugier und einem traumatisierenden Erlebnis in ihrer Kindheit, etwas, das sie nicht vergessen kann…

Der Film beruht auf jahrelanger Korrespondenz der Journalistin Danuta Harrich-Zandberg mit einem deutschen Serienmörder, der bis heute in Haft ist.


13