Presse - Pressemitteilungen


3

38. Internationales Dokumentarfilmfestival München Zwei BR-Koproduktionen auf dem DOK.fest München 2023

Das 38. Internationale Dokumentarfilmfestival München findet in diesem Jahr vom 3. bis 14. Mai 2023 statt. Vom 8. bis 21. Mai sind fast alle Filme zusätzlich auch online abrufbar. Der Bayerische Rundfunk präsentiert zwei Koproduktionen auf dem Festival: "Wir und das Tier – ein Schlachthausmelodram" läuft im Wettbewerb der Reihe DOK.deutsch, der Film "Vienna Calling" in der Reihe DOK.music.

Published at: 27-4-2023

Plakatmotiv DOK.fest 2023 | Bild: DOK.fest

Der BR stiftet außerdem den Hauptpreis VIKTOR Main Competition DOK.international, der am Samstag, 13. Mai 2023, im Deutschen Theater verliehen wird. Zusammen mit 3sat lobt der BR außerdem den kinokino Publikumspreis aus. Jener Film, der die besten Bewertungen bekommt, wird am Samstag, 20. Mai 2023 um 20.00 Uhr im Audimax der Hochschule für Fernsehen und Film zum Gewinner gekürt. Das Publikum kann vor Ort auf dem Festival oder online für ihren Favoriten abstimmen. Alle Infos, Filme und Preisverleihungen unter www.dokfest-muenchen.de

Die BR-Dokumentarfilme in den jeweiligen Reihen:

DOK.deutsch
"Wir und das Tier – ein Schlachthausmelodram"
Samstag, 6. Mai, 20.30 Uhr, HFF-Audimax
Mittwoch, 10. Mai, 17.30 Uhr, City 1
Freitag, 12. Mai, 9.30 Uhr, Einstein 28
Samstag, 13. Mai, 21.00 Uhr, HFF-Kino 2

Regie und Buch: David Spaeth
Redaktion: Martin Kowalczyk (BR), Petra Felber (BR), Antje Stamer (SWR), Mirjam Dolderer (SWR)
Produktion: Eikon Film (Produzent: Christian Drewing) in Koproduktion mit SWR und BR, gefördert von MFG Filmförderung Baden-Württemberg, FFF Bayern

Tiere lieben und zugleich essen, den Tod ausblenden, aber Salami genießen. Wie geht das zusammen? Der fleischessende Mensch hat es geschafft zu verdrängen, dass er Tiere isst, die vorher getötet werden müssen. Der Dokumentarfilm von Grimme-Preisträger David Spaeth geht zu denen, die am Anfang der Kette stehen und den Tatsachen ins Auge sehen – zu jenen, die das Töten übernehmen. Menschen, die wir für ihre Arbeit respektieren lernen, wenn wir sie bei diesem Akt begleiten und dabei einem existentiellen Drama beiwohnen. Die Protagonistinnen und Protagonisten des Films verhandeln hier sozusagen stellvertretend für uns das ganze Dilemma des Fleischkonsums. Was denken, was verdrängen, was fühlen sie dabei?

DOK.music
"Vienna Calling"
Montag, 8. Mai, 18.00 Uhr, HFF-Audimax
Freitag, 12. Mai, 17.30 Uhr, City 1
Sonntag, 14. Mai, 21.00 Uhr, Deutsches Theater
Kinostart: 16. November 2023

Regie und Buch: Philipp Jedicke
Redaktion: Sonja Scheider (BR/ARTE), Katja Ferwagner (BR/ARTE), Matthias Leybrand (BR)
Produktion: Fruitmarket Kultur und Medien (Produzenten: Arne Birkenstock, Sebastian Lemke), Amour Fou Vienna (Produzenten: Alexander Dumreicher-Ivanceanu, Bady Minck) in Koproduktion mit BR/ARTE und BR, gefördert von BKM, Filmstiftung NRW und DFFF

Was macht Wien so anziehend lässig? Warum entsteht hier so viel gute Musik und Kunst? Und wieso ist sie so kurios und eigenständig, dabei oft abseitig und makaber? Ein Film macht sich auf, die Wien-Formel zu finden. "Vienna Calling" ist keine Musik-Doku im klassischen Sinne und erst recht keine Austropop-Geschichtslektion, sondern ein unterhaltsames Doku-Musical. Die Protagonistinnen und Protagonisten des Films – darunter Der Nino aus Wien, Lydia Haider und Voodoo Jürgens – haben sichtbar Freude am Spiel. "Vienna Calling" bietet ihnen eine weitere, filmische Bühne, die sie lustvoll entern und darauf ein Schauspiel mit viel Schmäh aufführen.

Der Bayerische Rundfunk berichtet ausführlich vom DOK.fest München:
Im BR Fernsehen stellt die Abendschau am 3. Mai zum DOK.fest München die beiden BR-Koproduktionen vor, "Capriccio" berichtet am 4. Mai über die Retrospektive des Dokumentarfilmers Nikolaus Geyrhalter.
kinokino, das Filmmagazin im BR Fernsehen, berichtet jeweils mittwochs am 10., 18. und 25. Mai über das DOK.fest, auf 3sat sind die Sendungen bereits dienstags um 21.45 Uhr zu sehen. Alle kinokino Sendungen sind ab Dienstagnachmittag in der ARD Mediathek und der 3sat-Mediathek für jeweils 90 Tage abrufbar.

Im Hörfunk gibt es während des Festivals tagesaktuelle Berichterstattung auf BAYERN 1, Bayern 2 (radioWelt, kulturWelt, Zündfunk u.a.), BR24 und PULS. Bayern 2 präsentiert das DOK.fest und begleitet dabei mit Moderation, Filmgesprächen und Verlosung von Festivaltickets. Am 7. Mai um 19.05 Uhr ist in Bayern 2 bei Filmkultur "Film des Lebens" Daniel Sponsel, Leiter des DOK.fest München, zu Gast.

Online wird das DOK.fest München unter anderem mit Berichten auf BR24 begleitet.


3