Presse - Pressemitteilungen


8

Symphonieorchester und Chor des BR Die neue Konzertsaison 2021/22

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks hat mit Beteiligung des Chores des Bayerischen Rundfunks die neue Konzertsaison 2021/22 vorgestellt. Die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach unter der Leitung des designierten Chefdirigenten Sir Simon Rattle zählt dabei ebenso zu den Höhepunkten wie die musica viva-Konzerte zum 70. Geburtstag von Wolfgang Rihm mit Werken des Jubilars und die "Missa solemnis" von Beethoven unter dem Dirigat von Sir John Eliot Gardiner, bei denen Symphonieorchester und Chor gemeinsam auftreten. Der Vorverkauf für die ersten Konzerte startet am 7. September.

Stand: 01.07.2021

Symphonieorchester und Chor des BR beim Gedenkkonzert zu Ehren ihres verstorbenen Chefdirigenten Mariss Jansons im Januar 2020 in der Philharmonie im Gasteig | Bild: BR/Astrid Ackermann

Das Konzertprogramm des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks führt 2021/22 wieder durch viele Epochen der Musikgeschichte. Von Frühbarock bis Hochmoderne, inklusive Uraufführungen, bietet das Orchester dem Publikum Werke von Georg Friedrich Händel über Mozart, Brahms, Bruckner und Mahler bis Wolfgang Rihm. Die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Gastkünstlerinnen und -künstlern prägt die Vielseitigkeit des BRSO in Repertoire und Aufführungspraxis und verspricht ein abwechslungsreiches Konzertprogramm auf höchstem Niveau.

"Ich freue mich auf zwei Wochen mit unserem designierten Chefdirigenten Sir Simon Rattle, der neben Mahlers 9. Symphonie die Matthäus-Passion von Bach mit dem Chor des Bayerischen Rundfunks dirigieren wird, ebenso sehr wie auf zwei vielversprechende Dirigierdebüts von Philippe Jordan und Joana Mallwitz. Wir verabschieden uns aus der Philharmonie im Gasteig, ziehen vorübergehend in die Isarphilharmonie um, treiben mit viel Engagement die Pläne für das neue Konzerthaus voran und stimmen unser Publikum mit der Konzert-Serie 'Watch This Space' auf den neuen Standort Werksviertel Mitte ein. Wir schauen mit Zuversicht auf die kommende Saison, insbesondere mit all ihrem symphonischen Repertoire, und hoffen auf viele begeisterte Zuhörerinnen und Zuhörer."

Ulrich Hauschild, Manager des BRSO

Neben großen Dirigentenpersönlichkeiten wie Simon Rattle, John Eliot Gardiner, Daniel Harding und Herbert Blomstedt, mit denen das Orchester bereits auf eine langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit zurückblicken kann, freut sich das BRSO auf das Wiederkommen u. a. von Giovanni Antonini, Iván Fischer und Jakub Hrusa sowie Michael Tilson Thomas, Sir Antonio Pappano und nicht zuletzt Yannick Nézet-Séguin. Mit Spannung und Vorfreude erwarten die Musikerinnen und Musiker die Debüts von Joana Mallwitz, Shiyeon Sung, Roderick Cox und Philippe Jordan am Pult.

Auch die Wahl weiterer Gäste, von den Gesangsstars Camilla Tilling, Magdalena Kozená, Anna Lucia Richter, Mark Padmore, Julian Prégardien, Hanno Müller-Brachmann sowie Tareq Nazmi über die Pianistinnen und Pianisten Khatia Buniatishvili, Emanuel Ax, Kirill Gerstein, Beatrice Rana und Yuja Wang bis hin zu Isabelle Faust, Julia Fischer, Janine Jansen, Frank Peter Zimmermann, Renaud Capuçon, Truls Mørk und vielen mehr, lässt die Vorfreude steigen.

Abonnementkonzerte ab Januar 2022

Ab Januar 2022 werden alle Abonnementreihen wiederaufgenommen, und der Umzug in die Isarphilharmonie in Sendling kann erfreulicherweise auch in den Abonnements vollzogen werden.

Die Spielstätten in München, Gastspiele in Bayern und Tourneen

Neben dem Herkulessaal der Münchner Residenz wird das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks regelmäßig in der Isarphilharmonie in Sendling auftreten. Jene dient als Interimsquartier, bis der neue Gasteig in Betrieb genommen werden kann. Zeitgleich wird weiter an der Realisierung des Neuen Konzerthauses im Werksviertel-Mitte gearbeitet. Darüber hinaus finden Konzerte im Prinzregententheater, im Max-Joseph-Saal der Residenz, in der TonHalle im Werksviertel-Mitte, in der Internationalen Jugendbibliothek (IJB) und in der Evangelischen Akademie in Tutzing statt. Gastspiele führen das Orchester durch Bayern, wie in die Basilika von Ottobeuren, nach Weiden, Regensburg und Bad Kissingen. Eine Europatournee im Mai 2022 ergänzt das Reiseprogramm des Orchesters.

"Ich freue mich auf meine erste volle Konzertsaison mit dem BRSO. Und ich freue mich darauf, unser Ensemble ab sofort regelmäßig live erleben zu können – ob im altehrwürdigen Herkulessaal oder in der ab Herbst zur Verfügung stehenden Isarphilharmonie, die als Interimsquartier für den Gasteig dient. Besonders gespannt bin ich auf die Konzerte im Werksviertel-Mitte, wo das Orchester in einigen Jahren sein Zuhause im großartigen, das bayerische Musikleben prägenden Konzerthaus München finden wird."

 Dr. Katja Wildermuth, Intendantin des Bayerischen Rundfunks

Das komplette Konzertprogramm ist auf der Website des Symphonieorchesters brso.de veröffentlicht. Die Termine für den Vorverkaufsstart zu den einzelnen Konzerten entnehmen Sie der Website brso.de/service/tickets.

Chor des BR: Musik der Gegenwart, Klassische Moderne und "Krönungsmesse"

Der Chor des Bayerischen Rundfunks hat für die neue Saison wieder ein ebenso anspruchsvolles wie abwechslungsreiches Programm zusammengestellt: Mit Lera Auerbachs Komposition "72 Angels" unter der Leitung von Peter Dijkstra sowie Boris Papandopulos   kroatischer Messe "Hvratska Misa" a capella mit Ivan Repusic am Pult hat nach wie vor die Musik der Gegenwart ihren festen Platz im Abonnement. Der Künstlerische Leiter des Chores, Howard Arman, ist wie gewohnt stilistisch und künstlerisch breit aufgestellt als Dirigent und Komponist/Arrangeur: Die Klassische Moderne präsentiert er mit Honeggers symphonischen Psalm "König David" in der Urfassung. Mit Mozarts populärer "Krönungsmesse" und den "Vesperae sollennes de dominica" wird nach Requiem und Messe in c-Moll die Mozart-Reihe in historisch informierter Aufführungspraxis in Kooperation mit der Akademie für Alte Musik Berlin fortgesetzt. 

Mahler-Projekt und Gastspiele des BR-Chors

Nach coronabedingter mehrfacher Absage besteht die Hoffnung, das im Auftrag des BR konzipierte "Mahler-Projekt" in Kooperation mit der Tiroler Formation Franui zu realisieren. Mangels Originalliteratur für klassischen Konzertchor und die in der Volksmusik verwurzelte Musicbanda wurde die Musik auf Basis u. a. von Werken Gustav Mahlers und Carl Loewes für diese spezielle Besetzung maßgeschneidert. Howard Arman, Andreas Schett und Markus Kraler haben diese kreative Aufgabe übernommen, die scheinbar weit auseinanderliegenden Musikwelten mischen sich zu klanglich neuer und reizvoller Symbiose. 

"Mein Wunsch – und meine Hoffnung – für die neue Saison ist, dass sich Musikschaffende und Publikum wieder live im Konzertsaal begegnen können. Die Atmosphäre sowie Interaktionen zwischen Künstlern und Rezipienten sind durch nichts zu ersetzen. Die Sängerinnen und Sänger des BR-Chores haben sich trotz Lockdown unter schwierigsten Bedingungen wie enormen Abstandsregeln kontinuierlich im Training gehalten, so dass das Publikum bei Hochfahren des Konzertbetriebs seinen Chor in gewohnter Qualität erleben kann. Die Motivation ist unendlich!"

Susanne Vongries, Managerin Chor des BR

Konzertreisen führen den Chor unter anderem wieder zu den Osterfestspielen Salzburg, den Europäischen Festwochen, den Salzburger Festspielen und anderen wichtigen Spielstätten der Musikwelt. In Vorbereitung sind eine CD mit französischer Vokalmusik von Hahn und Debussy unter Mitwirkung von Christiane Karg sowie eine Schubertiade. Die Einspielung von Kuljerics "Glagolitischem Requiem" unter Ivan Repusic wurde im Juni 2021 mit dem ICMA International Classical Music Award ausgezeichnet.

Das vollständige Konzertprogramm des BR-Chors und alle Termine finden Sie online unter br-chor.de.

Konzertübertragungen live auf den Kanälen des Bayerischen Rundfunks

Beginnend mit dem Preisträgerkonzert des ARD-Musikwettbewerbs zum Saisonstart und abschließend mit "Klassik am Odeonsplatz" werden auch während der Saison zahlreiche weitere Konzerte nicht nur regelmäßig live im Radio auf BR-KLASSIK, sondern auch im Fernsehen und auf den Online-Kanälen des BR und des BRSO übertragen.

"Nach einer von Unsicherheit geprägten Corona-Zeit ist es ein besonderes Glück, heute ein Saisonprogramm vorzulegen, das dem Publikum sowohl vom Symphonieorchester als auch vom Chor des Bayerischen Rundfunks so viele Höhepunkte bietet: Von der Matthäus-Passion unter Leitung von Sir Simon Rattle über Gastspiele in Bayern und Europa bis zu den Education-Angeboten unterstreicht die kommende Saison, wie vielseitig die beiden Klangkörper des BR sind. Mein großer Dank gilt den Musikerinnen und Musikern und deren Managements, die in der Corona-Zeit viele Rückschläge erleben und sich immer wieder auf so Vieles neu einstellen mussten, aber auch neue Formate kreieren konnten. Freuen wir uns auf viele musikalische Stunden auf BR-KLASSIK, im BR Fernsehen und in unserer virtuellen Konzerthalle – aber vor allem auf das Musikerlebnis live im Konzertsaal mit dem BRSO und dem Chor des Bayerischen Rundfunks!"

Dr. Reinhard Scolik, BR-Programmdirektor Kultur

BRSO-Kooperationen und neue Formate

Die "in der Not" der Pandemie gegründete Konzertreihe "Watch This Space", die zu Beginn in Kleinstbesetzung und ohne Publikum an diversen Orten im Werksviertel-Mitte stattgefunden hat, hat sich inzwischen als feste Reihe etabliert und wird auch nach Pandemie-Zeiten fortgesetzt. Nun regelmäßig angesiedelt in der TonHalle des Werksviertel-Mitte werden zahlreiche Kammerkonzerte, auch mit prominenten Gästen, aufgeführt. Die Konzerttermine sind flexibel, hier empfiehlt sich immer wieder ein Blick in den Konzertkalender auf brso.de

Die Kooperation mit dem Bayerischen Landesjugendorchester, für das das BRSO 2004 die Patenschaft übernommen hat, wird im Rahmen der Education-Projekte in der kommenden Saison ebenfalls fortgeführt. Iván Fischer konnte für die Probenarbeit und ein Konzert mit dem BLJO und Mitgliedern des BRSO gewonnen werden.

Auch die Akademie des Symphonieorchesters, die trotz der Coronabeschränkungen ihren Ausbildungsbetrieb fortsetzen konnte, hat neue Formate entwickelt. So wird in der Saison 2021/22 der Grundstein gelegt für das "Gemeinschaftskonzert der Akademien", zu dem im März 2022 die Akademie des Concertgebouworkest Amsterdam nach München eingeladen wird. Der Austausch der beiden Akademien wurde einst von Mariss Jansons initiiert und 2019 begonnen. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten beider Akademien treten unter der Leitung von Daniel Harding in einem Abonnementkonzert auf.

Die Kooperation des BRSO mit der Internationalen Jugendbibliothek (IJB) startet im Oktober feierlich mit einem Sonder-Kammerkonzert und einem Kinderkonzert.

BRSO Education & Development

Während der Pandemiebeschränkungen mussten viele schon lange eingeführte und bewährte Programme der Musikvermittlung entweder abgesagt oder verschoben werden, oder sie konnten in abgewandelter Form in den Online-Bereich umziehen. Einige digitale Formate, wie z. B. Videochats, waren dabei so erfolgreich, dass sie auch in Zukunft fortgesetzt werden. Die analogen Angebote für Schulen, Kinder und Familien und junge Musikerinnen und Musiker können in der kommenden Saison erfreulicherweise wiederaufgenommen werden, wie etwa das beliebte Familienkonzert oder die Schultouren, bei denen Solisten des BRSO unterschiedliche Programme an Schulen in ganz Bayern bringen. Mit dem Kinderkonzert "Beethoven lacht – Münchhausen fliegt" in der IJB kann ein abgesagtes Programm aus dem Beethovenjahr in die kommende Saison übertragen werden.

Die digitale Kommunikation des BRSO

Mit dem Corona-Dossier auf der Website des Symphonieorchesters wurde Anfang 2021 ein Forum geschaffen, das dazu dient, Gedanken in Zeiten von Corona für die Öffentlichkeit und unser Publikum zu formulieren – frei in der Form und ohne Schranken. Den Anfang machte BRSO-Kontrabassist Frank Reinecke, mittlerweile gibt es u. a. auch Beiträge von Anne-Sophie Mutter, Jakub Hrusa und Franz Welser-Möst. Dieses Dossier wird auch in Zukunft weitergeführt und weiter ergänzt.

Der Mariss Jansons-Zeitstrahl auf brso.de wird ab Herbst 2021 auch auf Englisch verfügbar sein. Zu den beliebtesten Formaten in den Social Media-Kanälen des BRSO zählen u.a. die "Probenstreiflichter" und die Reihe "Von Pult zu Pult".


8