Presse - Pressemitteilungen


2

Der Millionensassa Das schillernde Leben des Finanzjongleurs Camilo Castiglioni

Die Doku "Der Millionensassa" ist die spektakuläre Biografie des heutzutage weitgehend unbekannten und vergessenen, in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts jedoch legendären Spekulanten und Industriellen Camilio Castiglioni . Sie wird am Dienstag, 14. Januar 2020, um 22.30 Uhr im BR Fernsehen ausgestrahlt und ist anschließend bis 14. Januar 2021 in der BR Mediathek abrufbar.

Stand: 10.01.2020

Portrait Camillo Castiglioni italienisch-österreichischer Industrieller, Börsenspekulant und Pionier der österreichischen Luftfahrt. Photographie. 1920. | Bild: picture-alliance/dpa

San Marino, 1943: Camillo Castiglioni ist auf der Flucht vor den Nazis in einem Kloster untergetaucht. Mit seinem Gehstock und den feinen Seidenstrümpfen wirkt er aber nicht wie ein normaler Mönch aus einem Bettelorden. Anfang der 1920er-Jahre war er der reichste Mann Wiens.

Der kometenhafte Aufstieg Castiglionis fiel in die krisenhaften Jahre nach dem Ersten Weltkrieg. Für die jungen Republiken in Deutschland und Österreich waren dies unsichere Zeiten, wofür vor allem die horrende Inflation verantwortlich war. Aber auch der Siegeszug des Automobils sorgte bei den Menschen für einen prägenden Eindruck. Castiglioni konnte von beiden Entwicklungen massiv profitieren, weshalb er zu einer umstrittenen Ikone wurde: Als Finanzjongleur wurde er mit riskanten Spekulationen trotz der Geldentwertung noch reicher. Außerdem hatte er schon früh die Profitmöglichkeiten im Automobilgeschäft erkannt: Castiglioni gehörten die Wiener Fiatwerke und Puch in Graz, er erwarb die Anteilsmehrheit an Austro-Daimler und war einige Jahre alleiniger Eigentümer von BMW.

Weil er bei seinen Geschäften auch zu unsauberen Methoden griff und enorme Summen in den Sand setzte, wurde Castiglioni zu einer Reizfigur. Immer wieder stand er während seiner Karriere mit einem Fuß im Gefängnis und am Pranger der Öffentlichkeit. Von Karl Kraus, dem streitbaren Schriftsteller und „Fackel“-Herausgeber, wurde er als skrupelloser Finanzhai verteufelt, während ihn andere als Superhirn bewunderten.


2