Presse - Pressemitteilungen


5

BR Fernsehen Ein Abend für Agatha Christie

Das BR Fernsehen widmet Agatha Christie, der berühmten britischen Schriftstellerin und Autorin zahlreicher Krimis, am Mittwoch, 5. Januar einen Abend und startet diesen um 20.15 Uhr mit dem Spielfilm „Der Tod auf dem Nil“, gefolgt von der Erstausstrahlung der Dokumentation „Agatha Christie und der Orient“. In der BR Mediathek ist der Film nach Sendung für sieben Tage zu sehen, die Dokumentation auf unbegrenzte Zeit.

Published at: 28-12-2021

Agatha Christie mit Fotoapparat in Nimurd im Irak in den 1950er Jahren | Bild: BR/John Mallowan

"Tod auf dem Nil" von Regisseur John Guillermin aus dem Jahr 1978 mit Stars wie Peter Ustinov, David Niven, Jane Birkin, Bette Davis und Mia Farrow ist eine aufwendig ausgestattete, an ägyptischen Originalschauplätzen gedrehte Verfilmung des gleichnamigen Kriminalromans von Agatha Christie aus dem Jahr 1937.

Handlung:
Eine reiche Industrie-Erbin wird während der Flitterwochen auf einem Nil-Dampfer ermordet. Auf dem Schiff befinden sich ein Dutzend Mitreisender, von denen alle ein Mordmotiv haben. An Bord ist auch der exzentrische belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot, der die Ermittlungen aufnimmt. Als zwei weitere Morde geschehen, steht Poirot vor einer schwierigen Aufgabe.

Der Film wurde 1979 mit einem Oscar für die besten Kostüme ausgezeichnet.

Basierend auf erstmals veröffentlichten Aufnahmen aus dem Privatarchiv der Nachkommen Christies zeichnet die Autorin Sabine Scharnagl für ihre Dokumentation "Agatha Christie und der Orient" die Anfänge und lebenslange Liebe der Schriftstellerin zum Orient nach.

Ganz allein und um sich von schwierigen Jahren, die hinter ihr lagen, zu erholen und abzulenken, reiste Agatha Christie im Herbst 1928 zum ersten Mal in den Mittleren Osten. Es war der Anfang einer Liebe zu einer Region der Welt, die ihr ganzes Leben lang andauern sollte. Zum ersten Mal sah Agatha Christie die britischen Ausgrabungen in Mesopotamien und freundete sich mit dem großen Archäologen Leonard Woolley und seiner Frau Catharine an. Als sie im nächsten Jahr zurückkam, lernte sie auch den jungen Archäologen Max Mallowan kennen. Noch vor Ablauf eines Jahres waren die beiden verheiratet. Es begann eine literarisch-archäologische Partnerschaft, die nicht glücklicher hätte sein können.
In den nächsten Jahrzehnten, nur unterbrochen vom Zweiten Weltkrieg, begleitete Agatha Christie ihren Mann jedes Jahr auf seinen Grabungskampagnen zunächst im Irak und später in Syrien. Sie machte sich nützlich als Fotografin der Ausgrabungen und nutzte die Zeit zur Arbeit an ihren Büchern. Viele ihrer Krimis reflektieren ihre Erlebnisse: "Mord in Mesopotamien" oder auch "Sie kamen nach Bagdad".

Die Dokumentation "Agatha Christie und der Orient" ist für akkreditierte Journalisten im BR-Vorführraum zu sehen.


5