Presse - Pressemitteilungen


2

Dokumentarfilmfestival Vier BR-Produktionen auf dem DOK.fest München

Das 39. internationale Dokumentarfilmfestival München findet in diesem Jahr vom 1. bis 12. Mai 2024 statt. Vom 6. bis 20. Mai sind alle Filme zusätzlich auch online abrufbar. Der Bayerische Rundfunk präsentiert vier Koproduktionen auf dem Festival: "Gefährlich nah – Wenn Bären töten" und "Johatsu – Into Thin Air / Die sich in Luft auflösen" laufen im Wettbewerb der Reihe DOK.international, "Eternal You – Vom Ende der Endlichkeit" in der Reihe DOK.panorama und "Filmstunde_23" in der Reihe Münchner Premieren. Der BR berichtet umfangreich in seinen Programmen über das Festival.

Published at: 24-4-2024

DOK.fest 2024 | Bild: BR

Der Bayerische Rundfunk stiftet den Hauptpreis VIKTOR Main Competition DOK.international, der am Samstag, 11. Mai im Amerikahaus München verliehen wird. Zusammen mit 3sat stiftet der BR außerdem den kinokino Publikumspreis. Der Film, der die besten Bewertungen bekommt, wird ebenfalls am 11. Mai im Amerikahaus zum Gewinner gekürt. Alle Infos, Filme und Preisverleihungen unter www.dokfest-muenchen.de.

Die BR-Dokumentarfilme in den jeweiligen Reihen:

DOK.international Main Competition

"Gefährlich nah – Wenn Bären töten"
Donnerstag, 2. Mai, 18.00 Uhr, Deutsches Theater
Samstag, 4. Mai, 20.30 Uhr, Pasinger Fabrik
Sonntag, 5. Mai, 19.30 Uhr, Rio 1
Mittwoch, 8. Mai, 16.00 Uhr, Neues Maxim
Regie: Andreas Pichler
Buch: Andreas Pichler, Georg Tschurtschenthaler
Protagonisten: Alberto Stoffella, Roberto Guadagnini, Claudio Groff, Alessandro De Guelmi, Maximilian Keler u.a.
Redaktion: Petra Felber (BR), Johanna Teichmann (BR), Matthias Leybrand (BR), Antje Stamer (SWR), Christian Asanger (Sky), Felix Kempter (Sky)
Produktion: Beetz Brothers Film Production in Koproduktion mit Miramonte Film, BR, SWR und Sky, gefördert von Medienboard Berlin-Brandenburg, IDM Film Commission Südtirol, MIC Direzione generale Cinema e audiovisivo, in der Entwicklung gefördert von Creative Europe – Media Programm der EU, Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Abteilung Deutsche Kultur
Ausstrahlungen:
ab Dienstag, 2. Mai auf Sky und dem Streaming-Dienst WOW
ab Montag, 4. Juni in der ARD Mediathek
10. Juni, 23.35 Uhr, Das Erste

25 Jahre nach Wiederansiedelung der Bären im Trentino leben nirgends sonst auf der Welt Raubtier und Mensch so nah beieinander. Im April 2023 wird der 26-jährige Jogger Andrea Papi durch einen Bärenangriff getötet. Die Täterin ist Problembärin Gaia (JJ4), die den heimischen Förstern nicht unbekannt ist. Sie ist eine Schwester des Bayerischen Bären Bruno und hat schon einmal einen Menschen verletzt, doch der Abschussbefehl wurde damals auf Grund einer Klage von Tierschützern zurückgezogen. Während fieberhaft nach JJ4 gefahndet wird, eskaliert der Streit über den Umgang mit dem Tier. Die Bevölkerung fordert den Abschuss, die Tierschützer wollen ihn um jeden Preis verhindern.
Dank eines bislang einzigartigen Zugangs zu der 20-köpfigen Spezialeinheit der Forstwache, die sich im Trentino um die Bärenpopulation kümmert, begibt sich Dokumentarfilmer und Grimme-Preisträger Andreas Pichler in eindrucksvollen Naturaufnahmen auf die Spur der imposanten Tiere und zeichnet ein differenziertes Bild des Zusammenlebens von Mensch und Bär.

DOK.international

Johatsu – Into Thin Air / Die sich in Luft auflösen"
Freitag, 3. Mai, 20.00 Uhr, City 2
Samstag, 4. Mai, 20.30 Uhr, Atelier 1
Dienstag, 7. Mai, 18.30 Uhr, Rio 2
Freitag, 10. Mai, 18.00 Uhr, HFF-Audimax
Regie: Andreas Hartmann, Arata Mori
Buch: Andreas Hartmann
Redaktion: Petra Felber (BR), Martin Kowalczyk (BR), Monika Lobkowicz (BR/ARTE)
Produktion: Ossa Film (Produzent: Andreas Hartmann) in Koproduktion mit BR/ARTE, BR und Mori Film, gefördert von Film- und Medienstiftung NRW, BKM

Jedes Jahr verschwinden in Japan Tausende von Menschen spurlos. Bekannt als "Johatsu" oder "die Verdunsteten" lassen sie ihr Leben aus verschiedenen Gründen hinter sich, wegen einer problematischen Beziehung, wachsenden Schulden oder Drohungen der Mafia. Einige erhalten Unterstützung von sogenannten "Nachtfluchtunternehmen", die Menschen dabei helfen, zu verschwinden und an einem anderen Ort ein neues Leben anzufangen. Der Film wirft einen intimen Blick auf dieses Phänomen und zeigt die innere Zerrissenheit und die Versöhnungsversuche der Untergetauchten und der Angehörigen, die von ihnen zurückgelassen werden.

DOK.panorama

"Eternal You – Vom Ende der Endlichkeit"
Donnerstag, 2. Mai, 20.30 Uhr, Deutsches Theater
Freitag, 3. Mai, 18.30 Uhr, Rio 2
Sonntag, 12. Mai, 19.00 Uhr, MK Kammerspiele
Regie und Buch: Hans Block, Moritz Riesewieck
Redaktion: Christiane Hinz (WDR), Jutta Krug (WDR), Dirk Neuhoff (NDR), Matthias Leybrand (BR), Carlos Gerstenhauer (BR), Mirjam Dolderer (SWR), Rolf Bergmann (rbb), Urs Augstburger (SRF), Sven Wälti (SRG), Barbara Truyen (VPRO)
Produktion: Beetz Brothers Film Production (Produzenten: Christian Beetz, Georg Tschurtschenthaler) in Koproduktion mit WDR, NDR, BR und rbb, SRF | SRG SSR, VPRO und Docmine, in Zusammenarbeit mit ARTE, ORF, NRK, Concordia Studio (USA), Motto Pictures (USA) und Impact Partners (USA), gefördert von BKM, Film- und Medienstiftung NRW, Medienboard Berlin-Brandenburg und Creative Europe

"Eternal You – Vom Ende der Endlichkeit" ist eine Reise ins Herz einer technologischen Revolution und einer der vielleicht größten Businessideen des 21. Jahrhunderts: der digitalen Unsterblichkeit. Was passiert, wenn dem Menschen seine letzte Gewissheit genommen wird – sein endliches Leben? Der Wunsch nach Unsterblichkeit ist so alt wie die Menschheit. Doch nie zuvor war die Erfüllung dieses Traums so nah wie heute. Dank einer nie dagewesenen Menge persönlicher Daten, künstlicher Intelligenz und gewaltiger Fortschritte beim maschinellen Lernen, rückt die digitale Simulation menschlichen Lebens in greifbare Nähe.

Münchner Premieren

"Filmstunde_23"
Samstag, 4. Mai, 11.00 Uhr, HFF-Audimax
Dienstag, 7. Mai, 18.00 Uhr, Filmmuseum
Donnerstag, 9. Mai, 15.00 Uhr, HFF-Kino 2
Regie: Edgar Reitz, Jörg Adolph
Buch: Edgar Reitz
Protagonistinnen und Protagonisten: Edgar Reitz und ehemalige Schülerinnen des Münchner Luisengymnasiums
Redaktion: Florian Kummert (BR), Carlos Gerstenhauer (BR)
Produktion: if…Productions (Produzent: Ingo Fliess) in Zusammenarbeit mit ERF und dem BR

Im Jahr 1968 verwandelt sich das Klassenzimmer eines Münchner Mädchen-Gymnasiums unter der Leitung des Jung-Regisseurs Edgar Reitz in ein Filmstudio. Die "Filmstunde" beginnt: der in der Filmgeschichte erste dokumentierte Versuch, Filmästhetik als eigenständiges Fach zu unterrichten. 2023: Edgar Reitz, der weltberühmte Regisseur der Heimat-Trilogie, wird von einer älteren Dame angesprochen. Sie gibt sich als eine seiner damaligen Schülerinnen zu erkennen. Sie verabreden ein Klassentreffen. Montiert aus einem Dokumentarfilm über das damalige Projekt, den Super-8-Filmen der Schülerinnen und dem gefilmten Wiedersehen im Jahr 2023 entsteht eine Art Langzeitbelichtung der letzten 55 Jahre Filmgeschichte. Zeigte sich der Keim ihrer Persönlichkeit bereits in dem kleinen Übungsfilm? Und was sagen die Damen heute zur Filmkultur der Gegenwart? "Filmstunde_23" ist eine Liebeserklärung an das Filmemachen und ein Appell, Filmbildung endlich in die Schulen zu bringen. Ein Film über Lebenszeit und die immer noch unerlösten Möglichkeiten der Filmkunst.

Der Bayerische Rundfunk berichtet ausführlich vom DOK.fest München:

Im BR Fernsehen gibt die Abendschau am Dienstag, 30. April einen Ausblick auf das DOK.fest und stellt unter anderem BR-Koproduktionen vor. Am Freitag, 3. Mai berichtet die Abendschau über die Weltpremiere von "Gefährlich nah – Wenn Bären töten".
kinokino, das Filmmagazin des BR, berichtet am Mittwoch, 8. Mai, um 0.30 Uhr und am Mittwoch, 15. Mai, um 0.15 Uhr im BR Fernsehen ausführlich über das DOK.fest, unter anderem über die BR-Koproduktionen "Eternal You – Vom Ende der Endlichkeit", "Gefährlich nah – Wenn Bären töten" sowie die mit dem VIKTOR und dem kinokino-Publikumspreis prämierten Filme des Festivals. Auf 3sat sind die Sendungen jeweils dienstags um 21.45 Uhr zu sehen. Alle kinokino Sendungen sind ab Dienstagnachmittag in der ARD Mediathek und auf 3sat.de für jeweils 90 Tage abrufbar.
Im Hörfunk gibt es während des Festivals aktuelle Berichterstattung auf Bayern 2 (Welt am Morgen, Zündfunk u. a.) und BR24. Bayern 2 präsentiert das DOK.fest und begleitet dabei mit Moderation, Filmgesprächen und Verlosung von Festivaltickets.
Online wird das DOK.fest München unter anderem mit Berichten auf BR24 begleitet.

Weitere Infos zu den Filmen des Bayerischen Rundfunks im Kino, auf Festivals, im Fernsehen und in der ARD Mediathek finden Sie unter:


2