Eingangsbereich des Bundesgerichtshofs in Karlsruhe
Bildrechte: picture alliance / SULUPRESS.DE | Marc Vorwerk/SULUPRESS.DE

Bundesgerichtshof

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

BGH schafft Klarheit bei Prämiensparverträgen

Prämiensparverträge waren in den 1990er und 2000er Jahren eine beliebte Geldanlage. Doch es kam immer wieder zu Streit, weil Banken den Zins einseitig angepasst hatten. Nun schaffte der Bundesgerichtshof Klarheit.

Die Zinsen bei sogenannten Prämiensparverträgen dürfen sich an den Durchschnittsrenditen börsennotierter Bundeswertpapiere orientieren. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH, externer Link() in Karlsruhe entschieden und damit höhere Forderungen von Verbraucherschützern zurückgewiesen. In den konkreten Fällen ging es um Verträge von Kunden mit der Saalesparkasse und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden aus den 90er- und Nullerjahren (Az. XI ZR 40/23 und XI ZR 44/23).

Die Frage war, wie hoch Nachzahlungen für die Verbraucher ausfallen können. Bei dem vor allem vor 20 bis 30 Jahren beliebten Prämiensparen war der gezahlte Zins variabel. Wie der Zinssatz berechnet und geändert werden sollte, wurde in den Verträgen nicht genau beschrieben. So war es der Bank möglich, ihn einseitig anzupassen.

Urteil aus dem Jahr 2004

Schon 2004 hatte der BGH erstmals entschieden, dass solche Klauseln unwirksam sind. Für neue Verträge wurden sie geändert. Im Oktober 2021 gab es ein weiteres Grundsatzurteil zu älteren Verträgen. Der BGH erklärte damals, dass Banken und Sparkassen variable Zinsen nicht frei festlegen dürften. Sie müssten für die Sparer kalkulierbar sein und sich daher an einem der Leitzinsen der Bundesbank orientieren. Das bekräftigte der BGH später in weiteren Entscheidungen.

In den nun entschiedenen Fällen ging es um den Referenzzinssatz, an dem sich die Prämiensparverträge orientieren sollten. Vor Gericht gezogen waren der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und die Verbraucherzentrale Sachsen. Auf ihre Klagen hin legten die Oberlandesgerichte in Dresden und Naumburg dem Zinssatz die Umlaufrendite für inländische börsennotierte Bundeswertpapiere mit acht- bis 15-jähriger Restlaufzeit zugrunde.

Verbraucherschützer wollten gleitenden Durchschnittszins

Das war den Verbraucherschützern aber zu wenig. Sie forderten einen sogenannten gleitenden Durchschnittszins, der sich an Hypothekenpfandbriefen und deren durchschnittlicher Rendite der vergangenen zehn Jahre orientiert. So würden spekulative Elemente und Ausreißer ausgeschlossen, argumentierte ihr Anwalt vor Gericht – abrupte Zinsänderungen etwa infolge von Schuldenkrisen würden gedämpft.

Würde der Referenzzins so berechnet, könnten die betroffenen Kunden voraussichtlich mit höheren Nachzahlungen rechnen. Der BGH hatte aber an den Entscheidungen der Oberlandesgerichte nichts auszusetzen und entschied jedoch gegen die Verbraucherzentralen.

"Endlich Klarheit"

Diese zeigten sich mit dem Urteil dennoch zufrieden. Jetzt gebe es endlich Klarheit, sagte Patrick Langer vom vzbv. Mit der nun gültigen Berechnungsmethode würden trotzdem "in nicht seltenen Fällen vierstellige Beträge" für die Kunden herauskommen. Bundesweit rechnet der vzbv mit mehreren tausend Betroffenen.

Ebenfalls zufrieden wegen der Rechtssicherheit äußerte sich Carsten Biesok, Direktor Recht der Sparkasse Dresden. Er betonte, dass seine Sparkasse bereits mit mehr als der Hälfte der betroffenen Kunden Vergleiche geschlossen habe. Die Auswirkungen des Urteils für das Dresdner Institut seien daher eher gering.

Mit Informationen von AFP

Seit vielen Jahren streiten Sparkassen und Volksbanken mit Kunden um die Zinsen beim Prämiensparen. Heute hat der Bundesgerichtshof nun ein Machtwort gesprochen.
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2024
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Seit vielen Jahren streiten Sparkassen und Volksbanken mit Kunden um die Zinsen beim Prämiensparen. Heute hat der Bundesgerichtshof geurteilt.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!