BR Fernsehen - Zwischen Spessart und Karwendel


79

Zwischen Spessart und Karwendel Rupfhauben - Alte Fastenspeise aus Niederbayern

Zum Fasten gehört heute für viele dazu, auf Süßigkeiten zu verzichten. Doch ursprünglich war die Fastenzeit nur ein fleischlose Zeit - und keine, in der man sich jeden Genuss verweigerte. Deshalb gab und gibt es in der Fastenzeit ganz besondere Süß- beziehungsweise Mehlspeisen, die später im Jahr kaum mehr auf den Tisch kamen. Dazu gehören auch die Rupfhauben.

Stand: 22.03.2019 | Archiv

Rupfhauben | Bild: BR

Die Zubereitung dieses bayrischen Schmankerls erinnert ein bisschen an ein Rezept für Dampfnudeln - und angeblich waren sie wohl auch ein Vorläufer davon, denn auch sie werden in Milch gedünstet. Im Rottal in Niederbayern werden die Rupfhauben traditionell als Mehlspeise zubereitet, andernorts gibt es sie auch aus Kartoffelteig. In ihrem Landgasthof Winbeck in Bayerbach haben Martha Winbeck und ihre Enkelin Viktoria-Sophie beide Varianten ausprobiert. Ihr Fazit: Sehr fein! Das kommt auf die Speisekarte!

Rupfhauben (für 2 Personen)

Zutaten
300g Mehl
1 Ei
Milch nach Bedarf
Salz. Zucker

Das Mehl mit dem Ei sowie einer Prise Salz und etwas Zucker zu einem Teig verkneten. Soviel Milch verwenden, dass es ein fester Strudelteig wird. Etwas ruhen lassen (15 Minuten) und anschließend dünn ausrollen.

Jetzt müssen die Rupfhauben rund zehn Minuten lang bei geschlossenem Deckel in der köchelnden Milch bleiben.

In einem Topf zwei bis drei Zentimeter hoch Milch mit etwa 150 g Butter aufkochen lassen. Die Strudelhauben stehend in die heiße Milch einsetzen und den Topf zudecken. Höchstens 10 Minuten auf mittlerer Hitze kochen/köcheln lassen. Die Rupfhauben mit einer Schöpfkelle entnehmen und mit der Milch-Buttersoße anrichten.

Dazu passt Kompott beziehungsweise Zwetschgenröster.

Kartoffelrupfhauben (für 2 Personen)

Zutaten
300 g mehlige Kartoffeln
100 g Mehl (Menge ist abhängig von der Konsistenz der Kartoffeln)
Milch nach Bedarf
1 Ei
Eine Prise Vanille
Etwas Zucker / Puderzucker

Die gekochten, geschälten und abgekühlten Kartoffeln werden durchgedrückt oder gerieben. Man vermischt die Kartoffeln mit dem Mehl und dem Ei zu einem lockeren Teig. Aus dem Teig werden etwa 5 cm lange, fingerdicke Würstchen gerollt.

Kartoffelrupfhauben

Die Rollen in leicht gesalzenem Wasser blanchieren, bis sie an die Oberfläche steigen. Dann eine Bratreine einen guten Zentimeter hoch mit heißer Milch ausgießen. Die blanchierten Teigrollen kommen in die heiße Milch und werden etwas gezuckert. Man legt noch einige Butterflöckchen auf, bevor man die Rupfhauben im Ofen bei mittlerer Hitze (140 - 160 Grad Celsius) 30- 40 Minuten lang backt.

Beim Anrichten mit etwas Puderzucker bestäuben. Dazu passt Kompott bzw. Zwetschgenröster.

Den ganzen Beitrag sehen


79