BR Fernsehen - Wir in Bayern


15

Kräuter Heilen mit Gänsefingerkraut

Haben Sie schon mal etwas von "Gänsefingerkraut" oder "Krampfkraut" gehört? Sie können es sowohl essen als auch für Ihre Gesundheit nutzen. Wie der Name vermuten lässt, hat dieses Kraut vor allem krampflösende Eigenschaften. Kräuterexpertin Monika Engelmann stellt Ihnen Rezepte für eine Milch, eine Tinktur und einen Tee-Umschlag vor.

Stand: 21.05.2021 | Archiv

Gänsefingerkraut-Tee | Bild: picture alliance

Zur Herkunft des Namens gibt es verschiedene Erklärungen. Besonders nachvollziehbar ist für Monika Engelmann folgende Erklärung: Gänsefingerkraut wird gerne, gemischt mit Kleie, an junge Gänse verfüttert. Sicherlich findet sich in dieser nahrhaften Mischung auch der ein oder andere Samen wieder. Mit gutem Appetit vom Federvieh gefressen, werden die Samen anschließend ausgeschieden. So kann sich das Wildkraut auf gedüngtem Boden prima weiterverbreiten.

Auch im Volksglauben hat das Gänsefingerkraut Einzug gefunden. So sollten am 25. Juni - zu Johanni - noch vor Sonnenaufgang ausgegrabene Wurzeln dem späteren Träger Sympathie und Liebe aller Menschen garantieren.

Zudem ist Gänsefingerkraut ein wirksames Heilkraut gegen verschiedene Beschwerden.

Gänsefingerkraut finden

Das Gänsefingerkraut kommt in unseren Breiten häufig vor und blüht von Mai bis September. Besonders gut finden Sie es an sonnigen Weg- und Straßenrändern, Wiesen und feuchten Stellen wie an Gräben, Bächen und Teichen. Es liebt nährstoffreiche Böden und kommt gut mit verdichtetem Erdreich zurecht.

Gänsefingerkraut erkennen

Von Weiten erscheint das Gänsefingerkraut am Wegesrand oftmals wie ein weicher, dichter, grün-silbrig schimmernder Teppich. Mit langen, kriechenden, fest mit dem Boden verhafteten Ausläufern erobert das mehrjährige Rosengewächs neues Terrain. An knotigen Verdickungen bildet das Gänsefingerkraut wiederum Wurzeln und Blattrosetten mit gestielten Grundblättern. Diese etwa 10 bis 20 cm langen Blätter, die von oben bis unten mit leicht ovalen, scharf gesägten Blättchen besetzt sind, sehen wie Federn aus. Besonders auffällig ist die silbrig-weiß behaarte, seidig-weiche Unterseite der Blättchen. Rundliche, leuchtend gelbe Blüten mit fünf Blütenblättern stehen einzeln auf langen Stielen und erfreuen unser Herz.

Inhaltsstoffe

  • 5-10 % Gerbstoffe, überwiegend Ellagitannine
  • Flavonoide, wie Quercetin, Cumarine
  • Tormentosid
  • Phenolcarbonsäuren
  • Phytosterole
  • Anthocyanidine

Wirkung

Der Regionalname "Krampfkraut" verrät im Nu eine ganze Menge über die Wirkung und das Einsatzgebiet des Gänsefingerkrautes. Neben den krampflösenden Eigenschaften ist es:

  • schmerzlindernd
  • antibakteriell
  • zusammenziehend
  • blutstillend
  • blutreinigend

Einsatzgebiete

In der Pflanzenheilkunde findet das Gänsefingerkraut vor allem Anwendung bei Durchfallerkrankungen, die mit krampfartigen Beschwerden einhergehen. Auch leichte Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut können damit behandelt werden. Volksheilkundlich ist das Anwendungsspektrum weiter gefasst: So gilt es als eines der wirksamsten Mittel bei schmerzhafter Menstruation. Zudem hilft es bei geschwollenen oder Schweißfüßen.

Tipp gegen geschwollene oder schwitzende Füße:

Einfach ein taufrisch gepflücktes Kraut in die Schuhe legen und darauf gehen. Eine Gänsefinger-Tinktur wird bei Wadenkrämpfen und Gliederschmerzen angewendet.

Gänsefingerkraut auf dem Speiseplan

Gänsefingerkraut kann den Speiseplan auf gesunde Weise bereichern. Wenn Sie junge, zarte Blätter ernten und klein schneiden, können Sie diese für Salate, Salatsaucen, Suppen und Bratlingen verwenden. Das Gänsefingerkraut schmeckt leicht herb und ist etwas derb im Biss. Mit den hübschen gelben Blüten kann wunderbar garniert werden.

Rezepte mit Gänsefingerkraut:

Gänsefingerkraut-Milch

Wirkung:

  • antibakteriell
  • krampflösend

Das brauchen Sie:

  • 3 TL frisches, fein geschnittenes Gänsefingerkraut (alternativ: 2 TL fein geschnittenes, getrocknetes Gänsefingerkraut)
  • 250 ml Milch
  • falls gewünscht, noch je eine Prise Zimt- und Kurkumapulver

Zubereitung:

  • Gänsefingerkraut in die kalte Milch geben und zum Sieden bringen
  • Etwa 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, anschließend durch ein Sieb abgießen
  • Falls gewünscht, noch Zimt und Kurkuma unterrühren

Anwendung:

Bei Bauchkrämpfen bis zu 3 Tassen täglich möglichst warm trinken.

Achtung:

Bei Reizmagen können die Beschwerden verstärkt werden!

Gänsefingerkraut-Tinktur

Wirkung:

  • antibakteriell
  • zusammenziehend
  • blutstillend
  • wundheilend
  • krampflösend

Das brauchen Sie:

  • 5 EL frisches Gänsefingerkraut
  • 100 ml Doppelkorn

Zubereitung:

  • Gänsefingerkraut waschen, putzen und trocken tupfen.
  • Mit einem scharfen Messer klein schneiden und in ein sauberes Schraubglas füllen.
  • Mit Alkohol begießen, so dass alle Pflanzenteile gut bedeckt sind.
  • Etwa 3 Wochen bei Zimmertemperatur ziehen lassen, dabei täglich aufschütteln.
  • Anschließend durch ein feines Sieb abgießen und in einer Lichtschutzflasche aufbewahren.

Anwendung:

Bei Durchfall mit krampfartigen Beschwerden mehrmals täglich je 20 Tropfen in ein Glas Wasser geben und trinken.

Wichtig:

Sollte sich der Durchfall nicht binnen 1 bis 2 Tagen gelegt haben, bitte einen Arzt aufsuchen.

Durchfall, krampfartige Bauchscherzen oder Menstruations-Schmerzen: Hier können ein Gänsefingerkraut-Tee- und/oder -Umschlag helfen

Wirkung des Gänsefingerkraut-Tees und -Umschlags

  • krampflösend
  • entspannend
  • schmerzstillend

Das brauchen Sie für den Tee:

  • 6 TL fein geschnittenes, frisches Gänsefingerkraut (alternativ: 4 TL fein geschnittenes, getrocknetes Gänsefingerkraut)
  • 250 ml Wasser

Zubereitung:

  • Gänsefingerkraut mit heißem Wasser aufgießen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und anschließend durch ein Sieb abgießen.

Das brauchen Sie für den Umschlag:

  • 1 kleines Handtuch
  • 2 größere Handtücher
  • Wärmflasche mit warmem Wasser

Zubereitung:

  • Den Umschlag möglichst im Sitzen oder Liegen anlegen
  • Dazu das Handtuch in den warmen Tee tränken, rausnehmen und gut auswringen
  • Temperatur prüfen, dann faltenfrei auf den Bauch auflegen und mit Hilfe des ersten Badetuches fixieren
  • Die Wärmflasche drauflegen und mit dem zweiten Badetuch befestigen

Anwendung:

Bei krampfartigen Bauchschmerzen, den Umschlag etwa eine Stunde einwirken zu lassen. Dann abnehmen und möglichst noch eine Zeitlang nachruhen.

Tipp:

Ein etwas schwächer dosierter Tee (2 TL/250 ml Wasser) kann zusätzlich zur unterstützenden Behandlung getrunken werden.
Bei Durchfall oder schmerzhafter Menstruation ist er ebenfalls empfehlenswert. Dazu bei Bedarf täglich 3 Tassen Tee trinken.

"Bleiben Sie gesund!" wünschen Ihnen Monika Engelmann und "Wir in Bayern".


15