BR Fernsehen - Wir in Bayern


2

Hundeerziehung Mantrailing - Aufspüren von Personen

Bei der Polizei werden ausgebildete Spürhunde eingesetzt, um vermisste Personen aufzuspüren. Die Suche nach Menschen kann im Prinzip aber jeder Hund lernen, denn Hunde können feinste Geruchspartikel aus großer Entfernung orten und suchen sehr gerne ganz spielerisch nach anderen Menschen. Hundetrainerin Anja Petrick erklärt, wie Sie das sogenannte Mantrailing ganz einfach mit Ihrem Hund einüben können.

Stand: 16.07.2020

Mantrailing | Bild: BR/Anja Petrick

Hunde können mit ihrem feinen Geruchsinn geringste Geruchspartikel wahrnehmen und orten. Das können wir spielerisch nutzen, indem wir unserem Hund lernen, Menschen an ihrem Geruch aufzuspüren, sogenanntes Mantrailing. Wir zeigen Ihnen einen Trainingsaufbau für den reinen Spaß am Suchen, denn jeder Hund kann das Suchen nach Menschen lernen und den meisten macht es wahnsinnig viel Freude.

Das brauchen Sie

  • eine 5-10 Meter lange Leine
  • ein gut sitzendes Brustgeschirr
  • viele, sehr gute Leckerlies
  • einen Runner, also eine Person, die sich für Sie und Ihren Hund versteckt
  • einen Geruchsträger des Runners, d. h. etwas, das diese Person getragen hat, z. B. eine Socke, ein T-Shirt oder ähnliches. Dieser sollte in einer Tüte sein, damit sich Ihr eigener Geruch nicht mit dem des Runners vermischt.
  • Wasser für den Hund, denn das Suchen macht durstig.

Signale

Überlegen Sie sich vor dem Start zwei Signale:

  • Eines dafür, dass der Hund den Geruch aufnehmen soll, z. B.  "Schnüffel", "Riech" oder "Sniff".
  • Das zweite Signal ist das Startsignal zum Trailen. Bitte verwenden Sie hier nicht "Such", da dieses Signal schon sehr häufig für alles Mögliche verwendet wird. Ihr Hund soll wissen, dass es nun um die Suche nach einer bestimmten Person und nicht um die Suche nach seinem Spielzeug oder Leckerlies geht. Gut geeignet sind Signale wie "Trail" oder "Go".

Trainingsaufbau

Schritt 1

  • Der Runner hat gute Leckerlies in der Hand und zeigt sie Ihrem Hund, ohne ihm diese zu geben und entfernt sich mitsamt den Leckerlies 5 bis 10 Schritte von Ihnen. Ihr Hund darf dies sehen. Zu Beginn sollte es eine kurze Strecke sein.
  • Dann zeigen Sie Ihrem Hund die Tüte mit dem Geruchsstoff des Runners. Bitte stülpen Sie ihm auf keinen Fall die Tüte über die Nase! Halten Sie sie ihm einfach hin, die meisten Hunde sind sehr neugierig und schauen, was es da so gibt.
  • Hat der Hund daran geschnüffelt, geben Sie ihm das Signal fürs Trailen und gehen gemeinsam mit ihm zum Runner.
  • Sobald Ihr Hund angekommen ist, loben und belohnen Sie ihn. Bei Hunden, die fremde Menschen nicht so toll finden, ist es besser, wenn Sie ihm selbst die Belohnung geben, andere Hunde dürfen vom Runner belohnt werden.
  • Diesen Ablauf 2- bis 3-mal wiederholen.

Schritt 2

Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Hund hat verstanden, um was es geht, darf sich der Runner das erste Mal verstecken. Ihr Hund sieht immer noch, wohin er geht und es sollte nicht zu weit weg sein (nur um eine Ecke gehen). Bitte machen Sie es auf gar keinen Fall zu schwer. Gerade zu Beginn sollte Ihr Hund wirklich jedes Mal schnell Erfolg haben.

Schritt 3

Wenn dies einige Male gut funktioniert, dürfen Sie die Trails langsam schwieriger machen. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Trailen Sie im Wald, in der Stadt, im Biergarten oder im Baumarkt. 

Tipps

  • Bieten Sie Ihrem Hund zwischendurch immer mal etwas zu trinken an, denn Nasenarbeit macht durstig. Spätestens nach getaner Arbeit sollte Ihr Hund die Möglichkeit zum Trinken bekommen.
  • Helfen Sie Ihrem Hund nicht und bleiben Sie immer hinter ihm. Er soll Ihnen zeigen, wo es langgeht, nicht umgekehrt. Wenn Sie zu schnell und zu viel helfen, wird sich Ihr Hund eher auf Sie als auf seine eigene Nase verlassen und das ist nicht Sinn der Sache.
  • Steigern Sie ganz langsam den Schwierigkeitsgrad, damit Ihr Hund so viele Erfolgserlebnisse wie möglich hat.
  • Machen Sie nicht zu viele oder zu lange Trails. Weniger ist mehr, denn die Hunde vollbringen hier Höchstleistungen. Wenn ich anfange das Mantrailing aufzubauen, üben wir zu Beginn maximal 20-30 Minuten, das sind 3 bis 5 kurze Trails.

Mantrailing ist eine wunderbare Sache, um Hunden mehr Selbstvertrauen zu geben, denn jetzt dürfen Sie uns führen und nicht umgekehrt. Viel Spaß beim Ausprobieren!


2