BR Fernsehen - Wir in Bayern


2

Hunde Dummytraining mit dem Hund

Wie schön wäre es, wenn Ihr Hund Ihnen am Morgen die Zeitung an den Tisch bringen würde? Zugegeben, da wir nicht in den U.S.A. der 1950er Jahre leben und hierzulande die Zeitungen eher in den Briefkasten gesteckt, als über den Gartenzaun geworfen werden, muss das vielleicht ein frommer Wunsch bleiben. Doch das Apportieren können Sie Ihrem Hund natürlich trotzdem beibringen! Wie - das erklärt Ihnen Hundetrainerin Anja Petrick.

Stand: 18.03.2021

Hund, Schwarzer Labrador beim Dummy Training in den Weinbergen. Freizeitbeschäftigung für den besten Freund des Menschen. 20.09.19 | Bild: Gerd Maiss/picture alliance | Gerd Maiss

Der Dummy-Apport wurde früher fast nur für Jagdhunde eingesetzt. Diese lernten, etwas Schweres ins Maul zu nehmen und zu ihrem Menschen zurück zu bringen. So wurden sie darauf trainiert, später z. B. die geschossene Ente aus dem Wasser oder aus dem Gebüsch zu holen.

Heute ist dies auch eine schöne Beschäftigung für den Familienhund. Wichtig ist, dass man zu Beginn in kleinen Schritten arbeitet:

Aufbau des Apports

Ziel

Der Hund soll auf Signal den Dummy vom Boden aufnehmen, ein paar Schritte auf den Menschen zugehen und den Dummy aus dem Maul in die Hand abgeben.

Schritt 1

  • Machen Sie den Dummy für den Hund interessant.

Markern Sie das Anstupsen des Dummys (s. a. Clickertraining) und belohnen Sie.

  • Das Maulöffnen des Hundes markern und belohnen.
  • Das Dummy-ins-Maul-nehmen markern und belohnen.
  • WICHTIG: Der Hund soll sich zum Dummy bewegen, nicht umgekehrt!

Schritt 2

  • Der Hund befindet sich im Ruhesignal neben dem Menschen.
  • Der Mensch wirft Dummy nach vorne.
  • Eine Handbewegung nach vorne zeigt dem Hund die Richtung, in die er laufen soll.
  • Der Hund soll aber erst auf das verbale Signal "Voran" loslaufen, das nach der Handgeste folgt.
  • Das Loslaufen-dürfen ist die Belohnung für das Warten.
  • Sobald der Hund in der Nähe des Menschen ist, Signal "Hand" oder "Gib's mir".

Wichtig

Trainieren Sie zunächst an einem möglichst reizarmen Ort, den Ihr Hund bereits kennt. Der Dummy sollte gut sichtbar sein (Ort mit Stab markieren, einfacher Untergrund, Dummy ggf. weiß markieren).

Spiel: "Verloren" oder "Die Rückwärtssuche"

Wenn Ihr Hund das Apportieren bereits gut beherrscht, können Sie mit ihm auch folgendes Spiel spielen. Es geht so:

Der Mensch verliert beim Spaziergang etwas (z. B. ein kleines Spielzeug), geht noch ein ganzes Stück weiter und schickt dann den Hund den Weg zurück auf die Suche. Der Hund sucht den Weg ab und bringt das "verlorene" Spielzeug.

Schritt 1

  • Nutzen Sie ein kleines Spielzeug, welches Ihr Hund toll findet und gerne ins Maul nimmt.
  • Auf einem reizarmen Weg werfen Sie das Spielzeug ein kleines Stück hinter sich oder legen Sie es ab.
  • Bleiben Sie stehen, zeigen Sie Ihrem Hund die leeren Hände und zeigen Sie dann auf das Spielzeug.
  • Wenn Ihr Hund sich nur für das Spielzeug interessiert, es aber noch nicht aufhebt, loben Sie ihn trotzdem!
  • Wenn er es aufhebt, rufen Sie ihn freundlich und lassen Sie sich das Spielzeug in die Hand geben.

Schritt 2

  • Lassen Sie das Spielzeug auf dem Weg liegen und gehen Sie einige Schritte weiter.
  • Zeigen Sie Ihrem Hund die leeren Hände und deuten in die Richtung des (gut sichtbaren) Spielzeugs.
  • Loben Sie Ihren Hund, wenn er es findet und Ihnen bringt.

Schritt 3

  • Erhöhen Sie langsam den Abstand zum verlorenen Gegenstand.
  • Dieser sollte immer noch gut sichtbar auf dem Weg liegen.

Schritt 4

  • Variieren Sie langsam die Schwierigkeit, es sollte aber immer nur eine Sache auf einmal schwieriger werden: Entweder der Abstand wird größer oder Sie verstecken das Spielzeug etwas besser oder Sie legen es etwas erhöht ab.

Viel Spaß und Erfolg beim Training wünschen Anja Petrick und "Wir in Bayern"!


2