BR Fernsehen - Unter unserem Himmel


23

Unter unserem Himmel Winter im Prättigau

1.500 Meter hoch liegt das Bergbauerndorf Furna im schweizerischen Prättigau und im Winter passiert es immer wieder, dass die Straße ins Tal unpassierbar ist. Wegen seiner Abgeschiedenheit hat sich der Ort auch in manch anderer Hinsicht ein Eigenleben bewahrt und vieles läuft noch so wie in alten Zeiten.

Stand: 06.12.2018 | Archiv

Ein Film von Heio Letzel

Das heißt vor allem: mit dem auskommen, was die Umgebung bietet. So leben die Bewohner der traditionellen Walsersiedlung bis heute überwiegend von der Land- und Forstwirtschaft, sowie alten Handwerksberufen. Auch ihre Häuser und Stallungen sind aus dem gebaut, was die Natur hier bietet.  

Jahrhunderte lang war das genug - und Luzi Grest will auch nicht mehr. Trotz seiner 86 Jahre lebt er sommers wie winters in seiner Alphütte zusammen mit ein paar Hühnern und Jungrindern, mit denen er selbst bei dichtem Schneetreiben spazieren geht. Und erfreut sich bester Gesundheit. Während Fritz Zwygart die Seilwinde zum Holztransport ins Tal bedient und nebenbei genug Zeit hat, ebenso schöne wie eigenwillige Kunstobjekte auszutüfteln, natürlich auch aus Materialien, die rundherum zur Verfügung stehen.

Bergdörfer, die abseits der großen Verkehrs- und Touristenströme liegen, kämpfen heute im ganzen Alpenraum um ihr Überleben, denn viele junge Leute wollen kein so hartes, einsames Leben führen und wohnen lieber im Tal oder in größeren Städten. Furna hat trotzdem gute Zukunftsaussichten: Mit vereinten Kräften haben es die Bewohner geschafft, nicht nur ihre eigene Kirche, Schule und das alte Wirtshaus zu erhalten, es gibt auch einen Dorfladen, Kindergarten, Post- und Bankfilialen, sowie einen vielfach nutzbaren Versammlungsraum. So kann man es auch im Winter gut aushalten in einem alten Walserdorf.

Erstausstrahlung: 2.1.2005


23