BR Fernsehen - Kunst + Krempel


0

Fürst-Fugger-Schale Ein Mann im Frauenkleid

Auffallend an dem Portrait ist, dass zwar ein männliches Gesicht, aber Frauenkleider und -haube dafür verwendet wurden. Darüber hinaus ist das Silber zu dickwandig und die Treibarbeit zu glatt, um ein Original aus der Zeit der Fugger zu sein.

Stand: 26.11.2010 | Archiv

Fein gearbeitete Schale mit aufschwingendem Fuß, in deren Mitte ein Medaillon mit dem Portrait eines Mannes eingearbeitet ist. Beidseitig sind freie Wappen eingelassen, auf der Unterseite des Medaillons ist "Fürst Karl Fugger" zu lesen. Die vier Marken auf der Schale - unter anderem eine bourbonische Lilie und das Nürnberger Stadtzeichen - passen nicht zueinander, so dass mit Sicherheit davon auszugehen ist, dass diese Schale aus dem späten 19. Jahrhundert stammt. Sie wurde in einer stilistisch phantasiereichen Rückbesinnung auf alte Formen von dem Hanauer Silberschmied J.D. Schleissner um 1890 hergestellt.

Fakten:

  • Geschätzter Wert: ab 500 Euro
  • Herkunft/Datierung: Hanau, um 1890
  • Hersteller: J.D. Schleissner
  • Sendung vom 27. November 2010

0