BR Fernsehen - Bergauf-Bergab


5

Tourentipp Drei-Tages-Skitour von Oberaudorf nach Aschau

Eine erste Skidurchquerung ist Bergauf-Bergab schon vor einiger Zeit gegangen, von Lenggries nach Bayrischzell. Dabei gibt es zwischen Allgäuer und Berchtesgadener Alpen noch einige Gebirgsgruppen, die sich für eine Durchquerung eignen. Hier ist eine weitere Etappe der „Haute Route dahoam“, die sich zwischen Oberaudorf und Aschau überwiegend im Chiemgau bewegt.

Stand: 10.01.2020 | Archiv

Mehrtages-Durchquerung im Chiemgau | Bild: Alpin/Andreas Erkens

Drei Tage lang durchqueren wir das Gebiet von Oberaudorf im Inntal über Spitzstein, Geigelstein und Kampenwand bis nach Aschau im Chiemgau.

Dass die Kampenwand als bekanntester Berg im Chiemgau dabei ist, war dem Holzkirchener Bergführer Bertl Schmidt wichtig. Er hat die Route ausgetüftelt, wie zuvor schon die „Haute Route“ von Lenggries nach Bayrischzell. Ihm war auch wichtig, dass man mit der Bahn an- und abreisen kann.

Erster Gipfel: der Spitzstein

Von Oberaudorf aus geht es zunächst über den Inn und auf der Tiroler Seite über den Erlerberg hinauf auf den Spitzstein (1.598 m) mit seiner schönen Aussicht auf Chiemsee und Kampenwand. Von dort ist es nur noch eine kurze Abfahrt zum Spitzsteinhaus auf 1.252 Metern Höhe.

Über Sachrang auf die Priener Hütte

Kaiserschmarren auf der Priener Hütte

Tag zwei beginnt mit einem Aufstieg auf die Tristmahlnschneid. Nach der Abfahrt ins Bergsteigerdorf Sachrang geht es auf der anderen Talseite in östlicher Richtung noch einmal hinüber nach Österreich und hinauf über die Karspitze auf den Wandberg (1.454 m). Eine lohnende Abfahrt führt zum Ziel der zweiten Etappe: die Priener Hütte (1.410 m).

Geigelstein und Kampenwand zum Abschluss

Steiles Gelände auf dem Weg zur Kamepenwand

Die steilsten Passagen der Tour, und damit am ehesten eine gewisse Lawinengefahr, bringt der letzte Tag. Die Nordwestflanke des Breitensteins ist einer der schönsten Skihänge des gesamten Chiemgaus, den wir aber nicht bis zum allerletzten Meter auskosten können. Denn: Nach der Abfahrt geht es gleich wieder hinauf zum Gipfel des Geigelstein (1.808 m) - ein kurzer, aber steiler Aufstieg zum höchsten Punkt der Tour.

Die letzten Meter bringen uns über den Weitlahnerkopf weiter zur Kampenwand (1.669 m), dem berühmtesten der Aussichtberge im Chiemgau. Bleibt nur noch die Abfahrt  hinunter nach Aschau übrig - und die Fahrt mit dem Zug nach Hause.

Anreise und GPS-Track

Mit der Bahn nach Oberaudorf, Rückfahrt vom Bahnhof Aschau.
Autofahrer können vom Tourengeher-Parkplatz in Erl starten.

Beim Bergsteigermagazin Alpin, das die Tour begleitet hat, gibt es den GPS-Track zum Download [alpin.de].

Instagram-Vorschau - es werden keine Daten von Instagram geladen.

br24wintersport 08.01.2020 | 23:45 Uhr ChiemSchau! ⛷❄ Drei Tage durch Bayern in spektakulärer Kulisse. Gemeinsam mit dem @alpin_bergmagazin waren unsere Autoren im Chiemgau wedeln.☺Den ganzen Film gibt's in der Mediathek und Sonntag im BR-Fernsehen. #br24wintersport #bergaufbergab #skitour #chiemgau #alpin

ChiemSchau! ⛷❄ Drei Tage durch Bayern in spektakulärer Kulisse. Gemeinsam mit dem @alpin_bergmagazin waren unsere Autoren im Chiemgau wedeln.☺Den ganzen Film gibt's in der Mediathek und Sonntag im BR-Fernsehen.
#br24wintersport #bergaufbergab #skitour #chiemgau #alpin | Bild: br24wintersport (via Instagram)

5