Unternehmen - Der BR


1

Ergebnisse in der Gremiensitzung BR-Rundfunkrat entscheidet über Personalien

Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks hat in seiner Sitzung am 12. Mai 2023 nach intensiven Beratungen über folgende Personalien entschieden: Iris Mayerhofer wurde zur neuen Leiterin des Programmbereichs Unterhaltung und Heimat berufen, Sophie Lersch zur Leiterin der Hauptabteilung Verbreitung und Controlling sowie Anorte Linsmayer zur Leiterin der Hauptabteilung Kommunikation und Entwicklung. Überdies wurde Walter Schmich als Leiter des Programmbereichs Bayern 1 – Bayern 3 – Puls bestätigt. Die Laufzeit der Berufungen bzw. der Wiederberufung beträgt jeweils fünf Jahre.

Published at: 12-5-2023 5:36 nachm.

v.l. -	Iris Mayerhofer, Sophie Lersch, Anorte Linsmayer, Walter	Schmich
| Bild: BR / Max Ostermeier / Maximilian Lersch / Vjeran Pavic / Markus Konvalin

Iris Mayerhofer (55) wird neue Leiterin des Programmbereichs Unterhaltung und Heimat. In ihre Zuständigkeit fallen u. a. die Musik- und Kabarettsendungen, das Heimatmagazin "Wir in Bayern" sowie die Journalistische Unterhaltung Bayern mit Sendungen wie "Landfrauenküche" oder "Bezzel & Schwarz" im BR Fernsehen, das digitale Volksmusikradio BR Heimat, Kinderformate wie "Checker Tobi", aber auch TV-Events wie der Bayerische Kabarettpreis, der Starkbieranstich am Nockherberg und die Sternstunden-Gala. Iris Mayerhofer folgt auf Annette Siebenbürger-Holtz, die den Programmbereich seit 2010 geleitet hatte und 2022 in den Ruhestand ging. Die gebürtige Fränkin Mayerhofer, die schon als junge Sportreporterin für den BR arbeitete, verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Unterhaltungsbranche. Ihre Laufbahn führte sie vom Privatfernsehen über verschiedene große TV-Produktionsfirmen, wo sie jeweils in leitender Position die strategische Ausrichtung von Unterhaltungsprogrammen verantwortete, bis hin zum Changemanagement. Zuletzt war sie in einer Unternehmensberatung tätig, begleitete und schulte Firmen und Führungskräfte bei Transformationsprozessen. Ihre neue Funktion tritt sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt an, spätestens am 1. September.

Sophie Lersch (56) übernimmt zum 1. Juni 2023 die Hauptabteilung Verbreitung und Controlling. Diese verantwortet die Verbreitung aller BR-Programminhalte auf sämtlichen Ausspielwegen inklusive der zugehörigen technischen, betriebswirtschaftlichen und strategischen Rahmenbedingungen – insbesondere vor dem Hintergrund der digitalen Transformation. Sophie Lersch ist Nachfolgerin von Helwin Lesch, der sich in den Ruhestand verabschiedet hat. In den vergangenen 25 Jahren bekleidete Sophie Lersch verschiedene Führungspositionen in den Bereichen Contentmanagement, Sendeabwicklung und Contentverbreitung bei ProSiebenSat.1 sowie bei dem Satellitenbetreiber SES und den Tochterfirmen SES Platform Services sowie MX1. Zuletzt war sie als Vice President zuständig für die globale Kundenbetreuung und Implementierung komplexer Video-Services.

Als Leiterin der Hauptabteilung Kommunikation und Entwicklung verantwortet Anorte Linsmayer (39) ebenfalls ab 1. Juni 2023 die strategische Kommunikation des BR sowie die Entwicklung direktionsübergreifender Prozesse. Zur Hauptabteilung gehören Pressestelle, Unternehmenskommunikation, Publikumsdialog, Beschwerdemanagement sowie die Abteilung Entwicklung. Nach Studium der Medienwissenschaften und des Medienmanagements in Köln und einem Programmvolontariat beim WDR sammelte Anorte Linsmayer Berufs- und Führungserfahrung in journalistischen wie administrativen Bereichen verschiedener ARD-Landesrundfunkanstalten. 2021 wechselte sie zum Bayerischen Rundfunk, wo sie bisher die Abteilung Intendanz/Koordination BR leitet.

Walter Schmich (59) wurde als Leiter des Programmbereichs Bayern 1 – Bayern 3 – Puls wiederberufen, den er seit 2008 führt. Damit bleibt er verantwortlich für die beiden populärsten Hörfunkmarken des Bayerischen Rundfunks, die in den vergangenen Jahren unter seiner Führung kontinuierlich weiterentwickelt und auch in der digitalen Welt erfolgreich positioniert wurden, sowie für das Content-Netzwerk Puls, das sich mit Audio-, Video- und Digital-Angeboten an eine junge Zielgruppe richtet. Schon während seines Studiums der Kommunikations- und Zeitungswissenschaften, Amerikanischen Kulturgeschichte, Markt- und Werbepsychologie an der LMU München war Schmich für Zeitungen und private Radiosender tätig. 1989 kam er zum BR. Nach Stationen in diversen Redaktionen arbeitete er ab 1991 für Bayern 3, ab 2003 als Leiter der Abteilung Bayern 3 und seit 2008 in seiner jetzigen Position.


1