Bayern 2 - Nachtmix


4

Von Knet-Tieren, Forellen und der magischen Band Captain Beefheart

14. April 1972 Jahrhunderthalle, Frankfurt-Höchst: Captain Beefheart und The Magic Band haben ihren einzigen Auftritt in Deutschland. Eine Handvoll eingefleischter Fans und GI's aus der Region feiern den Kapitän und seine Band frenetisch.

Von: Till Obermaier-Kotzschmar

Stand: 14.01.2011 | Archiv

Captain Beefheart aka Don Van Vliet | Bild: George Bullfrog, 1970

Die LP "The Spotlight Kid" war erschienen und Captain Beefheart, in violetter Robe, eröffnete mit gewaltiger Stimme das Konzert mit "I'm Gonna Booglarize You Baby". Die Magic Band wirbelte herum, veränderte die Positionen auf der Bühne ständig und spielte alle Stücke der Platte Ton für Ton. Ein fantastisches, unglaublich kraftvolles Konzert, das ich so nicht erwartet hatte. Denn damals dachte ich noch, dass neben festen Stücken auch Improvisation im Spiel sei.

Captain Beefheart wurde als Don-Glen Vliet am 15. Januar 1941 in Glendale, Kalifornien geboren. Den holländischen Adelstitel "Van" genehmigte er sich später. Seine Kindheit beschreibt er folgendermaßen:

"Ich pfiff, als ich zwei war und weigerte mich zu reden, bis zum Alter von 3 ½."

Captain Beefheart

Mit fünf, angeregt durch Besuche des Zoos, knetete der kleine Don jedes Tier nach, das er sah. Dass das mehr war als eine kindliche Knetgummiphase, beweist das Angebot eines Kunststipendiums in Europa, das ihm als Jugendlicher angeboten wurde und das die Eltern mit der Begründung: "Alle Künstler sind schwul" ablehnten.

Ende der 50iger Jahre zieht die Familie nach Lancaster und Don spielt bei den "Omens", einer Rhythm'n'Blues-Gruppe. Am Antelope Valley College, wo er seinen Abschluss macht, lernt er Frank Zappa kennen. Anfang der 60iger Jahre zieht Van Vliet nach Cucamonga, wo Zappa sein kleines Studio Z betreibt. Sie gründen "The Soots" und planen einen Film mit dem Titel "Captain Beefheart Meets The Grunt People". Bei der Planung bleibt es dann auch, es existieren aber einige, wunderbare Tondokumente aus dieser Zeit, aufgenommen 1962 oder 63 im 2-Spur Verfahren. Die Band spielte im Studio und Beefheart sang im Treppenhaus Texte aus einem Comic. Zu hören sind diese Aufnahmen auf Zappas "Lost Episodes". Anschließend trennen sich die Wege der Beiden das erste Mal.

Zappa gründet die "Mothers Of Invention" und Van Vliet seine Band "Captain Glasspack und The Magic Mufflers", aus der dann Captain Beefheart und His, beziehungsweise, The Magic Band wird.

1964/65 spielt die Band auf Tanzveranstaltungen, rund um Lancaster und wird oft irrtümlich als englische Rhythm'n'Blues Band eingestuft. Sie haben einen Fan Club und gelten als lokale Größe. 1966 nimmt die Plattenfirma A&M die Band unter Vertrag und es werden fünf Titel eingespielt, die allerdings nicht gleich veröffentlicht werden. Erst 1971 werden zwei und 1984 alle Stücke als "The Legendary A&M Sessions" in England auf den Markt gebracht. Neben dem oft gecoverten "Diddy Wah Diddy", das im Original von Bo Diddley stammt, gibt es auch einige Stücke von Don Van Vliet.

Ärger mit dem Produzenten

Das erste Album "Dropout Boogie" erschien 1967. Aus Vertragsquerelen erschien dieselbe Platte ein Jahr später unter dem Titel "Safe As Milk" noch einmal. Mit dabei der damals 20jährige Ry Cooder. Die zweite Platte "Mirror Man", 1968 aufgenommen, wurde wegen Vertragsstreitereien erst 1971 veröffentlicht und auch mit dem zweiten Album "Strictly Personal" hatte Beefheart Probleme. Als er auf Europatournee war, mischte Produzent Bob Krasnow die Bänder neu und färbte die Songs psychedelisch ein, um bessere Verkaufschancen zu haben. Das führte zum sofortigen Bruch zwischen ihm und Beefheart.

Inzwischen hatte Frank Zappa sein eigenes Label "Straight Records" und sicherte seinem Freund absolute, künstlerische Freiheit zu. Heraus kam das Doppelalbum "Trout Mask Replica", ein Jahrhundertwerk, von dem der "Rolling Stone" sagte:

"Es ist wohl das erstaunlichste und wichtigste Kunstwerk, das je als Platte erschien."

Rolling Stone-Magazin

Die Forellenmaske hinter der sich Beefheart verbarg, entpuppte sich für den wahren Fischkenner als Karpfen. Das Klappcover enthielt Fotos der Band: Fünf Freaks mit aberwitzigen Brillen und ausgeflippten Klamotten, der Kapitän mit grauen Zylinder und einer abgehalfterten Tischlampe posieren in einem verwilderten Garten. Und dann gab es die abgedrehten Dialoge zwischen Van Vliet und Victor Hayden, alias "The Mascara Snake", wie z. B."Fast And Bulbons", was so viel wie "fest und knollig" heißt.

Die Forelle war eigentlich ein Karpfen

"Trout Mask Replica" enthält 28 Titel, die Captain Beefheart sehr schnell auf seine unkonventionelle Art und Weise komponiert hatte. Umso schwieriger waren die Proben, die sich über Monate hinzogen. Die Band hatte sich in einem Haus, in Woodland Hills, Kalifornien, eingemietet, und dort wurde auch aufgenommen. Studioperfektionist Zappa hatte seine Schwierigkeiten mit den abenteuerlichen Aufnahmetechniken von Beefheart und brachte die Band dazu, zumindest einige Grundaufnahmen im Studio zu machen. Captain Beefheart war daran gelegen, den natürlichen Klang auf Platte zu bringen, ohne Nutzung technischer Raffinessen. Bei "The Blimp" sprach er den gesamten Text durchs Telefon, oder bei "China Pig" sang er draußen vor der Tür.

"Fast and bulbous" - unter diesem Titel erschien in England 1988 ein Album mit Coverversionen von Captain-Beefheart-Songs. Gruppen wie "XTC" oder "Sonic Youth" spielten mit sehr unterschiedlichen Ergebnissen Titel von Don Van Vliet ein. Mittlerweile haben auch jüngere Bands wie "The White Stripes" Beefheart entdeckt und Stücke von ihm gecovert.

Nach "Trout Mask Replica" entstand "Lick My Decals Off Baby", die 1971 erschien, ebenfalls auf dem Zappa-Label "Straight". Danach trennten sich die Wege der Beiden und führten erst bei "Bongo Fury" Mitte der 70iger Jahre wieder zu- sammen.1972 erschienen "The Spotlight Kid" und "Clear Spot". Beide Werke waren deutlich eingängiger als die vorausgegangenen Platten. Der kommerzielle Erfolg bleib jedoch aus und so löste Beefheart seine Magic Band auf.

Mark Boston alias Rockette Merton, Bill Harkleroad alias Zoot Horn Rollo und Art Trip alias Ed Marimba schlossen sich zu "Mallard"  zusammen, benannt nach der legendären, englischen Schnellzuglokomotive, die im Museum von York steht.

Aus der Magic Band wird die "Tragic Band"

1973 und 74 verbringt Don Van Vliet in England und mit neuer Magic Band, die als "Tragic Band" bezeichnet wird. Mit neuem Produzenten wird mit den Platten "Unconditionally Guarenteed" und "Bluejeans und Moonbeams" versucht, kommerziellen Erfolg herzustellen. Aber das misslingt. 1975 - unmittelbar nach der Tournee mit den Mothers und Frank Zappa - nimmt der für sein Label "Discreet" neue Stücke von Beefheart unter dem Titel "Bat Chain Puller" auf. Wieder mal aus rechtlichen Gründen wird dieses Material erst 1978 unter dem Titel "Shiny Beast" veröffentlicht. Ein absoluter Knaller, der die alte Musikordnung wieder herstellte.

Im Jahr 2003 versammelte Gary Lucas ehemalige Magic-Band-Mitglieder, darunter Schlagzeuger John French und Bassist Mark Boston zu einer Reunion, und es erschien die CD "Back To The Front", für Beefheart-Fans ein echtes Geschenk. Der Kapitän,zieht sich gesundheitsbedingt nach den Alben "Doc At The Radar Station" und "Ice Cream For Crow" Mitte der 80er Jahre, aus dem Musikgeschäft zurück. Er ist an Multipler Sklerose erkrankt, zieht mit seiner Frau in die Mojave Wüste und widmet sich ganz der Malerei und seinen Zeichnungen. 1985 gibt es in Köln die erste Ausstellung mit seinen Werken. Weitere folgen in Europa und in den USA. Don Van Vliets Bilder sind gefragt und erzielen mittlerweile Preise bis  $100.000. Am 17. Dezember stirbt Don Van Vliet in der Kleinstadt Arcata unweit von Eureka in Nordkalifornien.


4