Bayern 2 - Das Kalenderblatt


1

23. Dezember 176 Marc Aurel feiert Sieg über die Markomannen

Am 23. Dezember 176 n. Chr. feiert der römische Kaiser Marc Aurel seine Siege über die germanischen Markomannen. Ein Sieg wie zahllose Siege römischer Kaiser zuvor, könnte man glauben. Doch etwas Entscheidendes hatte sich geändert.

Stand: 23.12.2013 | Archiv

23 Dezember

Montag, 23. Dezember 2013

Autor(in): Thomas Morawetz

Sprecher(in): Krista Posch

Illustration: Angela Smets

Redaktion: Julia Zöller

Bis heute streiten die Archäologen über zwei der berühmtesten Monumente des antiken Rom: die Säulen der römischen Kaiser Trajan und Marc-Aurel. Und es ist auch wirklich zum Auswachsen. Um beide Säulen winden sich spiralförmig Bilderfriese nach oben. Die Bilder sind sogar leidlich durch die Zeit gekommen. Das heißt, die ersten knapp 2.000 Jahre haben sie recht gut überstanden, die letzten paar Jahrzehnte, seitdem Autoabgase die Reliefs auffressen, weniger gut.

Trotzdem weiß man heute genau, was die Bilder darstellen - aber, und das ist der Haken: Niemand hat eine überzeugende Idee, wie die alten Römer die Bilder erkannt haben sollen. Jedenfalls nicht mehr ab ein paar Metern über ihren Köpfen. Schon ohne Sockel sind die Säulen knapp 30 Meter hoch - dreimal so hoch wie das Zehnmeterbrett im Schwimmbad!

Immer wieder der Kaiser

Auf beiden Säulen feiern Trajan und Marc Aurel ihre Kriegserfolge, deshalb erzählen die Bilder Kriegsgeschichten. Zuerst setzte Trajan sein Ausrufezeichen. Seine Säule berichtet von den Kriegen gegen die Daker, ein Volk im heutigen Rumänien. An die 2.500 menschliche Figuren winden sich in 23 Spiralen die Säule hinauf. Sechzigmal taucht dabei der Kaiser selber auf. Er vollzieht die religiösen Zeremonien beim Auszug in den Krieg und unterwirft am Ende die Barbaren.

Interessant ist die Umgebung der Säule. In der Antike stand sie zwischen zwei Bibliotheksgebäuden. Das hat die Archäologen darauf gebracht, welche Idee hinter der seltsamen Bilderschlängelei steckt: Damals waren die Bücher noch Pergamentrollen. Zieht man eine solche Rolle von oben nach unten auseinender, hat man genau eine solche Spirale - und das war die Idee für die Säule: ein Kriegsbericht als auseinandergezogene Bildergeschichte, fast wie ein Comic ohne Sprechblasen.

Trajan weiht seine Säule im Jahr 113 n. Chr. Einige Jahrzehnte später wird die Säule für Marc-Aurel errichtet. Das genaue Einweihungs-Datum kennt man nicht, aber man weiß: Am 23. Dezember 176 feiert Marc Aurel den großen Triumph für seine gewonnen Kriege. Es sind Siege über Germanen wie die Markomannen und Reiterstämme nördlich und östlich des heutigen Wien. Auf den ersten Blick sieht bei Marcus alles aus wie gehabt. Ein dichtes Gewimmel von Soldaten und Feinden. Doch der zweite Blick macht stutzig. Die Steinmetze sparen sich dieses Mal viele der bekannten Reise- und Bauszenen auf den Feldzügen. Stattdessen: Gemetzel, Hinrichtungen, abgeschlagene Köpfe, Barbaren mit hässlichen Gesichtern. Der zweite Blick zeigt: Es hat sich etwas verändert, der Sieger feiert sich mit einer Brutalität, die bislang  nicht darstellungswürdig war.

Vorboten der Panik

Heute weiß man, wie gut diese neuen Bilder in ihre Zeit passen. Mit Trajans Siegen hatte das Römische Reich die größte Ausdehnung seiner Geschichte erreicht. Unter Marc Aurel zeigen sich die ersten Vorboten der Völkerwanderung. Der Kaiser muss damals sogar seine Bildersammlung verkaufen, um die Verteidigung der Reichsgrenzen gegen die anstürmenden Barbaren zu finanzieren. Der zweite Blick verrät: Die brutalen Bilder auf der Marcus-Säule sind unbewusste Zeichen einer sich anschleichenden Panik.

Das antike Publikum hat diese Zeichen noch nicht erkannt - vermutlich noch nicht einmal gesehen.


1