Bayern 1


16

Dackel Ludwig Steffi Buchberger und ihr Dackel trösten Schwerkranke im Hospiz

Steffi Buchberger arbeitet im Elisabeth Hospiz in Ingolstadt. Ihr Dackel Ludwig kommt mit zur Arbeit. Er arbeitet zusammen mit Frauchen und hilft beim Trösten und Begleiten. Die Gäste im Hospiz lieben ihn.

Published at: 16-2-2024

Dackel Ludwig - er besucht Schwerkranke im Hospiz in Ingolstadt | Bild: privat

Steffi Buchberger arbeitet seit mehr als elf Jahren im Elisabeth-Hospiz in Ingolstadt und sie hat einen treuen Begleiter an ihrer Seite, ihren Dackel Ludwig. Ludwig ist ein Zwergdackel, Glatthaar, und vier Jahre alt. Er ist ausgeglichen, kein Frühaufsteher, gehorsam, sehr menschenbezogen und verschmust. Und Ludwig ist bestens ausgebildet: Er hat seit Welpenalter an mehreren Erziehungskursen teilgenommen und, da er als Dachshund einen Jagdtrieb hat, ein Anti-Jagdtraining absolviert. Er hat die Begleithund-Ausbildung hinter sich und die Begleithund-Prüfung aktuell vor sich. Dass er mit ins Hospiz gehen würde, war von Anfang an geplant, aus dem Wurf suchten sich Steffi Buchberger und ihr Mann absichtlich den ruhigsten Welpen aus.

Aber Dackel Ludwig ist vor allem eines - ein großer Trost für alle im Hospiz, denn er spürt, wenn es jemandem schlecht geht und macht dann auch schon mal gemütlich Mittagsschlaf mit einem Gast. Sein Frauchen Steffi Buchberger über Ludwigs Wirkung: "Allein die Anwesenheit von Ludwig macht schon ganz viel. Wenn er Lust hat, begleitet er mich auch in die Pflege, wenn das die Menschen möchten. Er legt sich zu den Menschen ins Bett, er lässt sich streicheln. Und allein schon, wenn er über die Flure geht, eine Tür aufgeht - und er - neugieriger Dackel, der er ist - dann dort reinspitzt, höre ich ganz oft, von meinem Schreibtisch aus, dass sie sich dann freuen und rufen: 'Ludwig, komm rein.'"

Ludwig fühlt sich im Hospiz wohl, er ist freundlich zu allen Besucherinnen und Besuchern und wenn er seine Ruhe haben will, legt er sich einfach wieder unter den Schreibtisch, wo er einen festen Platz hat im Büro von Frauchen. Jeder, der ins Hospiz kommt, wird vorher gefragt, ob er eine Hundehaar-Allergie oder Angst hat - da darf Ludwig dann nicht hin.

Dackel Ludwig hat eigene Besuchstage

Damit Ludwig unterscheiden kann, wann er arbeiten muss, wurden sogenannte Besuchstage im Hospiz eingerichtet. An den Arbeitstagen seines Frauchens begleitet er sie ja und da ist es ihm überlassen, was er tut. An den Besuchstagen, das hat Steffi Buchberger auch speziell mit ihm geübt, ist er im Dienst und besucht die Menschen im Hospiz aktiv.

Ludwig hat keine Angst vor sterbenden Menschen

Dackel Ludwig hat auch keine Angst vor Menschen, die im Sterben liegen und begegnet ihnen unglaublich vorsichtig. Und Ludwigs Anwesenheit hat auch eine beruhigende Wirkung auf trauernde Angehörige. Und mit ihrem wunderbaren Engagement ist Steffi Buchberger BAYERN 1 "Mensch der Woche" - und Ludwig natürlich "Hund der Woche".


16