11

Weihnachten bei Bands Zeitreisen, Socken und ein brennendes Tutu

Von der großen Bühne straight ins alte Kinderzimmer: Auch für unsere Lieblingsbands heißt Weihnachten meistens heimkommen. Uns erzählen Lary, eRRdeKa, Liquid, Cosby und Co. von ihren schönsten Momenten unterm Weihnachtsbaum.

Von: David Würtemberger & Anna Bühler

Stand: 16.12.2014 | Archiv

Milky Chance Weihnachten | Bild: Milky Chance

Für die einen ist Weihnachten purer Stress, für die anderen die schönste Zeit des Jahres. Für die einen ein fröhliches Saufgelage mit Kindergartenfreunden, für die anderen eine besinnliche Zeit mit der Familie. Wir haben ein paar unserer Lieblingsmusiker nach ihren Weihnachtstraditionen gefragt und einigen unvergessene Anekdoten aus Muttis Wohnzimmer entlockt.

Flexible Festtage bei Schlachthofbronx

Jakob: "Wir sind nicht die dicksten Weihnachts-Fanatics. Wir haben eingeführt, dass wir im Januar, im März, im August im Studio mit den anderen Leuten spontane Weihnachstfeiern machen, wenn irgendwo ein Valdo rumsteht. Dann gibt es schöne Kristallgläser von irgend so einer Tante. Im Frühling stehen wir dann draußen in der Sonne und machen unsere Weihnachtsfeier..."
Bene: "...und spielen auf der Schalmai."

Zeitreise nach Gelsenkirchen bei Lary

"Ich fahre an Weihnachten immer zu meiner Familie - schön in den Ruhrpott. Das ist der einzige Feiertag im Jahr, wo wir alle zusammenkommen und alle da sind, wo ich mich auch total freue, in Gelsenkirchen zu sein. Um die Weihnachtszeit rum kommen halt immer alle nach Hause. Die ganzen Leute aus der Schule, und dann gibt es eine bestimmte Bar, wo alle abends hingehen, und einen Laden, in den immer alle frühstücken gehen. Das ist eine kleine Zeitreise."

Geschenkekampf vs. Frustkauf bei 50/50

Paul: "Ich finde ja die Mischung ganz angenehm. Zuerst ist man mit seiner Familie zusammen, auf die man sich immer so halb freut, weil man nicht weiß, ob das Ganze in einem Geschenkekampf oder nur in Frustkäufen endet. Aber meistens reißt sich jeder zusammen, man isst cool zusammen, und gerade wenn man nicht mehr daheim wohnt, hat man immer so einen Kind-Modus. Aber man freut sich mindestens genau so, dass man nach ein paar Stunden wieder seine Ruhe hat."

Weihnachts-Desillusionierung bei Milky Chance

Philipp: "Weihnachten wird klassisch mit der Familie zu Hause bei leckerem Essen verbracht und man singt auch mal das ein oder andere Liedchen. Wir finden das gerade jetzt in einer Zeit, wo wir viel unterwegs und weit weg von Familie und Freunden sind, sehr schön und wichtig und genießen es sehr!"
Clemens: "Auch wir singen das ein oder andere Lied und das auch hin und wieder ganz schön schief"
Philipp: "Ich hab einmal den Weihnachtsmann gesehen, wie er die Geschenke gebracht hat, das war schon verrückt." Clemens: "Ja, ich habe den Weihnachtsmann auch mal gesehen. Der hat sich später allerdings als meine große Schwester entpuppt. Schwups war ich desillusioniert"

Revolution unterm Weihnachtsbaum bei Matteo Capreoli

"Ich glaube, das Revolutionärste, was ich bekommen habe, war - als Computer noch relativ neu waren - ein 486er. Das war für mich Revolution! Ansonsten bekomme ich jedes Jahr, ganz traditionell, einen Haufen Socken geschenkt - damit kann ich bis an mein Lebensende rechnen. Ich habe so viele Socken, dass ich meine Mutter schon angerufen und gesagt habe: 'Wenn du mir dieses Jahr etwas schenken willst, dann Handschuhe."

Augsburger Boyhood bei eRRdeKa


"Das Beste an Weihnachten ist das, was nach der Bescherung passiert: Bei uns Augsburger Boys ist das die volle Betrinkerei. Das macht immer super viel Spaß."

Stockfisch und Kuchenspezialitäten bei DJ Explizit

"Ich freu mich an Weihnachten immer auf den Baccalà meiner Mutter und dann gibt es immer noch einen Panettone. Dann weiß ich, dass Weihnachten ist. Der Rest ist mir eigentlich egal - Geschenke und so was."

Christkind-Warterei bei James Hersey

"Meine Lieblingstradition ist das gemeinsame Singen - auch wenn ich und mein Bruder die Texte nicht auswendig kennen, machen wir lautstark mit und sorgen immer für Lachen bei der Familie. Bis heute stehen wir 'Kinder' auch jedes Jahr oben an der Treppe im Elternhaus und warten auf die kleine Glocke, die das Christkind klingelt, bevor es aus dem Fenster verschwindet."

Männlicher Geschenkemarathon bei den Blackout Problems

"Im Moment schippern wir jeden Tag durch verschiedene Städte in Deutschland, Österreich und der Schweiz, schwitzen wahnsinnig viel auf kleinen Bühnen und fahren im Bus an diversen Weihnachtsmärkten vorbei. Weihnachtsmärkte, das 'Wacken von Büroangestellten', sind zwar jetzt nicht unbedingt unser Ding, aber die Beleuchtungen machen schon richtig Lust auf eine chillige Zeit zu Hause. Geschenke kaufen wird ganz männlich am 23. erledigt!"

Grundsteinlegung als Gamer bei Monaco F

"Als ich vier Jahre alt war, wollte ich unbedingt ein BMX zu Weihnachten. Darauf hab ich mich fett gefreut und was steht da? Irgend so eine Schachtel, wo ein schwarzer Kasten drauf ist, den man an den Fernseher anschließen musste. Das war ein Atari 2600 und ich hab mir gedacht: Was schenken mir meine Eltern da für einen Schmarrn? Dann hat das nicht mal funktioniert - mein Vater hat’s zwei Stunden lang probiert und es ist nicht gelaufen. Am anderen Tag in der Früh bin ich aufgestanden, hab’s selber nochmal probiert. Es ist sofort gelaufen. Und seitdem bin ich Hardcore-Gamer."

Christmas-Competition bei den Demograffics

Maniac: "Ich bin ja in Amiland aufgewachsen, war elf Jahre in Amerika und da ist Weihnachten was ganz anderes. Die ganze Nachbarschaft ist voller Lichter. Da gab es krasse Sachen, mit Santa Clause und Reindeers auf dem Dach und so Zeug. Das ist das Verrückte: In Amerika ist das Christmas-Ding eine Competition. Wer hat die krassesten Lichter, wer hat den krassesten Santa Clause und so weiter."

Boa-Leck-Momente bei Liquid

"Als ich sechs oder sieben war, hab ich ein Geschenk unterm Baum gesehen, das wirklich größer war als alle anderen. Und ich hab mir schon gedacht 'Boa, leck, was geht’n da jetzt?' Mein Opa hat mir damals einen Basketballkorb geschenkt, den wir dann in die Einfahrt gehängt haben. Das war das schönste Geschenk, das ich bisher gekriegt habe."

Dorfnostalgie bei VELI

Jens: "Ich komm aus dem Dorf, 15 Kilometer von einer Kleinstadt entfernt, und da ist es jedes Jahr Usus, dass wir uns treffen. An Heiligabend schön einen kleinen Rausch anlöten, während die Geschenke ausgepackt werden, dann leicht schwankend aus dem Haus und dann gehen alle zusammen weg. Dann würde ich das gerne mal von außen sehen, weil das immer alles alte Kindergartenfreunde sind - Nostalgie pur."

Taditionelles Tutu-Flammeninferno bei Cosby

Marie: "Ich erinnere mich, dass ich mir mal an Weihnachten mein Lieblings-Tutu am Weihnachtsbaum abgefackelt habe. Das glaubt mir jetzt niemand: Ich hab mich hingekniet und hab gebetet. Ich war ein braves Kind, mit fünf oder sechs Jahren. Meine Eltern meinten dann nur, ich soll rausgehen und mich im Schnee wälzen. Wahrscheinlich war es gar nicht so schlimm, aber es kam mir vor, als würde ich in Flammen stehen. Das war sehr traditionell."


11

Kommentare

Inhalt kommentieren

Mit * gekennzeichnete Felder sind verpflichtend.

Bitte geben Sie höchstens 1000 Zeichen ein.

Spamschutz * Bitte geben Sie das Ergebnis der folgenden Aufgabe als Zahl ein: